Frage von emmie, 36

Barrierefreiheit daheim wozu überhaupt?

Hallo allerseits, Warum reden alle vom barrierefreien Zuhause, wenn die Barrierefreiheit m.E. höchstens im Altenheim nötig ist? Da gibt's dann auch Aufzüge, aber wer Treppen steigen muß, um ins Haus/die Wohnung zu kommen, wozu braucht der Barrierefreiheit zuhause?? Und sollte man dann das nötige Kleingeld haben, sich daheim pflegen zu lassen, kann man dann nicht immer noch das Nötige ändern lassen? Vllt. sind z.B. diese ebenerdigen Duschen nämlich bloß ne Modefrage, da gibt's wieder was zu verkaufen/erneuern?! Gruß, Emmie

Antwort
von matmatmat, 12

Es gibt durchaus Leute die sind fit genug sehr lange zu Hause zu leben und denen erleichtert es das Leben erheblich. Wenn man mit 65 in Rente seine Wohnung noch mal umbaut sollte man das durchaus berücksichtigen, wenn man vor hat mit 75 da auch noch zu wohnen. Sind nur 10 Jahre...

Mal abgesehen davon das ganz schnell auch 20 jährigen Dinge passieren wie ein doppelter Beinbruch und man dann nicht mehr in die eigene Wohnung kommt oder keine Chance hat vom Bett zum Klo zu kommen...

Antwort
von Nashota, 24

Jeder Mensch möchte so lange wie möglich in seinen eigenen 4 Wänden wohnen. Und dazu braucht er auch möglichst breite Türen und möglichst ebenerdige Duschen, sodass er sich auch noch alleine betun kann.

Davon abgesehen brauchen auch schon jüngere Menschen barrierefreie Wohnungen, wenn sie durch Unfälle oder Krankheiten zum Beispiel auf einen Rollstuhl oder andere Hilfsmittel angewiesen sind.

Antwort
von LordSimcoe, 12

Barrierefreies Planen, Bauen und Wohnen mit der DIN 18040
Die DIN 1840 - Deutschland nähert sich dem Inklusionsgedanken
Die UN-Behindertenrechtskonvention

Die Vereinten Nationen haben im Jahr 2008 ihre Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-Behindertenrechtskonvention 2008) verabschiedet.
Die Vertragsstaaten treffen geeignete Maßnahmen, um den vollen und gleichberechtigten Genuss folgender (und weiterer) Menschenrechte und Grundfreiheiten für Menschen mit Behinderungen zu fördern und zu sichern:
Teilnahme am kulturellen, politischen und öffentlichen Leben
Arbeit und Beschäftigung
Rehabilitation und Gesundheitsvorsorge
Barrierefreiheit, persönliche Mobilität und unabhängige Lebensführung
Achtung der Privatsphäre
Das Grundgesetz

"Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden." heißt es im Artikel 3 GG für die Bundesrepublik Deutschland.

Kommentar von Jackie251 ,

Naja das ist aber weit aus dem Fenster gelehnt.
Versucht doch mal einzuklagen das du als Blinder auch das Recht hast einen PKW zu Fahren oder Pilot zu werden - die können dich ja nicht einfach wegen der Blindheit benachteiligen....

Behindertengerechtes Bauen ist sicherlich sinnig, solange es im Grunde nur darum geht kleine Dinge des Alltags zu entfernen, die für Behinderte größere Schwierigkeiten mit sich bringen.
Es ist jedoch nicht sinnvoll eine "Diktatur" der Anpassung zu machen und versucht alles für jeden zugänlich zu machen.
Dann müssten wir auch eine neue Bezeichnung für Behindete einführen, denn die bisherige Bezeichnung inkludiert ja das man eben Hindernisse, Einschränkungen usw. hat.

Zudem nützen die bisherien Anpassungen praktisch nur an den Extremitäten körperlich eingeschränkten Mitmenschen. Was man als extrem einseitige Bevorzugung nach dem Grundgesetz eingentlich ablehnen muss.

Kommentar von LordSimcoe ,

Obiges ist keineswegs weit aus dem Fenster gelehnt, denn es ist nicht auf meinen Mist gewachsen. Das ganze ist ein Auszug einer offiziellen Seite. Dementsprechend kann man wohl drüber streiten was sicj die Politiker ausgedacht haben, aber dennoch sind es die Fakten.

Antwort
von MoBruinne, 2

Naja - es kommt halt drauf an:

wenn du mit 20 in eine Mietwohnung ziehst, dann ist die Frage sicherlich nicht entscheidend.

Wenn du mit 40 ein Eigenheim oder ne Eigentumswohnung kaufst und planst, für den Rest deines Lebens drin zu bleiben: dann ist es schon ein Faktor.

Nachrüsten kostet: Treppenlifte, keine Stufen, Duschen / Badewanne ändern etc... das geht schnell in die Tausende und ob du das Geld dann als Rentner hast ist vielleicht die Frage. Und ob du dir den wochenlangen Umbau antun willst (seh ich grad im Bekanntenkreis).

Antwort
von Dudelsack92, 5

Desweiteren arbeitet der Staat Deutschland immer mehr daraufhin, dass Menschen solange wie möglich zuhause bleiben und dort gepflegt werden, weil es einfach viel günstiger ist als ein Heimplatz.
Dementsprechend muss es zuhause barrierefrei sein.

Antwort
von kleinknarf, 19

Komm du mal in mein Alter ;)

Man sollte beim Hausbau bzw Hauskauf schon daran denken was später einmal sein wird. Dazu gehört auch das man mit zunehmenden alter nicht mehr ganz so einfach in Badewannen, Duschen einsteigen kann. Auch das steile Treppen evtl. schwerer zu bewältigen sind.

Ergo lieger gleich Richtig machen, als später unmengen Geld in die Hand zu nehmen und umzubauen!

Antwort
von Charlybrown2802, 11

und, schon einmal an die Rollstuhlfahrer gedacht?

Antwort
von quinann, 13

Ich schließe mich den bereits gegebenen Antworten an, so ist es. Eine "behindertengerechte" Wohnung ist immer von Vorteil. Wenn jemand seinen Fuß kompliziert gebrochen hat, kann er sich nach der OP evtl. nur im Rollstuhl fortbewegen - so vorgekommen bei einer Bekannten von uns.

Antwort
von Hugito, 2

Wenn man mal im Rollstuhl sitzt, muss man nicht gleich in ein Heim, sondern kann weiter zu Hause bleiben.

Antwort
von Kandahar, 20

Warum sollte barrierefreiheit nur im Altenheim nötig sein. Es gibt viele Menschen (auch jüngere), die nicht mehr so gut zu Fuß sind, aber ihren Alltag noch selbstständig meistern können. Warum sollte man diese Menschen in ein Altersheim stecken?

Ebenerdige Duschen sind keine reine Modeerscheinung. Sie sind einfach bequemer und leichter zu nutzen.

Kommentar von matmatmat ,

Bischen schlechter zu reparieren, aber bequem :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten