Frage von Omniunpraesent, 69

"Baumarkt"rennrad Bremsen kostengünstig aufwerten aber wie- Seitenzugbremsen/ lange Bremsarme/ größere Laufräder?

Guten Tag, ich habe mir vor einiger Zeit ein äußerst günstiges (180€) Rennrad im Internet bestellt (Viking Phantom 700c von Sportsdirect.com), das ein so billiges Rad meilenweit von erstklassig entfernt ist, war mir durchaus bewusst aber ich suchte einen Preisgünstigen/-effektiven Untersatz für Uni und Freizeit, bei dem es auch nicht so weh tut wenn es entwendet oder beschädigt wird! 

Nun habe ich das Problem das die verbauten Seitenzugbremsen ein Komplettausfall sind (ziehen überhaupt nicht, nicht steif genug, asymmetrisch...) Auf der Suche nach Ersatz gaben sich mir 2 Möglichkeiten

1. natürlich neue, qualitativ hochwertigere Bremsen, aber aufgrund der Symmetrie kommen nur Modelle mit 75mm Bremsarmlänge infrage

2. neuen Laufradsatz (1 Zoll größer) montieren um bessere ,"echte" 50mm Rennradbremsen verbauen, da die Laufräder natürlich auch eher minderer Qualität sind und die Bremskraft wahrscheinlich auch beeinträchtigen stellt sich natürlich die Frage ob größere Felgen einbauen nicht die Langfristig bessere Idee wären, wie soll ich nun verfahren? 

Ich möchte das Budget natürlich klein halten aber nicht an der falschen Stelle sparen nur um mich dann wieder zu ärgern...über qualifizierte Antworten wäre ich äußerst dankbar da ich nicht der Rennradprofi bin, aber Finger schmutzig machen bzw selbst Hand anlegen stellt für mich kein Problem dar!

PS: Natürlich wird man gewollt sein zu sagen das Fahrrad für etwas "ordentliches " abzustoßen, aber ich bin wie gesagt Freizeitfahrer der nur möglichst unkompliziert von A nach B möchte, das Gewicht ist total nebensächlich, ich möchte nur einen verlässlichen Untersatz der einen nicht im Stich lässt und bei dem auch Diebstahl o.ä. verkraftbar wäre! 

Vielen Dank an jeden der sich die Mühe macht, alles gelesen hat und zu helfen versucht :)

Antwort
von Havenari, 32

Der Versuch, ein Baumarkt-Rad, bei dem durchgehend nur die billigsten Komponenten verbaut wurden, durch Tausch einzelner Teile aufzuwerten, dürfte zum Scheitern verurteilt sein. Du merkst ja schon jetzt, dass es mit neuen Bremsen allein nicht getan ist und du auch an die Laufräder gehen musst. In der Folge stellen sich dann möglicherweise Probleme mit der Gangschaltung ein etc. pp. So eine Bastelei kann sich zum Fass ohne Boden entwickeln.

Es dürfte sinnvoller sein, ein gebrauchtes Markenrad zu erwerben, bei dem die technische Basis von vornherein stimmt.

Kommentar von Omniunpraesent ,

die Verbaute Schaltgruppe ist eine 7fache Shimano Tourney XT, die habe ich vernünftig eingestellt und erfüllt ihren Zweck, ja die Idee mit größeren Laufrädern war ein Schuss in den Ofen, habe gemerkt das der Platz für größere auch gar nicht reicht und das mit der Geometrie dann nicht mehr hinhaut und co glaub ich auch gern.

Antwort
von DocEmmetBrown, 27

Hallo hier Doc,

leider habe ich nicht die geringste Information von deinem extrem billigen Rennrad. Seitenzugbremsen sind an Rennrädern zu 90% verbaut. Die restlichen 10% sind neue Konstruktionen mit Scheibenbremse. Es ist beim Rennrad genauso wie bei allen anderen Dingen. Extrem billig ist auch sehr oft extrem SCHLECHT

Wenn du deinem Rennrad ein paar gute Bremsen verpassen willst, dann orientiere dich an den Markenkomponenten von Shimano. Die sind gut und über Ebay oder Kleinanzeigen auch günstg zu bekommem. Ich würde dir eine Einheit von der Ultegra Serie 6700 oder 6800 empfehlen.

