Frage von sarahcarma, 26

Bandagierunterlagen? Welche?

Hey Leute, ich bandagiere meine Pferde alle und auch immer mit bandagierunterlage. Ich habe mehrere weiche und dünne von Eskadron mit Klett, da ich die flexibler finde als die dicken Kissen. Ich bandagiere mit Fleecebandagen, ab und zu auch mit Elastik Bandagen. Meine Frage: was sind so eure Erfahrungen? Findet ihr die Kissen besser oder die bandagierunterlagen. Ich finde diese Kissen aber immer nicht nur sehr schön, sondern kann mir das als Schutz fürs Pferdebein auch sehr gut und bequem vorstellen. Der Nachteil ist natürlich, dass sie sehr warm werden im Vergleich zu den dünnen bandagierunterlagen allerdings kann ich mir auch vorstellen, dass sie da sie ja sehr lang sind die Bewegung des Pferdes einschränken. Ich habe erst einmal mit bandagierkissen gearbeitet und war nicht so überzeugt. Wie sind eure Erfahrungen da Kissen oder doch eher Unterlage? ( logisch Kissen ist auch eine Unterlage aber ihr wisst was ich meine :-))

Bitte keinen Hate ich bandagiere schon sehr lange und kann das wirklich gut, dass falsches bandagieren schlecht für Pferde ist, ist mir auch klar aber wie gesagt ich mache das schon sehr lange

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Michel2015, 20

Mehr als einen einen Hate kannst Du hier leider nicht erwarten.

Werfe Deine Elastikbandagen in den Müll und nehme die ganz Normalen unelastischen, dann brauchst auch keine Unterlage wenn Du sie beim Wickeln nicht ziehst. Schützen sollen Bandagen sowieso nicht.

Kommentar von sarahcarma ,

vielen dank für die (einzige) vernünftige Antwort die elastischen nehmen ich nur für eines meiner pferde was Problem mit den sehnen hat. wie gesagt ich kann auch gut Bandagieren. Unterlagen nehme ich trotzdem gerne Nicht nur wegen des besseren Tragen, sondern auch wegen dem Anstand zwischen der beiden Klett-Teile und weil Bandagen für mich eben schon nicht nur die Sehnen schützen sollen sondern die Fessel und auch den Rest des unteren Beines vor den hinteren Hufen. Gerade da all meine Pferd hinter beschlagen sind und viele der jüngeren noch nicht so mit ihren Beinchen umgehen können. :-P

Kommentar von LyciaKarma ,
die elastischen nehmen ich nur für eines meiner pferde was Problem mit den sehnen hat. 

Na was glaubst du, wo die herkommen?

weil Bandagen für mich eben schon nicht nur die Sehnen schützen sollen sondern die Fessel und auch den Rest des unteren Beines vor den hinteren Hufen. 

Wieso sollten die Hufe/Beine geschützt werden müssen? Glaubst du nicht, ein Fluchttier, dessen Leben von seinen Beinen abhängt, kann von Natur aus richtig gut laufen? 

Sonst müsste man ja auch schon Fohlen in Luftpolsterfolie packen, aber nein, das wird -welch Wunder- erst nötig, wenn der Mensch seine Finger im Spiel hat.. 

Gerade da all meine Pferd hinter beschlagen sind und viele der jüngeren noch nicht so mit ihren Beinchen umgehen können. :-P

Dann würde ich die Eisen abmachen, damit die armen Tiere wieder ihre Beine spüren können. 

Kommentar von sarahcarma ,

Wildpferde haben keine Eisen weil sie nicht geritten werden darum brauchen Sie keinen Beinschutz. :-) mein Pferd hat Probleme mit den Sehnen weil sie eine fesselringband OP hinter sich hat. die elastikbandagen sind mit dem Tierarzt abgesprochen und auch nicht irgendwelche sondern spezielle das mit dem Beine nicht mehr spüren ist ja bitte einen Witz oder? trotzdem werden meine Pferde auch ins Gelände geritten oder auch mal auf einer Wiese trainiert. darum die Eisen. Wenn ein bereits angerittenes Pferd beim Erlernen des Schenkelweichen, des travers oder dergleichen sich ein bisschen schwer tut und mit dem einem Bein das andere trifft ist ja wohl mehr als normal.

