Frage von pixelfreak,

Bandschreibenvorfall (Brustwirbel) - Krankschreibung

Ich habe schon seit einigen Jahren Probleme mit meinem Rücken. Nun bin ich vor Kurzem mit meiner Freundin zusammengezogen (Kisten evtl. dumm gehoben), habe letztes Wochenende bei einem Bekannten auf dem Boden geschlafen und auf dem Rückweg (6h mit der Bahn), musste ich sehr schlecht und eingeengt sitzen. Die Nacht darauf hatte ich extreme Schmerzen im Rücken und ab und zu ein Stechen, welches über die Wirbelsäule, über die Schläfe in den Kopf ging und zu extremen Kopfschmerzen führte.

Ich war am Dienstag beim Arzt, welches einen Bandscheibenschaden festgestellt hat. Er meinte von Anfang an, dass er mich gerne 2-3 Wochen krankschreiben lassen möchte, damit ich mich erhole und eine Physiotheraphie machen kann. Da ich nicht wusste wie mein Arbeitgeber auf drei Woche reagieren wird (Ich bin noch Azubi 2 LJ), habe ich erstmal gesagt das er es bitte erst mit Tabletten probieren soll. Nun hat er mir welche Verschrieben und bis heute (1 Woche krankgeschrieben.)

Für mich ist nun wichtig. Inwieweit kann der Arbeitgeber reagieren, wenn der Arzt mich 3 Wochen krank schreibt wegen einem Bandschreibenvorfall? Ich meine ich bin total froh vom Arzt eine kostenlose Physiotheraphie verschrieben zu bekommen und mich mal auf meine Rückenprobleme zu konzentrieren, aber halt Angst. 3 Wochen sind 3 Wochen.

Was empfehlt Ihr mir? Was würdet Ihr machen?

Zur Info, ich bin ~23 Jahre alt.

Antwort von Eddy63,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wenn der Arzt dich krank schreibt ,dann wird es schon so richtig sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten