Frage von verityfabi, 127

bandagiert ihr oder benutzt ihr Gamaschen im gelände?

Ich wollte mir nur mal ein paar Meinungen einholen zum Thema "Bandagen oder Gamaschen". Ich persönlich benutze Gamaschen ... was benutzt ihr so und nicht nur im Gelände sondern auch bei der täglichen Arbeit. Ich bin mir immer unschlüssig habe aber eigentlich nur Gamaschen vorne dran ....

Antwort
von LyciaKarma, 45

Ich habe weder Bandagen noch Gamaschen, weil mein Pferd ordentlich laufen kann. 

Bandagen im Gelände sind unheimlich gefährlich. Stell dir vor, die gehen auf!

Außerdem braucht normal kein Pferd irgendwas um die Beine, wenn es die Hufe ordentlich gemacht bekommt und gelernt hat, gut zu laufen.

Unter Gamaschen werden die Sehnen schnell über 40° warm, was dazu führt, dass die Eiweiße sich auflösen und verstoffwechselt werden. Das sind also irreparable Schäden.  

Bandagen sind noch schlimmer, die drücken nämlich den Blut- und den Lymphfluss ab. Außerdem verliert die Haut an Spannung, sodass irgendwann nichts mehr gut hochgepumpt werden kann, was zu Wasser in den Beinen führt. Dazu kommt auch noch die Erhitzung..  

Kommentar von Punkgirl512 ,

Und dann sind meist noch Eisen drunter genagelt... 

Antwort
von Hjalti, 30

Meine Vorschreiber haben bereits das wichtigste dazu gesagt - in den meisten Fällen können sowohl Gamaschen als auch erst recht Bandagen mehr Schaden anrichten, als dass sie Nutzen bringen. Mich würde noch interessieren, warum du deinem Pferd das alles drauf packst? Dazu noch täglich...? Gibt es einen wirklichen Grund, z. B. eine frische/alte Verletzung? Tritt sich dein Pferd (dann wären z. B. Hufglocken eine bessere Alternative)? 

Antwort
von Punkgirl512, 22

Gar nichts von beidem. 

Erstens gehören Bandagen niemals ins Gelände - die Gefahr, dass die aufgehen können ist viel zu groß - und mit Wasser vollgesogen z.B. durch eine feuchte Wiese, werden sie schwer und eng. Mir wurde das als Kind schon beim Basispass beigebracht. 

Dann erhitzen sowohl Bandagen als auch Gamaschen die Sehnen, sodass diese verkleben. Das zu lösen, dauert sehr lange bis nie. 

Man kann einem Pferd durchaus beibringen, auch mit Fehlstellung korrekt so zu laufen, dass es sich nicht selbst verletzt. Dafür muss es aber auch merken dürfen, dass es auch weh tut, wenn man sich selbst streift.

Eine Menge Fehlstellungen entstehen überhaupt erst durch schlechte Hufbearbeitung. Mit einer guten Hufbearbeitung hat sich das Problem meistens recht schnell erledigt. Hat das Pferd Eisen, kann es nicht mehr fühlen mit den Hufen, sodass es selbstverständlich ist, dass es gar nicht merkt, wo es die Beine absetzt. 

Du sagtest in einer der Kommentare, dass sich das Pferd auch in die Vorderbeine tritt. 

Sowas kann durchaus mal passieren, Glocken vertuschen da aber wiederum nur das Problem. Das Problem liegt darin, dass diese Pferde zu vorhandlastig geritten werden und die Vorhand nicht schnell genug wieder vom Boden wegkommt. Ein Pferd, welches gelernt hat den Brustkorb anzuheben und reell auf der Hinterhand zu laufen, wird sich niemals selbst treten können, weil das Vorderbein schon längst wieder am Boden ist. 

Dabei gilt also: Reell reiten beugt dem "Reintreten" vor. 

Antwort
von dasadi, 49

http://www.we-love-pferde.de/bandagen-und-gamaschen/

http://alessa-neuner.de/mythos-gamaschen-und-bandagen-warum-beinschutz-manchmal-...

https://www.kristallkraft-pferdefutter.de/blog/gamaschen-und-bandagen/

Ein gesundes Pferdebein braucht so was genauso wenig, wie ein Hund mit vollem Haarkleid im Winter ein Mäntelchen. Die Sehen des Pferdes werden erst dadurch schwach, dass man sie schützt vor NICHTS. Das ist wie vorsorgliches Kopfschmerztablettenschlucken - dann kommen die Kopfschmerzen erst recht. Hufglocken können schützend sein, wenn Pferde deutlich untertreten und sie sich selbst die Ballen der Vorderbeine kaputt treten. So einen Fall hatten wir mal. Aber für Bandagen und Gamaschen bei einem gesunden Pferd gibt es keinen Grund, es sei denn, man möchte seinem Pferd schaden.

