Frage von Litoje, 106

Ballsperre bei Freistoß?

Hey, ich spiele Fussball (C-Juniorinnen, also 6 Feldspieler und 1 Torwart/ Kleinfeld) und mir ist bei den letzten beiden Spielen aufgefallen, dass manche Schieris den Ball sperren und andere nicht. Das hat mich ziemlich verwundert und in Google habe ich keine passende Antwort zu meiner Frage gefunden. Also was genau ist die Ballsperre bei einem Freistoß? Falls was unklar ist, einfach und gerne fragen, würde mich über paar Antworten/Erklärungen sehr freuen! Danke schonmal im Voraus <3 P.S: An die, die meinen, sie müssen haten oder sich lustig machen, von wegen ich spiel Fußball und weiss das nicht, gerne, aber erwartet nicht, dass es mich juckt :*

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von SixthSCTF, 38

Den Begriff gibt es als solchen nicht im Regelwerk.

Gemeint ist aber, das der Schiedsrichter die Spielfortsetzung bei einem Freistoß unterbindet.

Dies wird von Schiedsrichtern völlig unterschiedlich gehandhabt obwohl das Regelwerk hierbei (nahezu) eindeutig ist.

Eine Freigabe des Balls durch Pfiff ist bei einem Freistoß nicht erfrorderlich. (Bei einigen anderen Spielfortsetzungen im übrigen auch nicht). Dies dient in erster Linie der schnellen Spielfortsetzung.

Nur wenn der Schiedrichter

  • eine Disziplinarstrafe ausspricht,
  • eine Auswechselung zulässt,
  • zusätzlich zum Freistoß eine verletzungsbedingte Unterbrechung zu stande kommt,
  • situationsbedingt (bspw bei Rudelbildung o.ä.) eine schnelle Freistoßausführung unterbinden muss oder
  • den Mauerabstand korrigiert

ist die Freigabe des Balls durch Pfiff zwingend erforderlich.

Auf Einhaltung des Mauerabstandes kann die ausführende Mannschaft übrigens auch verzichten und den Freistoß schnell ausführen. Damit verliert sie aber auch das Recht auf Freistoßwiederholung wenn einer der Gegenspieler stören sollte (Da gibt es aber noch ein paar Zusatzbedingungen auf die ich hier nicht näher eingehen möchte).

Die Freigabe des Freistoßes durch Pfiff ist der ausführenden Mannschaft anzukündigen damit sie nicht einfach ohne Freigabe des Balls weiterspielt. Ob der SR sich dabei vor den Ball stellt oder dies in anderer Form signalisiert ist ihm selber überlassen und manchmal auch von der Situation abhängig.

Der Begriff des "Ball sperrens bei der Freistoßausführung" wird aber auch für die Beschreibung einer anderen Situation verwendet.

Wenn ein Spieler sich absichtlich vor den Ball stellt um eine schnelle Freistoßausführung zu verhindern. Dies wird oft als taktisches Mittel eingesetzt um der eigenen Mannschaft Zeit zu geben damit sie sich sortieren kann.

Vielen Spielern ist nicht bewusst, das es sich hierbei um eine Unsportlichkeit handelt, die mit einer Verwarnung (Gelbe Karte) zu ahnden ist.

Übrigens - aus der Kategorie "nice to know":

Im Regelwerk ist der Abstand zum Ball (meist "Mauerabstand")
nur als Mindestabstand von 9,15 Metern (10 Yards) festgelegt und keinesfalls verpflichtend.

Nicht nur, das der SR per Tatsachenenstscheidung festlegt wie weit diese 10 Yards Mindestabstand sind, er darf die Mauer auch weiter wegstellen wenn er das möchte.


Antwort
von PeterSchu, 37

Grundsatz ist, dass es durchaus möglich sein soll, das Spiel schnell fortzusetzen, auch wenn die Mauer noch nicht den vorgeschriebenen Abstand hat. Der Schiri muss also den Freistoß nicht unbedingt verzögern. Wenn die ausführende Mannschaft den Ball schnell ausführen will, sollte sie das tun können, auch wenn noch Gegner in der Nähe stehen. Wenn allerdings dann der Ball verloren geht, muss der Schiri das Spiel weiter laufen lassen, denn die Mannschaft hat sich ja selbst dafür entschieden, den Freistoß auszuführen.

Ein Gegner darf sich aber nicht aktiv vor den Ball stellen, um die schnelle Ausführung zu verhindern. Dann gäbe es gelb und Wiederholung des Freistoßes.

Die Mannschaft, die den Freistoß ausführt, kann aber verlangen, dass der Schiri zuerst den Abstand der Gegner kontrolliert. Dann (und nur dann) muss der Schiri den Ball eindeutig sperren und darauf hinweisen, dass erst nach seinem Zeichen gespielt werden darf.

Manche Schiris zeigen möglicherweise von sich aus, dass sie den Ball nicht freigegeben haben. Wenn das im Sinne der  angreifenden Mannschaft ist, mag das in Ordnung sein, aber eigentlich bräuchte er das nicht. Er darf damit nicht die Mannschaft daran hindern, den Freistoß schnell auszufihren.

Nachzulesen in den Fußballregeln, wobei es nicht nur die Regeln selbst, sondern auch noch die "Zusätzlichen Erläuterungen des DFB", hier bei der Regel 13 -Freistöße:

"Fordert die zum Freistoß berechtigte Mannschaft die Einhaltung der 9,15-m-Entfernung vom Ball, soll der Schiedsrichter die Entfernung feststellen, aber durch ein unmissverständliches Zeichen verhindern, dass der Freistoß vor der Freigabe des Balles ausgeführt wird. Wird der Freistoß trotzdem ausgeführt, so ist er zu wiederholen und der schuldige Spieler ist zu verwarnen."


http://www.dfb.de/fileadmin/\_dfbdam/34715-Regelheft\_2014-15-DFB.pdf
Antwort
von Ervo17, 41

Er muss nicht den Ball sperren. Er kann auch dem Schützen signalisieren oder sagen, dass der SR das Spiel anpfeift und freigibt.

Antwort
von istganzegal123, 23

Nur bei folgenden Situationen ist ein Pfiff notwendig:
-Mauerabstand hergestellt
-nach Wechsel
-nach gelber oder roter Karte
-Elfmeter
-Verletzung mit Betreuereinsatz

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community