Frage von megaduke, 33

bandscheibenvorfall2?

hallo zusammen,

ich hätte gern von euch einmal Erfahrungsberichte gehört. vorab muss ich sagen, ich bin 35 Jahre und im Bauhauptgewerbe tätig. vor 2 Jahren hatte ich meinen ersten Vorfall der mich einige Wochen aus dem verkehr gezogen hatte. nun war bis jetzt wieder ruhe. es war so als wäre nie etwas gewesen. bis vor 3 Wochen. da fing es wieder an. sogar so schlimm das ich zwischenzeitlich 2 Wochen krank geschrieben war. danach meinte mein Arzt, das ich es gern wieder versuchen solle. dies ging auch letzte Woche ganz ok. hier und da noch ein zwicken, aber es ging. gestern haben wir noch mit den kids einen langen Spaziergang gemacht, doch heute geht Garnichts mehr. der untere Rücken schmerzt bei jeder Bewegung. und ich habe schon wieder Panik das es sich wieder so lange ziehen wird oder sogar noch länger.

muss ich jetzt regelmäßig damit rechen? macht mein Beruf es noch schlimmer? heilt dies wieder? wie kann man es verhindern? was hilft am besten gegen schmerzen?

ich würde mich gern über eure Erfahrungsberichte freuen.

danke und lg

Antwort
von Nashota, 18

Ich bin selbst seit zwei Wochen wieder mal damit geschlagen. Ein MRT brachte das Ergebnis, dass diese Vorwölbungen mehr oder weniger dauerhafter Natur und Folge von Abnutzung, Belastung und auch Alter sind.

Wer mitunter noch erblich bedingte Vorschäden hat, darf sich so oder so mit der Tatsache auseinandersetzen, dass da nur noch halbwegs körperbewusstes Verhalten und viel Glück helfen, nicht von einem Schaden in den nächsten zu rutschen.

Mir helfen zeitweise Wärme und entzündungshemmende Medikamente. Gestern bin ich mit Wärmflasche im Rücken eine kleine Runde gelaufen, denn nur Schonhaltung ist auch nicht gut.

Man sollte auf sein Gewicht achten. Aber auch schlanke Menschen wie ich sind nicht davor sicher. Schwere Belastungen, vor allem einseitiger Natur, sollten weitestgehend vermieden werden. Viel sportlicher/bewegungstechnischer Ausgleich ist wichtig.

Und unter Umständen richtiger Rehasport, der unter Anleitung gemacht wird und die Muskeln und Gelenke richtig belastet.

Meine Mutter hat auch so einen Gürtel, den sie sich bei Gartenarbeit umbindet und der ihren Rücken stützen soll. Da kann man sich auch mal dazu beraten lassen beim Orthopäden oder im Sanitätshaus.

Antwort
von windsbraut0307, 20

Bandscheibenvorfälle kommen immer wieder, wenn der Rücken stark belastet wird. Am besten wirkst du dem entgegen, wenn du ein regelmäßiges Muskelaufbautraining z.B. im Fitnesstudio machst. Aber auch Dehn- und Streckübungen sind sehr wichtig. Außerdem ist beim Hochheben von schweren Gegenständen darauf zu achten, dass du nicht aus dem Rücken hebst, sondern in die Knie gehst.

Antwort
von Lauterbello, 18

Meinem Mann hilft spezielle Rückengymnastik, die Krankenkasse bezahlt zumindest einmal jährlich so einen Kurs. Und Rehasport für Rückenprobleme, das bieten Kliniken oder Physiopraxen an. Das kann der Hausarzt verschreiben. Zudem macht er in einem Fitnesscenter Muskelaufbau unter anderem für den Rücken (auf gute Trainier achten). Seit seinem Bandscheibenvorfall, hat er zwar hin und wieder etwas Schmerzen, vor allem wenn er sein Sportprogramm vernachlässigt, er hat allerdings seit Jahren keinerlei Krankschreibungen und kommt gut zurecht.

Die Initiative für sein Dauer-Rückenprogramm, kam nach einer orthopädischen Reha. Er würde zwar gerne wieder so eine Reha machen, da er allerdings keine Krankschreibungen etc. hat, wurde diese (erst einmal) abgelehnt.

Antwort
von michamama, 18

könnte doch einfach nur "Hexenschuss" sein

Schon mal da dran gedacht

Kommentar von megaduke ,

die wchmerzen ziehen sich ja schon seit 3 Wochen. und auch der Arzt meinte ist die banscheibe. nur seit heute geht nicht mehr

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten