Frage von redeundantwort,

Barauszahlung durch die KFZ-Versicherung aufgrund eines Kostenvoranschlags? Wie vorgehen?

Jemand ist mir ans Auto gefahren. Lt. KFZ-Werkstätte machts ca. 1000 EUR aus (obwohl allerdings nur Schrammen zu sehen sind) - wobei der KFZ-Meister (auf meine Frage hin) zugab, dass es sich um einen Bagatellschaden handle bzw. ich keinen Nachteil (Rost etc.) hätte, ließe ich das Auto nicht reparieren. Eine andere Werkstatt meinte, das sei nur ein Schönheitsfehler und käme auf 150 EUR (nur Lackieren; die andere Werkstattt wollte gleich die ganze Stoßstange ersetzen).

Wenn ich einen Kostenvoranschlag (kostet mich ca. 100 EUR) machen lasse (muss das vorher geschehen oder muss erst die Versicherung informiert werden?), ist es dann (zu wie viel Prozent) möglich, dass mir der Schaden in Höhe von 1000 EUR (abzügl. Kostenvoranschlag von 100 EUR) direkt/bar ausbezahlt wird.

Oder wird die gegnerische Versicherung evtl. selber einen Gutachter schicken (und wer bezahlt dann diesen Gutachter)?

Also: wie muss ich vorgehen? Oder kann ich die gegnersiche Versicherung einfach anrufen, ob es grundsätzlich möglich wäre, mir das Geld auszahlen zu lassen (oder verschaffe ich mir dadurch Nachteile?)?

Antwort von DerHans,

Auch bei einem Schaden von 1000,00 € will die Versicherung auf jeden Fall vorher die Möglichkeit haben, das Fahrzeug anzusehen. Gerade in diesem Bereich gibt es die meisten Betrügereien. Also ohne Freigabe durch die Versicherung gar nichts machen. So wie du das schreibst, ist die Haftpflichtversicherung noch gar nicht informiert???. Dann kann sie u.U. die Regulierung ganz verweigern, wegen Obliegenheitsverletzung ihres Versicherungsnehmers.

Antwort von fairBerater,

Das solltest Du mit der gegnerischen Versicherung besprechen. Möglicherweise würden die ebenfalls bei dieser Bagatelle auf ein teures Gutachten verzichten und wären bereit, nach Kostenvoranschlag abzurechnen. Allerdings darf der Versicherer die Mehrwertsteuer nur auszahlen, wenn sie auch tatsächlich angefallen ist... Es bleibt Dir unbenommen, selbst ein Gutachten auf Kosten der gegnerischen Versicherung erstellen zu lassen. Bitte bedenke noch Folgendes: 1. Kannst Du nicht unbedingt auf die Reparatur in einer tezren Markenwerkstatt bestehen, wenn es günstigere, qualitativ gleichwertige Alternativen gibt. 2. ist jeder Beteiligte in der Pflicht, sich schadenmindernd zu verhalten und sich nicht etwa an so einem Schaden zu bereichern. Der persönliche Vorteil, den Du aus dem von Dir beschriebenen Vorgehen ziehen würdest, würde ja nicht den Versicherer schädigen, sondern letztendlich muss das über die Beiträge der Versichertengemeinschaft - also von uns allen - bezahlt werden...

Antwort von gregor171183,

den gutachter wird von deiner versicherung bezahlt wen ich du währe würde ich mir den schaden bar auszahlen und ihn dann für 150 euro richten lassen

Antwort von Welfensammler,

ERST die Versicherung informieren, dann übernimmt sie die Kosten für den Kostenvoranschlag.

Bei Auszahlung ohne Reparatur wird immer die Mehrwertsteuer abgezogen. Von 1000 € bekämst du also ca. 840 €.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Verwandte Tipps

  • Maßnahmen, um einen Marder vom Auto fernzuhalten Es kann gut sein, dass ein Marder von einem abgestellten, warmen Auto angelockt wird...einmal hineingekrochen, findet der Marder sehr viel schönes Zeugs zum anknabbern...die Schäden sind dann relativ groß und mit Pech springt der Wagen gar nicht mehr an. Daher meine Tipps: Immer wieder darauf achten, ob sich in der Gegend ein Marder tummelt! Evlt. ein Mardernetz unter das Auto spannen, dan...

    1 Ergänzung
  • Viele Tipps,aber was hilft wirklich 100%ig Ich werde seit Jahren immer wieder mit dem Marderverbiss an meinem Auto konfrontiert. Da ich schon fast alles ausprobiert habe,und kein Erfolg stellte sich ein,fand ich die Lösung bei einem Bekannten durch Zufall.Seitdem ich dessen Mardernetz verwende ist bei mir mit Marderschaden am Auto Schluss.

    1 Ergänzung

Fragen Sie die Community