Frage von Demirbebe1, 73

Was kann ich gegen meine psychosomatische Angststörung tun?

Hallo alle zusammen! Bin zum ersten mal hier und hoffe mir kann einer helfen oder mir wenigstens bisschen Gewissheit geben. Also es hat alles vor 4 Jahren angefangen. Mit dem Tod meines Opas. Seitdem leide ich unter Angststörungen begleitet von panikattacken. Das ist aber nicht alles : hoher Blutdruck, schwindel, Kopfschmerzen, starke Rücken und brustschmerzen, linke brust drückt und schmerzt, herzrytmusstörungen! Ixh weiß es nicht mehr weiter. Bin vor knapp 1 Monat neurologisch behandelt worden. Was denkst ihr dir Ergebnisse ? Ohne Befund. Kardiologisch wurde ich auch schon behandelt. 24 Std EKG deutliche Extrasystolen die aber nicht behandelbedürftig sind sonst EKG unauffällig. Ruhe EKG, unauffällig. Krankenhaus Diagnose Physosomatische Angststörungen. Irgendwie glaube ich aber nicht daran und Zweifel an jedem Arzt. Meine " Angststörung" hat sich zu einer (denke ich mal) herzneurose gebildet da ich 24 Std angst um mein Herz habe. Jeder Kleider Herzschlag den ich spüre macht mir Angst. Angst einen Herzinfarkt zu kriegen und zu sterben Bitte hilft mir was kann ich tun !!!!

Antwort
von Cclass22, 32

Hi,

eventuell kann das alles wirklich psychosomatisch sein , also psychisch bedingt.
Allerdings könnte man, um sicher zu gehen, noch eine Echokardiographie machen. Das ist ein Ultraschall vom Herzen. Eventuell kann man per Ultraschall nochmal überprüfen, ob wirklich alles OK ist mit dem Herzen.
Ich hatte selbst früher oft Herzstolpern gehabt im Ruhezustand über einige Minuten hinweg..EKG, Langzeit-EKG, Belastungs-EKG und Blutproben ergaben nichts. Dann bin ich selbst in eine Uniklinik gegangen und dort fand man dann eine Herzerkrankung, die man mit dem Ultraschall am Herzen finden konnte.

lg

Antwort
von bumbettyboo, 20

Sowas kann tatsächlich von Stress kommen!
Herzneurose hab ich auch. Seit ich das weiß komm ich damit auch besser zurecht.
Ich bin einmal im Jahr bei ner Kardiologin (vielleicht ne alternative auch für dich, die machen auch n Echo)
Ich hab so ziemlich alle Untersuchungen am Herzen bekommen (außer Katheter, da weiger ich mich) alles ohne Befund, bis aufn paar Extrasystolen die mit meiner Herzmuskelentzündung vor Jahren zusammen hängen!
Mein Herzstolpern ist im übrigen auch kein Herzstolpern, dass kommt vom Magen 👍

Panikattacken machen es nur schlimmer. Wenn du nochmal stolpern hast etc trink ein Glas kaltes Wasser auf Ex.
Wenn du merkst das du Panik bekommst, schnapp dir ne Tüte und atme da rein und wieder ein. Das reguliert deine Atmung.

Ich würde Dir raten, geh zum Kardiologen, damit du einfach beruhigt bist.
Und mach dir einen Termin bei nem Psychologen. Der kann Dir helfen!
Ich hab es zum Glück allein in den Griff bekommen. Du musst einfach lernen, den Ärzten zu vertrauen und dir immer wieder sagen, dass Dir nichts passieren kann.
Sei glücklich, freu Dich über Kleinigkeiten und schieb solche dunklen Gedanken zur Seite!

Köpfchen hoch

Expertenantwort
von bodyguardOO7, Community-Experte für Krankheit & Körper, 21

Mach Dich am Besten mal nicht verrückt - denn je verrückter man sich macht umso schlimmer sind die Beschwerden - hierbei handelt es sich um Psychosomatik.

Unter Stress schüttet unser Körper bestimmte Botenstoffe aus, die den
Organismus auf große Belastungen vorbereiten und alle Energiereserven
mobilisieren. Stresshormone wie Cortisol oder Adrenalin versetzen den Körper in höchste Alarmbereitschaft. Was über Jahrtausende sinnvoll war,um die volle Kraft für einen Angriff oder eine Flucht aufzubringen, verkehrt sich heute ins Gegenteil - denn Kampf oder Flucht bleiben aus, der Cortisolspiegel bleibt hoch und bewirkt neben der anhaltenden Anspannung zusätzlich eine vermehrte Ausscheidung von Magnesium über die Nieren.

Einige weitere Beispiele psychosomatischer Beschwerden und was dagegen hilft, findest Du hier in meiner Antwort.

https://www.gutefrage.net/frage/stechen-im-herz-14#answer103332304

Antwort
von ressentiment, 9

eine psychosomatische Angststörung wird unter anderem diagnostiziert bei deinen Symptomen, wenn keine organischen Usachen gefunden wurden. Die Beschwerden die du beschreibst sind typisch. In diesem Fall sollte dir dein Hausarzt eine Überweisung zum Psychiater/Psychologen ausstellen, denn alleine geht das nicht weg. Und es ist ein langer, schwieriger Weg, den du aber schaffst, wenn du Wille und Mut hast. Hier sind einiges Links mit Infomaterial, falls das nicht genügt, einfach mal googlen. Aber aufpassen, denn nicht alle Websites sind seriös und richtihttp://www.psychosoziale-gesundheit.net/psychiatrie/angst.htmlt.html http://m.netdoktor.de/Krankheiten/Angststoerungen/en/ Gute Besserung

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community