Frage von Hanna232001, 39

Bring eine Therapie etwas?

Hey! Mein Hausarzt hat mich vor ein paar Monaten sichtlich besorgt wegen meinen Depressionen zu einem Therapeutem gescickt.. Naja ich bin halt einfach kein Mensch der gut über seine Gefühle umd Gedanken sprechen kann und schon gar nicht vor fremden.. Mich würde es mal interessieren ob jemand von euch schon Erfahrungen mit solchen Therapien gemacht hat und mir sagen kann, ob da wirklich was bringt. :)

Antwort
von norbert9014, 4

Das kommt ganz auf Dich selber an... bzw. auf den Klienten: Ein Therapeut stellt ein Angebot zur Verfügung... in der Regel in Form von Gesprächen. Es können auch noch andere Elemente dazukommen... kleine Aufgaben oder das eigene Leben oder Problemfeld oder die Beziehungen abbildende Übungen... whatever:

Alles kann nur so wirken, wie Du das annimmst.

Mag schon sein, dass man bei der einen oder anderen Übung zurückhaltender bleibt, weil "nicht mein Ding": Insgesamt geht es aber darum, ob ich mich auf die Angebote grundsätzlich einlassen kann... oder ob ich dem Ganzen ablehnend gegenüberstehe.

Und das liegt nicht so an dem Therapeuten: Die meisten Klienten die mit ihrem Therapeuten nicht zufrieden sind erleben das ähnliche Desaster beim nächsten.

Merke: Die Verantwortung für diesen Hilfe-Prozess liegt bei Dir

Und dabei ist es egal, ob Dich Dein Hausarzt zum Therapeuten "geschickt" hat oder sonstwer . Die Frage ist: >> Vertraust Du Deinem Hausarzt? warum warst Du da? was hast Du ihm gesagt? Aus diesem Zusammenhang heraus ergibt sich die Diagnose Deines Hausarztes.

Bzw zum Zweiten.: Wie "hilflos" bzw. "therapiebedürftig" schätzt Du Dich selber ein?

(By the way: Ich möchte das Wort "Depression" lieber vermeiden, weil ich kein Arzt bin: Ich verwende dafür lieber das Wort "Lebensschwierigkeiten"  >> das sind Zustände, die auch eine eigenen Traurigkeit beinhalten können, aber auch ein Ende der Schwierigkeiten erahnen lassen können... :-)  )

Streiche "hilflos" und. "therapiebedürftig"  und setze dafür aus beiden Worten zusammengesetzt "hilfsbedürftig" ein: >> Wie sehr, denkst Du selber, brauchst Du in Deiner aktuellen Lebenssituation einen Lotsen;- jemanden, der Dir heraushilft aus einer gefühlten Hilflosigkeit im Umgang mit manchen Lebenssituationen?  Brauchst Du Hilfe, kannst Du ein Hilfsangebot zulassen?

Der liebe Gott ist hilflos um Wunder zu tun, wenn derjenige, dem das Wunder geschehen soll permanent das Haar in der Suppe sucht und in Frage stellt, anstatt das Wunder für sich anzunehmen

Und PS: Ein Therapeut muss nicht immer auf Wohlfühlatmosphäre geeicht sein... es muss auch schwierige Themen ansprechen, den Klienten manchmal sehr gezielt aus der Wohlfühlzone schubsen: Denn das umrunden des Themas... oder einfach nur das bisherige Verhalten >>> all das hat das Problem erst ermöglicht... es am laufen und rund gehalten: Zaubersprüche gibt es nicht... man muss also etwas verändern: Und das kann ja nur das eigene Verhalten, Wahrnehmen und Reagieren sein. Wer einfach nur alles schön geredet haben möchte sollte sich sein tägliches Horoskop vornehmen... und sonst nichts tun: Dann wird er sein Problem mit Sicherheit behalten!!

Sincerely, Norbert

Antwort
von herja, 31

Hi,

sicher ist für dich, dass deine Depressionen ohne eine Therapie nicht verschwinden werden.

Antwort
von Fliegengewicht4, 18

Ich finde dass mir die Therapie sehr geholfen hat- es kann sehr gut für die Seele sein mit einem guten Psychologen/Psychologin zusammen zu arbeiten. Das Wichtigste ist dass du mitarbeitest und das du mit deiner Therapeutin/deinem Therapeut ein Vertrauensverhältnis hat.

Antwort
von Lukei, 5

Die Therapien bringen tatsächlich etwas, wenn man sich darauf einlassen kann und den Ratschlägen des Therapeuten befolgt.

Du lernst dich selbst besser kennen und kannst auch dann dein Verhalten und deine Denkweise ändern.Dies alles wird bei einer Therapie mit einem Therapeuten erarbeitet.

Ich habe schon 4 Therapien hinter mir und kann sagen, das jede einzelne Therapie mich weitergebracht hat. Ich bin selbstbewusster geworden, nicht mehr so schüchtern, habe meine soziale Phobie verloren usw.

Antwort
von FelinasDemons, 15

Therapien bringen meistens etwas. Wenn man dranbleibt und mitarbeitet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community