Beamtenjobs mit Anzeigen im Jugendalter?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Nein, das macht nichts für deine berufliche Laufbahn aus. Kleine Vergehen aus der Jugend werden vollständig "vergessen", du hast trotzdem alle Chancen. Und ins Strafregister wird sowieso grundsätzlich nur etwas eingetragen, wenn du vom Gericht verurteilt wurdest. Das heißt trotzdem nicht, dass du einen Freifahrtschein hast. Eine Jugendstrafe macht sich nicht gut im Lebenslauf. Und die kannst du kaum kaschieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich hast du nur eine Chance, wenn du alles wahrheitsgemäß angibst.

Wenn nicht, bist du fristlos entlassen, sobald sie rausfinden, daß du gelogen hast. Ohne Pardon.

Wenn du alles angibst und auch im AC/SI (falls du im EAV soweit kommst) glaubhaft machen kannst, daß du DAMALS einem Gruppenzwang unterlegen warst, der heute kein Thema mehr für dich ist, hast du alle Chancen.

Reflexion, Eingeständnis, Fehlerannahme und Einsicht, Wesensänderung - das wird positiv gewertet.

Lügen, ein Polizist, der mit lügen anfängt, das ist ... in dem Fall eine Schande. Um wer möchte schon Mitarbeiter, die der Firma Schande machen?

Gruß S.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alle Dinge die als Jugendlicher passieren werden irgendwann aus dem Führungszeugnis gelöscht aber sag mir bitte mal warum du als Diener des sogenannten Staates arbeiten willst und dem Staat dabei helfen willst seinen Zwang und seine Gewalt über andere zu bringen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HanyBall
04.08.2016, 18:37

Das waren Jugendsünden, unter anderem hatte ich den völlig falschen Freundeskreis damals. Das hat sich nun geändert.

0
Kommentar von Menuett
04.08.2016, 21:46

Dinge, die man als Jugendlicher verbricht, tauchen im Führungszeugnis nicht auf.

0

Zur Berufung ins Beamtenverhältnis musst du ein erweitertes Führungzeugnis vorlegen.

Ist das nicht einwandfrei, wirst du nicht verbeamtet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst dich trotzdem bei der Polizei bewerben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

erstens gibt es einen sog. Datenabgleich und zweitens hat die Polizei selbstverständlich Zugriff auf alle Personen-Datensätze, die dich betreffen.

Also die Hürde, eine Ausbildung im Polizeidienst zu kriegen, ist möglicherweise zu schaffen. Wirklich kritisch ist die Verbeamtung. Du könntest deine Jugendsünden aber wohl ausgleichen durch besonders gute Leistungen bei der Ausbildung. Versuchs einfach und streng dich an :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sirius66
04.08.2016, 20:37

Deine Geschichte hinkt von Anfang an, denn der Polizist im vom ersten Diensttag an BEAMTER ...

Da ist keine Hürde möglicherweise zu schaffen. Verbeamtet ... wißt ihr denn überhaupt, was das ist?

Gruß S.

1