Frage von Mirco95111, 46

Baut lufthansa sich jetzt eine eigene flugschule?

Auf der seite zur bewerbung für abinto oder wie das heißt steht da was ich verstehe das so und falls es so sein sollte wie viele flugschüler werden sie dann aufnehmen

Antwort
von ramay1418, 13

1) Keine Airline darf eine "ab-initio"-Ausbildung machen; das ist in der EU bzw. den EASA-Staaten verboten. 

2) Airlines dürfen als TRTO nur Umschulungen zum Erwerb der Musterberechtigung machen, aber keine fliegerische Grundausbildung. 

3) Wer ausbilden darf, ist eine Flugschule, die als ATO von der Luftfahrtbehörde anerkannt ist. 

4) Man sagt im Sprachgebrauch zwar, LH (gilt auch für andere Airlines) macht die Ausbildung, aber richtig ist das nicht. Die Flugschule muss trainings- und managementmäßig eine selbstständige Einheit sein mit Schulleiter, Buchhaltung, Fluglehrern usw. Das bedeutet aber nicht, dass sie nicht mit einer Airline einen Vertrag haben darf. Sie darf auch, wie bei LH, zum Konzern gehören, nur eben eigenständig. 

5) Und "ab-initio" bedeutet, einen Fußgänger zum Copiloten eines Verkehrsflugzeugs auszubilden. Die EU-Vorschrift 1178/2011 sagt dazu in Anlage 5, Integrierter MPL-Ausbildungslehrgang, Allgemeines: 

4. "Zum Lehrgang werden nur Bewerber ohne Vorkenntnisse („ab initio“) zugelassen. 

So weit zum Thema: "Baut lufthansa sich jetzt eine eigene flugschule?" 

Die LFT gab es immer schon, allerdings wurde dort nur der Nachwuchs für die LH-Passage ausgebildet. Nun gibt es Überlegungen, den Ausbildungsbetrieb für alle Konzerngesellschaften (LH, LCAG, AUA, EWG, SWISS) zusammenzulegen, um Kosten zu sparen. 

Ende 2015 war sogar die Rede davon, die Schule in PHX zu schließen und die Flugausbildung auf den alten Militärflugplatz Kaufbeuren zu verlegen; das war aber wohl nur eine kurze Überlegung, wenn nicht sogar ein internes Gerücht. 

Egal, jedenfalls hat die LFT immer schon nur so viele Schüler (+/- ein paar) angenommen, wie Bedarf von den Flottenchefs über den "Head of Training" angemeldet wurde. Das ging mal von ca. 180 bis hin zu max. 350 Schülern im Jahr; das Mittel liegt so bei 220 bis 240 Schülern. 

Nachteil ist, dass die Schule bzw. die Crewplanung und die Auswahl nie wirklich proaktiv auf den Markt reagieren können. Erst entwickeln sich Fluggastzahlen, Umsätze, Flugzeugkäufe und -verkäufe und die Weltlage, danach kann erst der Bedarf angepasst werden. Eine fixe Zahl von Schülern jedes Jahr gibt es aber nicht - bzw. war das bisher so. Daher kommen ja auch die rund 800 Rookies, die sich zur Zeit "im Holding" befinden. 

Das neue Konzept (auch Stand Ende 2015) sieht vor, dass sich die einzelnen Gesellschaften künftig aus einem Pool von Bewerbern bzw. Flugschülern selbst bedienen können. 

Konkreter wird es wohl erst ab 2017 werden. 

Antwort
von baindl, 20

Die Lufthansa betreibt schon seit 60 Jahren eine Ausbildungsstelle in Bremen,

https://www.lufthansa-flight-training.com/historie

wie viele flugschüler werden sie dann aufnehmen

Sovlel, wie sie wahrscheinlich brauchen werden.

Gegenwärtig befindet sich der gesamte Lufthansa-Konzern in einer Phase
des Umbruchs. Die damit verbundenen Veränderungen werden auch die
zukünftige Schulung zur Pilotin/ zum Piloten betreffen. Auf den
folgenden Seiten findet sich gegenwärtig noch die „alte Welt“ wieder.
Aktuell befassen sich verschiedene Projekte intensiv mit den Themen
Bewerbungs- voraussetzungen für die Lufthansa Group Flugbetriebe, Inhalt
und Ablauf der Auswahluntersuchungen, Ablauf und Kosten der Schulung.
Sowie das neue Gesamtkonzept steht, werden wir Ihnen an dieser Stelle
wieder verbindliche Informationen rund um die Lufthansa Group
Pilotenschulung bieten.

http://www.lufthansa-pilot.de/

Antwort
von habakuk63, 19

Die gibt es schon sehr lange, in Bremen und Frankfurt.

Siehe Link: http://www.lufthansa-pilot.de/ausbildung/lehrgang/ablauf/ablauf.php

Antwort
von lastgasp, 14

https://www.career.aero/site/de/news/371-verkehrsfliegerschule-bremen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten