Frage von M2GF95, 78

Basiert Autofahren auf das Vertrauen Anderer?

Ich meine, woher soll man wissen, dass der im Gegenverkehr nicht einfach auf deine Spur wechselt.. Da gehört ja ein wenig Vertrauen dazu oder was meint ihr?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von PeVau, 21

Wenn du so an die Sache herangehst, dann basiert zumindest alles, was mit menschlicher Interaktion zusammenhängt, auf Vertrauen.

Ja, man muss schon darauf vertrauen, dass das entgegenkommende Fahrzeug nicht in mörderisch selbstmörderischer Absicht in das eigene Fahrzeug gelenkt wird. Wenn man darauf nicht vertrauen könnte, dann wäre nicht nur jeglicher Verkehr unmöglich. Ohne solches grundsätzliches Vertrauen wäre menschliches Zusammenleben und damit menschliches Überleben unmöglich.

Das bedeutet aber nicht, dass man immer darauf vertrauen kann, dass schon alles gut geht. Deshalb ist Vorsicht und Voraussicht angebracht. Gepaart mit Erfahrung kann man so Gefahren erkennen und auch die wahrscheinlichen Reaktionen anderer verwegnehmen, um sich so angemessen zu verhalten. Das Gute ist nämlich, dass Menschen zwar Fehler machen können, andere Menschen aber durchaus in der Lage sind, durch adäquate Reaktion einen solchen Fehler auszubügeln bzw. dessen Folgen zu mindern.

Du darfst also grundsätzlich darauf vertrauen, dass sich auch die anderen Verkehrsteilnehmer weitestgehend an die elementarsten Regeln halten. Wenn du dieses Vertrauen mit einer gewissen Vorsicht kombinierst, bist du auf dem besten Weg ein guter Autofahrer zu werden.

Kommentar von M2GF95 ,

Danke an alle für die Antworten. Leider kann man nur einen Stern vergeben.

Kommentar von PeVau ,

Danke für den Stern!

Antwort
von Willy1729, 17

Hallo,

ohne Vertrauen auf andere Menschen könntest Du Dich ohnehin nicht außerhalb Deiner eigenen vier Wände bewegen. 

Das hat mit dem Autofahren nichts zu tun. Wenn jemand hinter Dir in der Schlange an der Supermarktkasse plötzlich ein Messer zieht und es Dir in den Rücken rammt, bist Du dagegen auch machtlos.

Zum Glück bilden gemeingefährliche Irre oder Fanatiker nur einen winzigen Bruchteil unserer Bevölkerung, so daß das Risiko, auf einen zu treffen, recht gering ist; aber es ist immer da.

Andererseits lebt in ein paar Jahrzehnten ohnehin niemand mehr von uns - was soll's also?

Erwischt Dich kein Autofahrer oder Killer, sind es halt der Herzinfarkt, der Krebs oder einfach das Alter, die Dir den Garaus machen.

Herzliche Grüße,

Willy 

Antwort
von Socat5, 44

Zitat meines Fahrlehrers - Du musst immer mit der Dummheit der anderen rechnen

Antwort
von mirabellax3, 28

Ja natürlich. Aber ebenso wie du anderen vertraust, müssen sie auch dir vertrauen. 

In der Fahrschule lernt man vorausschauend zu fahren. Das heißt, dass man früh genug merkt, wenn dir jemand die Vorfahrt nehmen wird, oder ohne zu schauen auf deine Spur wechselt. 

Solche Situationen werden dir zu genüge passieren, wenn du als Autofahrer am aktiven Straßenverkehr teilnimmst. Weglaufen kann man davor nicht. 

Mein Tipp: ruhig Autofahren, sich über alles einen Überblick verschaffen und sich nicht aus der Ruhe bringen lassen.

LG 

Antwort
von Schlauerfuchs, 11

Es passiert eigentlich auf klare Regeln, welche im Verkehr gelten ,wie rote Ampel halt, recht vor links und so, daran müssen sich die Leute halten ,dass der Verkehr am fließen bleibt und nicht Chaos und Stillstand herscht.

Kommentar von Schlauerfuchs ,

Natürlich musst Du ach darauf vertrauen ,dass andere diese Regeln kennen und einhalten.

Antwort
von amdros, 16

Vertrauen ist gut.. Kontrolle ist besser!

Im Straßenverkehr auf Vertrauen zu bauen, das könnte aber mächtig ins Auge gehen!

Das Wissen um die Straßenverkehrsordnung ist für mich das A und O und auch das, was sich jeder Verkehrsteinehmer immer verdeutlichen sollte!

Antwort
von joheipo, 23

Ja, in diesem Zusammenhang das Vertrauen auf einen gesunden Selbsterhaltungstrieb der Fahrers der Gegenrichtung.

Der Selbsterhaltungstrieb ist aber zum Glück einer der stärksten, der alle Lebewesen steuert.

Antwort
von Neubii, 46

Man bekommt den Führerschein ja nicht ohne Prüfung. Und wenn man dann noch das Bedürfnis hat in den Gegenverkehr zu fahren ist man schnell seinen Lappen wieder los.
Zudem sind Autos ja sehr teure Investitionen und da passt man ja richtig drauf auf.

Antwort
von Owntown, 29

Ich glaube immer fest an den Selbsterhaltungstrieb meiner Verkehrsteilnehmer. Ansonsten braucht man garnich aus dem Keller rausgehen

Antwort
von mariohatkp, 18

ja man sollte wirklich auf andere und sich selbst achten

Antwort
von Mina0110, 15

es gehört vertrauen dazu ja aber manchmal ist Vorsicht besser denn es gibt genug Idioten die den Führerschein scheinbar im Lotto gewonnen haben, ich spreche aus Erfahrung da ich jeden Tag Autobahn fahre. Auch auf LKWs muss man achten diese ziehen oft einfach raus ohne zu schauen

Antwort
von kenibora, 14

Viel Glück gehört zum Autofahren.....aber allgemein zum täglichen Leben!

Antwort
von Kaesebohrer, 9

Du wirst lachen, das habe ich mir auch schon oft gedacht. Zum Glück gibt es so gut wie keine freiwilligen Selbstmörder unter den Autofahrern. Die wenigen die doch mit dem Auto Suizid machen, sind hoffentlich so anständig und reißen keine Unschuldigen mit in den Tod.

Antwort
von Landliebelei2, 14

wenn sich jeder an die regeln hält und vorauschauend fährt, sollte das klappen.

da es immer wieder leute gibt, die denken, die regeln gelten nur für die anderen aber nicht für einen selbst, ist unvermeidlich.. gilt aber nicht nur im strassenverkehr.

aus diesem grunde wurde i-wann auch mal die justiz notwendig.........

Antwort
von Meli6991, 13

Man muss immer davon aus gehen das der vor einem ein Idiot ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten