Batterie noch zu retten (Motorrad)?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo zapfenkarle,

die Batterie ist hinüber und sollte ausgetauscht werden. Bei einer Spannung von kleiner 10,7V kann man schon davon sprechen das die Batterie in der Tiefentladung ist. Siehe auch "Standschaden".

Deine Strommessung war eine dumme idee. Durch dein Multimeter hast du die Pole kurzgeschlossen. Je nach Innenwiderstand kannst du dein Multimeter zerstören und schlimmeres (Vor allem da eine Starterbatterie weit mehr als 10A liefern kann).

Die Kapazität kannst du nicht messen. Diese "zählt" man. Dazu hängt man einen Verbraucher dran der einen genau bekannten Strom zieht und dann schaut man in welcher Zeit die Batterie leer wird. Dann kannst du die Ah (Ampere Stunde) einfach ausrechnen.

Eine Starterbatterie solltest du nie mehr als mit 1/10 seiner Kapazität laden. Gerade bei Wartungsfreien die verschlossen sind würde ein zu hoher Ladestrom zur Gasbildung führen. Und wo will das denn hin wenn es keine Öffnung gibt?

Kurzum. Kauf dir eine neue Batterie und entsorge die Alte fachgerecht. Achtet!!! darauf die neue richtig zu laden und bei längerer Standzeit gibt es passende Ladegeräte die dafür sorgen das die Batterie nicht tiefentladen wird.

Standschaden

Wird ein Fahrzeug längere Zeit nicht benutzt, ist ein Standschaden
durch einen selbstentladenen Akkumulator möglich. Dabei wird an beiden
Platten Bleisulfat gebildet. Zunächst erscheint es, wie die
Ausgangsstoffe, in pulverförmigem Zustand, es sind jedoch winzige Kristalle.
Diese haben eine große Oberfläche, die beim Laden eine schnelle
Reaktion ermöglicht. Sie haben aber die unangenehme Eigenschaft, dass
sie zusammenwachsen. Wenn der Akkumulator längere Zeit mit geringer
Spannung ruht, bilden sich große und harte Kristalle. Diese haben
einerseits eine vergleichsweise geringe Oberfläche, was gleichbedeutend
mit geringerer Kapazität ist, und sind andererseits fast nicht mehr
durch Ladung zu zerstören. Das bedeutet einen größeren Verlust an
Kapazität. Man spricht in diesem Fall von „grobkristalliner
Sulfatierung“. Sie führt schließlich zum Totalausfall des Akkumulators.
Insbesondere bei saisonal benutzten Fahrzeugen wie Zweirädern,
Wohnmobilen, Motorbooten, Snowmobilen usw. sind nach längerer
Nichtbenutzung diese Probleme wahrscheinlich.

Quelle:

https://de.wikipedia.org/wiki/Starterbatterie

Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von zapfenkarle
03.06.2016, 10:38

Vielen Dank für die Beantwortung all meiner Fragen. Jetzt noch eine: Hat durch meine leichtfertige Messmethode das Multimeter größeren Schaden genommen, sodass auch alle anderen Prüfmethoden (Also auch Volt/Gleichstrom und Wechselstrom) davon betroffen sind?Auf was ich raus will: Ist mein Messgerät jetzt Schrott? 

0

Die Batterie kannst du vergessen. Wenn sie fast zwei Jahre nicht benutzt wurde ist sie soweit entladen das sie keinen Pieps mehr macht. Da hilft auch laden nicht mehr. Auch einbauen und das Moped anschieben und dann laden funktioniert nicht .

Sollte sie sich dann aber noch einmal zum Starten aufraffen kannst du beim nächsten mal wieder das selbe machen. Was bringt das? Nichts, kauf `ne neue dann hast du ruhe denn so teuer sind die kleinen Dinger nicht. Selbst ein gutes Ladegerät ist Teurer.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

naja vielleicht ist die Batterie zu retten, aber ich würde die lächerlichen 30 Euro für ne neue Batterie ausgeben. War halt nen Fehler sie nicht auszubauen.

Da sie jetzt eh gekocht hat, ist das wohl die beste Alternative. Und für die Zukunft empfehl ich Dir ein anständiges Ladegerät....kann man immer brauchen :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Batterie ist tot.

Wenn eine Batterie 3 Jahre ungeladen rumsteht ist sie immer tot. Und da hast du großes Glück. Wäre die nämlich nicht komplett tot, wäre  dir dein  Messgerät in der Hand geschmolzen oder explodiert.

