Frage von kekskruemel1129, 102

Ballett tanzen mit Turnerfahrung?

Derzeit bin ich auf der Suche nach einem neuen Hobby und mich würde Ballett halt sehr interessieren 😇. Meine Frage wäre jetzt: Ich hab gehört das man erstmal die Füße und sowas kräftigen muss und natürlich muss man auch erstmal die Übungen und so lernen das heißt man braucht gewisse Erfahrung , was eigentlich selbstverständlich ist😂. Jedenfalls habe ich vorher 5 Jahre lang geturnt und bin relativ fit , also wie lange kann es dann dauern bis ich es "drauf habe" und auf Spitze tanzen kann? 😂

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Tanzistleben, Community-Experte für Ballett, 42

Hallo "kekskruemel",

Ballett besteht absolut nicht nur aus Spitzentanz! Das ist eigentlich nur das Sahnehäubchen auf dem großen Ganzen. 

Als Hobby kannst du natürlich jederzeit mit Ballett beginnen und brauchst auch keine bestimmten Voraussetzungen dafür. Du wirst dich durch das Turnen vielleicht etwas leichter tun, als andere Anfänger, da du über ein besseres Körpergefühl verfügst und wahrscheinlich auch besser gedehnt bist. Das ist angenehm für dich, aber, wie gesagt, keine Voraussetzung. Trotzdem dauert es, wenn du in einen Kurs gehst,  der 2 x pro Woche über je 90 Min. geht, gute zwei Jahre, ehe du an Spitzentanz denken solltest. Gehst du z.B. nur 1 x pro Woche, oder nur für 60 Min. zum Unterricht, wird es entsprechend länger dauern. Solltest du an einen Lehrer geraten, der dir erzählt,  du seist schon nach ein paar Monaten bereit, ergreife bitte schreiend die Flucht, denn das wäre nicht nur völlig unseriös, sondern auch gefährlich.

Es braucht einfach seine Zeit, bis man, auch wenn man schnell lernt, die Grundbegriffe einigermaßen sicher drauf hat. Bis man auch in der Mitte, also ohne Stange, auf seiner höchsten Halbspitze stehen kann, bis man ein paar wenige Drehungen bzw. Pirouetten halbwegs richtig erlernt hat und bis man die sehr wichtige Sprungtechnik verinnerlicht hat. Erst danach, also wenn das alles so klappt, dass keine größere Verletzungsgefahr mehr besteht, ist man technisch so weit, mit Spitze beginnen zu können. Auch die Kraft, die man in den Beinen und den Füßen dafür erst aufbauen muss, hat nichts mit allgemeiner Fitness zu tun. Man muss die Fußmuskulatur, die Bänder, Sehnen und die knorpeligen Strukturen mit speziellen Übungen auf diese Extrembelastung vorbereiten und das dauert einfach seine Zeit.

Aber noch einmal, Spitzentanz ist beileibe nicht alles im Ballett. Ich kannte und kenne viele Profi-Tänzerinnen, die zwar logischerweise alle gut auf Spitze sind, aber deren Herz an anderen Teilen liegt. Manche drehen leidenschaftlich gerne auf Halbspitze, andere lieben die großen, raumgreifenden Sprünge, meine Spezialität waren die sogenannten batterie-Sprünge. So nennt man die vielen kleinen Sprünge und sehr schnellen Sprungkombinationen. Außerdem mochte ich Akrobatik sehr, was mir leichtgefallen ist, da ich von Natur aus sehr beweglich war und durch das viele Training reichlich Kraft hatte. Natürlich ist es auch schön, auf Spitze zu tanzen und würde man das nicht mögen, könnte man diesen Beruf nicht ausüben. Trotzdem ist es eben nur ein Teil, den man, wenn man Ballett als Hobby macht, keinesfalls überbewerten sollte.

Mach dir also keine Sorgen, suche dir eine gute Schule und hab ganz viel Spaß und Freude mit und an deinem neuen Hobby. Wenn du sonst noch Fragen hast, kannst du mir gerne schreiben.

Liebe Grüße

Lilly "Tanzistleben"

Kommentar von kekskruemel1129 ,

Hallo Lilly 🙈 Dankeschön für deine liebe und wirklich sehr hilfreiche Antwort!

Mir war bewusst , dass Ballett eigentlich nicht nur aus Spitzentanz bestehen kann , weil man ja bestimmte Muskeln aufbauen muss und daher auch wahrscheinlich Übungen "davor" machen muss und die Grundschritte und so weiter. Ich habe nur die ganze Zeit diverse Internet Blogs verfolgt und da tanzen die meisten alle auf Spitze , weshalb ich gedacht habe das das sozusagen "das Ziel " im Ballett ist.
Ich schätze mal du tanzt selber , weshalb ich dich nun noch etwas fragen möchte ,fall es okay ist 🙈: Was magst du so sehr an dem Ballett? Was bringt dich dazu genau diese Sportart zu lieben? Tanzt du um später groß rauskommen oder ist das eher für dein eigenes Wohlbefinden? Ich frage , weil wissen möchte wie es vielleicht in paar Jahren bei mir aussehen könnte. Natürlich ist das alles individuell , aber verschiedene Sichtweisen höre ich immer gerne☺️

Jedenfalls nochmal danke für die ganzen Tipps , die du mir bisher gegeben hast und über eine Antwort danke ich dir jetzt schon im Vorraus!😇

Deine Nici🙈

Kommentar von Tanzistleben ,

Hallo Nici,

zuerst einmal vielen Dank fürs Sternchen. Sehr lieb von dir!