Jetzt kommt wieder der Punkt hinzu wo ich nicht weis ob du Schaltbremshebel Kombinationen an deinem Rad hast. Wenn ja dann bau die Bremsen einfach dran. Ich gehe mal davon aus, das dein Renner allenfalls eine 7 fach Schaltung hat. (Technik 1985) Daran wirst du auch eigentlich nichts Ändern können. Der Aufwand wäre so groß das sich ein Umbau nicht lohnt, zu teuer.

Andere Räder sind ebenfalls teuer. Hast du denn Steckachsen mit Schnellspannern? Dann würde ich dir einen Mavic Ksyrium Elite Radsatz empfehlen. Den es allerdings leider nicht in 7 fach gibt.

Hier fangen dann die Probleme an. Ich gehe mal davon aus, daß ein Kauf eines gebrauchten Rades mit einigermaßen vernünftigen Komponenten, wo du nicht vor jedem fahren kontrollieren und erst mal wieder schrauben musst, billiger ist als der Versuch irgendwas zusammen zu bekommen was hinten und vorne nicht passt. Deine 180€ für das extrem billige Rennrad waren rausgeschmissenenes Geld.

Sozusagen Lehrgeld

Doc

Kommentar von Omniunpraesent ,

Shimano wollte ich sowieso verbauen. War nur eben das Problem des zu großen Abstandes bezüglich der Bremsaufnahmen im Rahmen. Die empfohlenen Laufräder sind sicher nicht schlecht aber 500€ ist dann eindeutig Overkill für meine Absichten :D. Die Schaltung ist wie oben erwähnt wirklich eine besagte 7fache aber stört mich auch nicht weiter ich fahre ja keine 1000 km am Wochenende :).

Jetzt werden sich hier jedem die Haare sträuben aber ich habe für mich beschlossen "einfach" ein paar "tiefergelegte" Bremsaufnahmen in den Rahmen zu Schweißen (HiTen Stahl)! nach oben ist da wie gesagt genug Luft drinn, werde die Bremsarmlänge also von 75mm auf 50mm reduzieren um ein paar gebrauchte Shimano 105 oder ähnliches zu verbauen (Bremshebel kommen wenn nötig dazu ,sehe ich dann ja). Das wird nicht schön aussehen, ich weiß, das es eine kompromisslösung ist die hier vlt extrem russisch rüberkommt , aber die Stabilität wird nicht gefährdet (eher gestärkt wenn man schon ne zweite Verbindung zwischen den Ausfallenden / der Gabel herstellt) und dann kann ich radeln ohne Angst um mein Leben zu haben (auch wenn man das vlt auch anders sehen könnte :D ) , wird es dann doch mal was schöneres kommt halt ein neues und gut ist -die Räder laufen gerade, ich kann ordentlich in die Pedale treten und auch mal relativ schnell fahren, mehr wollte ich ja gar nicht und bin glücklich, danke aber noch mal an ALLE für eure Hilfe!!!

Antwort
von pwohpwoh, 26

Finger weg vom Radtausch ! Dann passt nichts mehr zueinander. Unter Seilzugbremsen fallen Felgen-, Kantilever-,und V-Bremsen. Welche hast du ? Die ersten beiden brauchen Achsen auf der Gabel. Ehe du als Laie Geld verpulverst, wechsele erstmal die Beläge bzw. Bremsgummis, weil die oft zu hart sind. Dann melde dich wieder.

Kommentar von Omniunpraesent ,

mit Seitenzugbremsen sind Zangenbremsen gemeint, hoffe du kansnt dir darunter mehr vorstellen. Natürlich habe ich vor bei solchen zu bleiben da dieser Typ ja auch am weitesten verbreitet ist an Rennrädern, ich dachte dabei an eine gute Einsteigergruppe wie die Shimano 105 (die ja Bremsarmlängen von 41-51mm haben)

Antwort
von Omniunpraesent, 32

Ergänzung: Ich habe in einschlägigen Foren den Ratschlag mitbekommen das gute Radnaben einen großen Unterschied machen, diese würden natürlich bei Option 2 infrage kommen- gepaart mit eben größeren Felgen und besseren Bremsen hätte man natürlich eine eindeutig bessere (aber auch teurere) Substanz, die man auch nutzen könnte falls ich mich Entscheide doch auf etwas besseres Umzusteigen später.

Ich bin also durchaus auch offen etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen, aber dafür kann ich nicht gut genug abschätzen was vom Kosten-Nutzen am besten geeignet ist, ich hoffe aber ich konnte mein Anliegen detaillert genug schildern um einem Kenner die nötigen Anhaltspunkte zu geben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community