Frage von laverita, 73

Baptisten oder Pgingstler wer hat recht wenn es um die Taufe im Heiligen Geist geht?

Stimmt es das die Taufe im heiligen geist erst später kommt , also nach der wasser taufe oder direkt nachdem man im wasser getauft worden ist .Ich bitte um eine Biblische begründung und Bibel verse die eure Aussage bestätigen😊

Antwort
von josef050153, 27

Selbst die Bibel berichtet von verschiedeenen Situationen. Einmal hat sogar jemand den Heiligen Geist empfangen BEVOR er getauft wurde.

Es ist immer gefährlich, wenn man Gott durch ein Ritual dazu 'zwingen' will etwas bestimmtes zu tun. Das ist nicht christlich, sonder ein heidnisch-magisches Ritual.

Allgemein kann man also sagen, dass der Mensch die Dinge tun soll, wuzu er berufen ist und das Schenken des Heiligen Geistes gehört eindeutig nicht dazu. Man soll also eher Gott die Dinge tun lassen. Wenn er es alsi vorher, während, nachher oder etwas später tut, was ist das Problem dabei?

Antwort
von chrisbyrd, 26

Sehr interessant dazu ist folgender Artikel: http://www.bibelstudium.de/articles/156/Die-Taufe-mit-dem-Heiligen-Geist.html

Kommentar von chrisbyrd ,
Kommentar von chrisbyrd ,

Als Ergänzung der Walvoord-Bibelkommentar zu 1. Korinther 12,13: " Der, der die Verschiedenen Gaben verleiht, der Geist, ist auch das Medium, in dem, durch das und mit dem (Verschiedene Übersetzungen der griechischen Präposition en; vgl. Mt 3,11) die Einheit zustandekommt. Alle Gläubigen werden im Augenblick der Rettung mit der Taufe des Geistes getauft (vgl. Röm 8,9) und dabei, ungeachtet ihrer Nationalität ("wir seien Juden oder Griechen") oder ihrer Stellung ("Sklaven oder Freie"), Christus gleich ("zu einem Leib getauft")."

Kommentar von laverita ,

oha finde das gerade voll krass heißt das das die taufe im geist einmalig für alle war .Und wenn ja wieso wurde dann auch noch nach pfingsten mit dem heiligen geist getauft

Kommentar von chrisbyrd ,

Deshalb habe ich die beiden Seiten mit dem Bibelkommentar von Walvoord ergänzt. Ich denke, dass die Taufe mit dem Heiligen Geist an Pfingsten für die gesamte Kirche/Gemeinde geschah und für jeden einzelnen im Moment der Bekehrung.

In 1. Korinther 12,13 steht: "Denn wir sind ja alle durch einen Geist in einen Leib hinein getauft worden, ob wir Juden sind oder Griechen, Knechte oder Freie, und wir sind alle getränkt worden zu einem Geist."

Darum geht es: Durch den Heiligen Geist sind wir in die Gemeinde Jesu "hinein getauft worden".

Als Irrlehre würde ich ansehen, dass wir ständig die Geistestaufe brauchen, wie es in einigen charismatischen Kreisen gelehrt wird. Wenn wir einmal den Heiligen Geist besitzen, was im Moment der Bekehrung geschieht, wird er immer bei uns bleiben und in uns wohnen. Wir können ihn und sein Wirken unterdrücken, doch warum sollte der Heilige Geist immer wieder kommen? Er ist doch schon da...

Das Ziel sollte sein, dass wir vom Heiligen Geist geleitet werden (Galater 5,18) und dass sich die Frucht des Heiligen Geistes in unserem Leben auswirkt (Galater 5,22)

Kommentar von gottesanbeterin ,

Jesus hat neimanden "mit oder durch den Heiligen Geist" getauft. Man kann nur VON/DURCH den (natürlich Heiligen) Geist mit dem Geist getauft werden, Da aber Jesus nicht der "Heilige Geist" (gewesen)ist, kann er auch niemanden damit getauft haben. Hätte Jesus es gemacht, müsste diese Taufe ja "Taufe durch Jesus" heißen, nicht "Taufe (oder wie Jesus gesagt hat, "Geburt") durch den Geist".

Kommentar von chrisbyrd ,

Jesus hat an Pfingsten den Heiligen Geist zu allen geschickt, die ihn im Glauben annehmen. Das gilt auch für uns und dafür können wir Jesus sehr dankbar sein: "Wenn aber der Beistand kommen wird, den ich euch vom Vater senden werde, der Geist der Wahrheit, der vom Vater ausgeht, so wird der von mir Zeugnis geben." (Johannes 15,26)

Antwort
von mmolthagen, 16

Hallo,

die Baptisten haben zum Thema "Geistestaufe" keine einheitliche Lehre (allenfalls die Charismatiker unter ihnen, also etwa die Baptisten in der Geistlichen Gemeinde-Erneuerung im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden).

Als der Baptismus vor mehr als 400 Jahren entstand, war das für die ersten Baptisten kein Thema. Und als die Pfingstbewegung Anfang des 20. Jahrhunderts nach Deutschland kam, war der deutsche Baptismus eher ablehnend.

Etwas anders ist es bei der Pfingstbewegung - wenn man die alte deutsche Linie des Mühlheimer Verbandes (Geistestaufe = Wiedergeburt) außer Acht lässt, erfolgt die sogenannte Geistestaufe unabhängig von der Wassertaufe.

Grüße

Michael

Antwort
von kepsmile, 34

Ich kann dir leider keine bibelstellen nennen , aber die wassertaufe und die taufe im heiligen geist sind zwei verschiedenen taufen und die taufe im heiligen geist kommt erst nach der wassertaufe.

Ich hoffe ich konnte dur helfen

Lg

Kommentar von laverita ,

woher wissen sie das ?

Kommentar von gottesanbeterin ,

Die "Taufe durch den Geist" kann sehr wohl jemand erfahren, der niemals eine Wassertaufe erfahren/erlitten hat.

Antwort
von RonnyFunk, 12

Recht hat derjenige, der anerkennt, dass die Taufe im Heiligen Geist mit der Wassertaufe zusammenfallen kann, aber nicht muss.

Antwort
von anniegirl80, 56

Es kann beides zutreffen. Da der Heilige Geist bekanntlich weht wo er will (Joh 3,8). Und das ist auch die Erfahrung von getauften Christen. Da geht es nicht um Recht haben oder nicht Recht haben. Baptisten und Pfingstler gehören beide zum Leib Christi. Es kommt auch darauf an, wie man die Taufe im Heiligen Geist definiert. Denn auch da gibt es unterschiedliche Auslegungen, die m. E. alle ihre Berechtigung haben.

Für Bibelverse kannst du bei www.bibleserver.com einfach den Suchbegriff "Taufe" eingeben, und die entsprechenden Stellen selber lesen -> dir selber ein Bild machen!

Kommentar von gottesanbeterin ,

Es kommt bestimmt NICHT darauf an, wie man die "Taufe durch den Geist" definiert; es kommt darauf an, sie zu erfahren, also sie wirklich zu erfahren. Die Erfahrung hat mit all den Definitionen (nebstbei meistens von Leuten, die diese Taufe NICHT erfahren haben) gar nichts zu tun. Der Geist Gottes läst sich nicht definieren, er lässt sich nur erfahren oder eben nicht.

Kommentar von anniegirl80 ,

Mit "definieren" meine ich, was man unter der Heilig-Geist-Taufe versteht.

Bei den Pfingstlern wird dies so verstanden, dass man genau sagen kann wann man diese erlebt hat. Es ist kein schleichender Prozess. Äusseres Zeichen ist, dass man danach in Zungen redet. Machmal geschieht sie durch Handauflegung - aber nicht immer.

Kommentar von laverita ,

also in der pfingstlerischen gemeinde wo ich war sagen die das ich in zungen reden würde wenn ich im geist getauft wurden wäre . wenn ich nicht in zungen rede bin ich auch nicht getauft . stimmt das ?

Kommentar von anniegirl80 ,

Ja eben, das ist die Ansicht der Pfingstler. Nach dieser Definition habe auch ich die Geistestaufe nicht. Das heisst aber nicht dass ich ein Christ "zweiter Klasse" bin.

Ich bin nämlich trotzdem bekehrter Christ mit allen Konsequenzen. Und der Heilige Geist breitet sich trotzdem in mir aus. Sonst hätte ich keine Heilsgewissheit, könnte andere Menschen nicht so lieben, würde die Bibel nicht verstehen, hätte kein Verständnis von Sündenvergebung, und anderes.

Somit spielt es für mich nur eine untergeordnete Rolle, was meine Gemeinde (nämlich eine Pfingtgemeinde!) dazu sagt. Wäre ich ich in einer anderen Denomination, würde das auch gar keine Rolle spielen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community