Kommentar von lovelifee6899 ,

Ja das stimmt, ich bin jetzt aber davon ausgegangen, dass das Pferd entweder Gamaschen oder Bandagen braucht!

Kommentar von Urlewas ,

Das sehe ich ein wenig anders. Es isr schon ein Unterschied, ob ich bei 20 Grad minus einen Berhardiener oder einne Windhund an der Leine habe. Letzterem würde ich im Zweifelsfall wohl auch was überziehen.

Kommentar von dasadi ,

Hat ein Windhund volles Haarkleid ? Mit Unterwolle und allem drum und dran ?

Antwort
von fairyfox3, 43

Also ich nehme auch nur Gamaschen im Gelände :)
Sonst mache ich eigentlich selten was drauf, reite jetzt aber auch schon zwei - drei Monate nicht mehr

Antwort
von Bergpfirsich168, 26

An sich würde ich auch sagen, dass ein Pferd gut ohne Bandagen und Gamaschen auskommt. Zum Springen benutze ich Gamaschen, bei der Dressur manchmal Bandagen. Aber so im Alltag nichts von beidem. Man sollte nicht zu viel stützen und schützen denk ich, von daher trau dich, auch mal ganz ohne ins Gelände zu gehen. Ich hab damit bisher absolut keine Probleme gehabt :)

Antwort
von lovelifee6899, 48

Ich benutze immer Gamaschen und manchmal noch zusätzlich hofglocken. Meiner Meinung nach sind Bandagen (vor allem bei falscher Wicklung) nicht gerade vorteilsbringend....

Kommentar von verityfabi ,

genau so mache ich das auxh mit hufglocken

Kommentar von dasadi ,

Und was bitte erhoffst Du Dir von der Benutzung ?

Kommentar von lovelifee6899 ,

Gamaschen: mein Pferd läuft durch eine fehlstellung "falsch" und schlägt sich mit den Hufen selbst in die sehnen, durch die Gamaschen hat es keine Probleme mehr beim laufen! hufglocken: tritt hinten stark über und tritt sich dadurch vorne in die fesseln.

Kommentar von dasadi ,

dann gibt es ja auch einen sinnvollen Grund - bei der Fragestellerin aber nicht.

Kommentar von lovelifee6899 ,

Ich bin davon ausgegangen, dass ihr Pferd auch einen Grund hat...

Antwort
von Purzelmaus99, 41

Also ich benutze im Gelände nur ab und zu gamaschen (wenn ich einen neuen Weg reite )

Ansonsten benutze ich nix

Bandagen habe ich für meine zwei auch aber benutze sie nur für Fotos ansonsten bringen die nix

Kommentar von Purzelmaus99 ,

habe vergessen zu schreibe das die Stute nicht sehr trittsicher ist (da mit ihr 21 Jahre nichts gemacht wurde und sie immer nur auf einer Ebenen Wiese stand)

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde & reiten, 18

Ich reite die Pferde anderer Leute und mache immer alles so, wie es der jeweilige Besitzer möchte. Und habe den Eindruck, den Pferden geht es weder so noch so besser oder schlechter.

Antwort
von Weymez, 21

Ich mache manchmal Bandagen drauf oder Gamaschen...  

Oder vorne Bandagen und hinten Gamaschen..  

Und immer Glocken...  

Kommentar von dasadi ,

Und warum ?

Antwort
von sukueh, 31

Weder noch. Weder im Gelände noch in der täglichen Arbeit ?

Bandagen sind eher schädlich.

Was sollen sie im Gelände bringen ? Ich denke, ein verantwortungsvoller Reiter "heizt" mit seinem Pferd nicht derartig im Gelände herum, als dass er sich Gedanken um irgendwelche durch Gamaschen/Bandagen zu verhindernde Schäden machen müsste, also brauch ich sie auch nicht ....

Kommentar von verityfabi ,

Also meine stute braucht sie da sie beim laufen mit beiden Beinen vorne ständig gegeneinander kommt

Kommentar von verityfabi ,

Also ich nehme nur Gamaschen. Bei Bandagen ist mir das im Gelände zu gefährlich sollten Sie irgendwo hängen bleiben

Antwort
von NoLies, 21

Gamaschen und Bandagen sind sehr schädlich für das Pferdebein. Und wo ein paar lagen Stoff das Bein schützen sollen ist mir unklar. Durch Bandagen und Gamaschen erhitzt sich das Bein - welches zu verklebungen und dadurch zu rissen usw. führen kann. Also irreperable schäden.

Wenn dein Pferd sich selbst tritt sollte sich das mal ein Guter Hufbearbeiter ansehen. Denn Gamaschen / Bandagen kaschieren nur das Problem - aber lösen es nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community