Frage von Suppenhuhn70,

Bankauskunft...

Ist es üblich, dass Makler beim Vermitteln einer Mietwohnung eine Bankauskunft anfordern? Und wenn ja, wozu und vor allem, was steht da drin?

Hilfreichste Antwort von romeokilo,

Ja, das ist üblich und korrekt. In der Bankauskunft steht, ob du ein Bankkonto hast und ob in den vergangenen Jahren Pfändungsbeschlüsse von Gerichten oder vom Finanzamt auf das Konto zugegriffen haben.

Es ist aber notwendig, dass du dich mit dieser Bankauskunft mit Unterschrift einverstanden erklärst.

Antwort von Birgitwunder,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ja, das ist inzwischen üblich geworden. Da vor allem kleine Vermieter mit Mietern Ärger haben, die nicht zahlen und manches kaputtmachen ist das wohl verständlich.

Antwort von Paula1234,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

meinst du evtl. die Schufaauskunft? Denn m. E. gibt es eine Bankauskunft nur von einer Bank, ob die so einfach erteilt werden kann, kann ich dir nicht sagen. Die Schufaauskunft gibt es normalerweise bei Vermietung auch nur mit deiner vorherigen Unterschrift. Da steht dann drin, ob du Kredite am laufen hast, pünktlich zahlst .. etc.

Antwort von DerHans,

Natürlich will der Makler seinen (Vermieter-Kunden) keine insolventen Mieter anbieten. Dafür müsste er u. U. sogar haften. Auf jeden Fall würde er seine Courtage verlieren.

Antwort von schelm1,

Ein Makler fordert keine Bankauskunft an, dazu ist er weder befugt noch berechtigt. Ein Vermieter kann mit der Zustimmung des Mietbewerbers solche Ausküfte einholen. Der Noramlfall ist die Aufforderung an den Mieter eine Schufa- Auskunft auf Originalpapier zu beschaffen und eine Selbstauskunft einzureichen, die mit Kopien zu den darin gemachten Angaben zu den Einkünften garniert ist; dies gibt dem Vermieter dann eine Übersicht über die finanzielle Situation des Mietbewerbers.

Antwort von Westhighlandx,

Ja, das ist üblich!

Antwort von Maultier,

Um dem Vermieter die Finanzielle Situation seines Mieters aufztuzeigen, also ob dieser die Miete Zahlen kann.
Bankauskunft sagt ausserdem etwas über die Zahlungsmoral des Mieters aus, also ob derjenige pünktlich seine Zahlungen geleistet hat.

Kommentar von Suppenhuhn70,

Was übermittelt aber dann die Bank an den Vermieter?

Kommentar von Maultier,

Ob du regelmäßig deine anstehenden Zahlungen (wie z.B. Daueraufträge und Einzugsermächtigungen) ausführen lassen kannst, da dein Konto die notwendiuge Deckung aufweisen tut.
Die Bank bestätigt also sozusagen,ob du dir dein vorhandenes Geld für die vorgemerkten Dinge einteilen kannst (sozusagen).

Antwort von LonoMisa,

Der erfragt das für den Vermieter. Der will wissen, ob du die Miete auch zahlen kannst und ob du verschuldet bist!

Antwort von HummelPups,

ja, das ist normal und bescheinigt das du keine Schulden hast oder doch hast

Kommentar von schelm1,

... und was sagen diese fundamentalen Erkenntnisse über die Bonität eines Mieters aus?

Kommentar von DerHans,

Natürlich kann auch der momentan solventeste Mieter plötzlich seine Zahlungen einstellen. Dagegen hilft auch keine Bankauskunft.

Du kennst die Antwort?

Fragen Sie die Community