Antwort
von FelixFoxx, 18

Bandagieren ist allgemein sehr schlecht für die Pferdebeine, die Sehnen überhitzen und verkleben und zusätzlich wird der Abfluß der Lymphe verhindert. Es ist also egal, ob Kissen oder Unterlage, das Bein wird dadurch geschädigt und geschützt wird maximal vor Schürfwunden.

Antwort
von LyciaKarma, 16
dass falsches bandagieren schlecht für Pferde ist, ist mir auch klar

Du meintest wohl eher "Dass Bandagieren generell schlecht für Pferde ist"..

Denn es braucht normal kein Pferd irgendwas um die Beine, wenn es die Hufe ordentlich gemacht bekommt und gelernt hat, gut zu laufen.

Unter Bandagen werden die Sehnen schnell über 40° warm, was dazu führt, dass die Eiweiße sich auflösen und verstoffwechselt werden. Das sind also irreparable Schäden.  

Und noch schlimmer, die drücken den Blut- und den Lymphfluss ab. Außerdem verliert die Haut an Spannung, sodass irgendwann nichts mehr gut hochgepumpt werden kann, was zu Wasser in den Beinen führt. 

Kommentar von Viowow ,

dem ist nichts hinzuzufügen👍

Kommentar von sarahcarma ,

genau das meinte ich doch bitte mit kein hate ich bin eben anderer Meinung was bandagen angeht zumal in dem obrigen Text nirgends steht wann ich bandagiere, wie, oder wie oft ich bandagiere. was geht mir wirklich einzig und allein Erfahrungen bei den bandagierunterlagen

Kommentar von LyciaKarma ,
, ich bandagiere meine Pferde alle 

Da geh ich mal von mindestens ein paar Mal die Woche aus.

Übrigens kann man dazu keine Meinung haben - man kann die Wissenschaft anerkennen oder nicht. Aber die Eiweiße hören nicht auf zu denaturieren, nur weil du anderer Meinung bist.. 

Kommentar von sarahcarma ,

das muss man auch nicht verstehen ich dachte ,, bandagieren ist generell schlecht für Pferde'' warum bandagierst du dann alle deine Pferde? meine ,,Meinung'' ist die: meine Pferde werden bandagiert weil sie hinten alle beschlagen sind und gerade die Pferde die eine aktive Hinterhand haben sich gerne in die Vorderbeine latschen. Davor schützen bandagen, Bandagierunterlagen und Hufglocken. außerdem schonen Bandagen die Sehnen( selbes Prinzip wie bei Fesselkopfgamaschen). ich bitte dich wenn selbst wenn man Bandagen und das Fell mit einer Winterjacke vergleichen könne ,was absolut übertrieben ist, würdest du auch nicht an Fieber sterben wenn du mit ihr Joggen gehst. da ich ,wie ich schon mehrmals erwähnt habe, sehr gut bandagieren kann, kann drücken sie weder Blut noch Lymphfluss ab. und die Haut verliert ganz sicher auch nicht Anspannung wenn du mit einen Haargummi um den Arm Joggen gehst.

Kommentar von LyciaKarma ,

Ich bandagiere meine Pferde nicht - das ist die Zitatfunktion. Ich habe dich zitiert. Mein Pferd bekommst gar nichts an die Beine. 

weil sie hinten alle beschlagen sind und gerade die Pferde die eine aktive Hinterhand haben sich gerne in die Vorderbeine latschen

Dann können sie nicht richtig laufen. Wundert mich aber auch nicht, wenn sie alle Hufeisen haben, dadurch werden die Beine nämlich größtenteils taub. Glaubst du nicht? Ist ebenfalls bewiesen.

. außerdem schonen Bandagen die Sehnen( selbes Prinzip wie bei Fesselkopfgamaschen). 