Wenn man so nicht mal die aller gundlegensten Dinge über Strom weis, sollte man nicht mit so einen Gerät umeinander fuchteln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von zapfenkarle
02.06.2016, 23:42

Tut mir Leid, habe ich mich verlesen? Expertenantwort? Erstens: Richtig lesen, 2 Jahre keine 3 Zweitens: Ich bin direkt danach an eine Autobatterie und habe die gleiche Prüfung ebenfalls durchgeführt und rate mal was passiert ist, rein gar nichts. Anstatt du mir also erzählst worin mein Fehler liegt, nennst du mir nur welche Fehler ich mache. Du tadelst mich, weil ich versuche mich durch ein Messgerät abzusichern? Natürlich habe ich gerade auch gemerkt, dass man Strom in Reihe messen muss und nicht einfach parallel. Das hatte ich vergessen. Ich habe zwar eine Elektrozusatzqualifikation, die liegt allerdings 5 Jahre hinter mir und mein derzeitiges Berufsfeld ist ein völlig anderes. Sowas sollte man allerdings nicht vergessen mit so einem Titel. Trotzdem, es mangelt deiner Antwort einfach an Ausführlichkeit und vor allem an einer gewissen Freundlichkeit. Sieh es ein oder auch nicht.

0

nun bin ich gespannt was du zu meiner Expertenantwort sagst ;-)

Also, eine Batterie ist ein chemischer Wandler. Ein Akku auch. Nur Akkus kann man laden.;-) Nöö, dein Bruder hat die nicht geschrottet!

Solche Akkus sind nach zwei Jahren rumstehen ohne Ladezustandskontrolle "meistens" schon Schrott. Grund dafür ist, wenn ein 12 Volt Akku unter 10,8 Volt fällt, ist das für so einen Akku etwas ähnliches wie ein Herzinfarkt!

Nun denke mal vernünftig mit. Angenommen, du hast nach den ersten 3 Monaten in der Garage rumstehen mal die Akkuspannung gemessen und die war dann schon mal beim Herzinfarktwert. Dann hatte dieser Akku schon mal einen Herzinfarkt, gell. Hättest du die dann geladen und wieder 3 Monate stehen lassen, dann erst wieder gemessen und es waren wieder nur noch 10,8 Volt dann bekam die den 2ten Herzinfarkt.

Nun frage ich dich, wieviele Herzinfarkte wird dieser Akku denn schon in 2 Jahren erlitten haben?

Hast du wenigstens kontrolliert ob der Pegel in der Batterie noch über der Min-markierung liegt? Wartungsfrei bedeutet bei solcherlei Bluff nur, es gibt keine Schlitze zum aufdrehen mehr in den Drehstöpseln, sonst nichts.;-)
Ich schlitzte mir in meine wartungsfreien einfach Schlitze zum drehen rein und drehte die Stöpsel raus, füllte destiliertes Wasser bis obere Markierung nach und lud mit gutem Ladegerät von CTEK.

Allerdings hatte die Batterie noch keine Herzinfarkte, nicht unter 11,6 Volt.

Batterien die lange nur rum standen fangen zunehmend an zu kristallieren.
Das heißt, es bildet sich auf einer Plattenseite ein Kristall das sowohl den Lade- wie auch entladeprozess zunehmend behindert. Beim laden wird dieses Kristall meist wieder zurück genommen, solange der Akku immer gut kontrolliert und geladen wurde.

Einer der aber jahrelang nur rumstand, ist meistens garantiert klinisch Tot.
Wirf den weg, kaufe einen neuen. Sonst musst du viel schieben, weil dein Akku ja einige Herzinfarkte hatte. ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von zapfenkarle
03.06.2016, 02:17

Blöd bin ich nicht und das Wort Tiefenentladung ist mir nicht weltfremd ;) Trotzdem danke für deine ausführliche und mitfühlende Antwort, der neue Akku ist ja schon bestellt... Der Stern gehört dir!

0
Kommentar von deruser1973
03.06.2016, 07:54

Sehr gute Ausführung nur wundert es mich schon, dass du nichts zu seiner Strom Messe Methode (auf Kurzschluß) geschrieben hast.

Man misst den Strom mit dem Ampere Meter auf GAR KEINEN FALL,  indem man direkt die Batterie ans Messgerät anschliesst. Man misst den Strom immer in Reihe zum Verbraucher.

 Klar,  dass die Batterie jetzt hin ist. Durch seine Messmethode hat er sie gänzlich gekillt... und das wird er wieder, wenn er so die neue Batterie misst... und das Messgerät wird er damit auch schrotten... und die Kabel...

0

HIER NOCH DER LINK ZUM LADEGERÄT: https://www.amazon.de/Cartrend-7740006-Batterieladeger%C3%A4t-6-Ampere/dp/B002UXQZEK

(2 Links pro Frage werden nicht akzeptiert)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von realistir
03.06.2016, 01:35

Ich hatte schon drei Links pro Frage und das ging.

Das Ladegerät hätte ich mir nicht gekauft. Zu billig, zu primitiv.
Ein CTEK kostet das 3fache, ist besser und so eines habe ich. ;-)

0

Die ist tot, das war nach dem ersten halben Satz klar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstens würde ich beim Laden die Verschlußstopfen aufschrauben.

Und ein geeignetes Ladegerät verwenden (von CTEK).

Mit etwas Glück bekommt ihr die wieder geladen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von janfred1401
02.06.2016, 23:14

Laut link ist es eine wartungsfreie Batterie. Es wundert mich, dass wartungsfrei Batterien überhaupt noch Stopfen haben.

Nach meiner Erfahrung sind solche Batterien nach 2 Jahren Standzeit nicht mehr zu retten.

0