Nein, tun sie nicht. Ganz im Gegenteil und das habe ich dir auch begründet. Du dagegen kannst das nicht begründen. 

 ich bitte dich wenn selbst wenn man Bandagen und das Fell mit einer Winterjacke vergleichen könne ,was absolut übertrieben ist, würdest du auch nicht an Fieber sterben wenn du mit ihr Joggen gehst. 

Ich vergleiche es auch nicht mit einer Winterjacke, sondern mit einem bandagierten Fuß. Oder einem Gips. Das juckt wie Hölle und man kann sich nicht mehr richtig konzentrieren. Jeder, der schon mal einen Gips hatte, weiß das. 

sehr gut bandagieren kann, kann drücken sie weder Blut noch Lymphfluss ab. und die Haut verliert ganz sicher auch nicht Anspannung 

So locker, dass da nichts passiert, kannst du gar nicht bandagieren. Das liegt daran, dass die Bandage sich dann direkt verabschieden würde. 

und die Haut verliert ganz sicher auch nicht Anspannung wenn du mit einen Haargummi um den Arm Joggen gehst.

Wie gesagt, in der Relation wäre es eher ein einbandagierter Fuß und kein Haargummi. Und dann verliert die Haut sehr wohl an Spannung, wenn man das jeden Tag macht. 

Kommentar von sarahcarma ,

meine Pferde sind hinten beschlagen weil sie ins Gelände kommen. Wie in einer anderen Frage schon gesagt, wild Pferde zum Beispiel brauchen keine Eisen und keinen Schutz weil sie nicht geritten werden. Aber wenn Eisen deiner Meinung nach den Pferden Schaden brauche ich mit dir ich gar nicht mehr zu diskutieren. jemand der alles verteufelt hat wohl keine Ahnung und wenn, dann ist diese Ahnung irgendwo aus einer Zeitschrift her gelesen :-)

Kommentar von LyciaKarma ,

Mein Pferd kommt auch für gewöhnlich jeden Tag ins Gelände, für mindestens eine Stunde (das ist die kleinste Runde, die wir haben). Meist eher zwei Stunden oder länger. Und das barhuf.. komisch. 

Aus einer Zeitschrift? Nein, von anerkannten Hufbearbeitern. Und rein logisch nachvollziehbar ist es auch, wenn vielleicht auch nicht für dich..

Weil das Eisen den Huf anhebt und der Hufrand das komplette Pferdegewicht tragen muss. Wichtige Hufstrukturen wie z.B. der Strahl als Stoßdämpfer verlieren ihre Funktion und bilden sich zurück. Das Pferd läuft also ungedämpft, das Eisen verstärkt den Aufprall noch zusätzlich. Du kannst dir sicher vorstellen, wie ungesund das für die Gelenke ist! 

Der Beschlag schränkt den natürlichen Hufmechanismus ein. Dadurch wird die Durchblutung herabgesetzt. Die Beinstrukturen bleiben unterversorgt mit Nährstoffen (Blut ist das Transportmedium), es treten eher Sehnen-, Gelenkprobleme auf als bei unbeschlagenen Pferden und die Regenerationsphase dauert massiv länger!

Zudem findet keinerlei Abrieb mehr an der Hufsohle statt. Da jeder Huf versucht, sich ins natürliche Gleichgewicht zwischen Abrieb und Wachstum zu bringen, produziert er weicheres, dünneres Horn, damit es sich möglichst schnell doch noch abreibt, was es aber durch das Eisen nicht kann!  
Kein Wunder also, dass die Hornqualität unter einem Beschlag leidet und immer schlechter und bröseliger wird.   
Werden nun die Eisen abgenommen, wird das Pferd fühlig oder gar lahm gehen. Der Huf erfährt dann plötzlich den Bodengegendruck an Strahl und Sohle, die dafür aktuell überhaupt nicht ausgelegt sind und vor allem den Abrieb, der er nicht erwartet hätte. Es reicht nicht das Pferd mal eine Beschlagsperiode ohne Eisen zu lassen, dann aber wieder welche rauf zu nageln, weil das Pferd ja sooo empfindlich ist und ohne Eisen nicht zu Recht kommt. Das ist falsch. Der Huf braucht lediglich Zeit und damit sind mehrere Monate, bis hin zu einem Jahr gemeint!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community