Weißt du, vielleicht ist es für Hobbytänzer wirklich das große Ziel, die Füße in Spitzenschuhe stecken zu können. Es ist ja, wie gesagt, auch das Sahnehäubchen obenauf, aber eben beileibe nicht alles.

Was mich betrifft, so bin ich ins Ballett von Kind an hineingewachsen, habe mit fünf Jahren begonnen, bin in einer sehr guten Privatschule unterrichtet worden, bis ich fast zehn war, dann durfte ich an die Akademie der Wiener Staatsoper wechseln und nach dem Abschluss habe ich 26 Jahre lang an verschiedenen Opernhäusern als Tänzerin gearbeitet, wobei ich es bis zur "Halbsolistin mit Soloverpflichtung" gebracht habe. Nach dem verletzungsbedingt etwas zu frühem Ende meiner Karriere, habe ich die Tanzpädagogik-Ausbildung abgeschlossen und bis zur Geburt meiner beiden Söhne unterrichtet. Heute arbeite ich noch hin und wieder als Choreographin und mache bei Bedarf mit Sängern Bewegungstraining.

Was mir bis heute so gut gefällt und immer gefallen hat am Ballett, ist der künstlerische Aspekt, nur mit dem Körper all das ausdrücken zu können, wozu Sänger und Schauspieler die Sprache brauchen. Außerdem hat mich immer schon diese unbedingte Körperbeherrschung fasziniert. Weiters "bade" ich gerne in Musik und es fühlt sich genial an, sie mit dem Körper interpretieren zu können. Auch die Vielseitigkeit des Tanzes im Beruf, habe ich sehr geschätzt. National(oder Charakter)tanz mochte ich sehr gerne, was ja auch in fast allen großen klassischen Balletten vorkommt. Modern Dance mochte ich am liebsten, wenn zu alter Musik getanzt wurde.

Ballett als Hobby kann man nur zum eigenen Wohlbefinden betreiben, denn wer nicht relativ früh beginnt und dann eine der großen staatlichen Schulen bzw. Akademien absolviert, hat keinerlei Chancen, in dem Beruf noch Fuß zu fassen, geschweige denn, groß rauszukommen. Das ist also sicher keine Option. Was als Hobbytänzer, wenn man gut ist und viel trainiert, noch möglich ist, das sind sogenannte semiprofessionelle Auftritte. Darunter fallen zum Beispiel Tanzeinlagen bei verschiedenen Veranstaltungen wie bei Modeschauen, Firmenjubiläen, Hochzeiten, oft auch zusammen mit Gesangssolisten in Pensionistenwohnhäusern, etc., etc. Mehr ist aber sicher nicht mehr drin.

Habe ich deine Fragen beantwortet? Wenn nicht, oder wenn sich daraus neue Fragen ergeben haben, kannst du gerne weiter fragen!

Zwei Fragen habe ich allerdings selber auch: Wie alt bist du und hast du erst vor kurzem mit dem Turnen aufgehört oder schon länger?

Liebe Grüße

Lilly

Kommentar von kekskruemel1129 ,

Hallo Lilly,
Danke ,dass du dir die Zeit nimmst , um meine Fragen zu beantworten 😊
Ich finde es ziemlich interessant wie du das Ballett siehst und es beschreibst, weil ich selber habe von anderen gehört , dass Ballett mit sehr sehr sehr viel Ehrgeiz zusammenhängt und man ziemlich oft Schmerzen hat... das hat mich dann doch schon etwas abgeschreckt , dieses Hobby auszuführen...Klar, ich möchte jetzt nicht Profi-Tänzerin werden oder groß rauskommen, ich möchte es ja schließlich nur als Hobby machen. Ehrgeiz hab ich, aber ich kann von mir selbst sagen , dass ich noch nie die ehrgeizigste gewesen bin 😂. Reicht da nicht eigentlich schon der Wille und die Leidenschaft fürs Tanzen?
Zu deiner Frage:
Ich bin momentan 15 Jahre alt und ich habe vor etwa 4 Monaten aufgehört zu turnen.
Nochmal danke für deine bisherigen Antworten und tut mir leid das meine Antwort so spät kommt 🙈
Deine Nicole

Kommentar von Tanzistleben ,

Hallo Nicole,

kein Problem, ich antworte immer gerne, wenn ich sehe, dass sich jemand fürs Ballett interessiert und vernünftig damit auseinandersetzt. Vernünftig heißt für mich, nicht mit 14, 15, 16 oder älter daherzukommen und zu erklären, Primaballerina werden zu wollen, oder wenn die erste Frage ist, was man als Tänzer verdient. Geld kann für keinen künstlerischen Beruf, egal welches Genre, jemals die passende Motivation und richtige Einstellung sein. Da werde ich richtig sauer! Aber wenn jemand so nett fragt, wie du, antworte ich auch gerne und nehme mir gerne die Zeit.

Nun zu deinen Bedenken. Lass dich bitte nicht abschrecken, von solchen Schauergeschichten. Um Ballett als Hobby zu betreiben, stehen Spaß und Freude am Tanz an erster Stelle. Das issen natürlich auch die Lehrer und unterrichten dementsprechend. Das heißt, man achtet zwar darauf, dass auch Hobbyschüler eine saubere Grundtechnik erlernen und genau verstehen, worum es geht, aber man nimmt natürlich auf die körperlichen Möglichkeiten des jeweiligen Schülers Rücksicht. Ein guter, geübter Lehrer sieht ja sehr schnell, ob es bei einem neuen Schüler möglich ist, oder eben nicht, und richtet sich im Unterricht danach. Ein bisschen Ehrgeiz sollte der Schüler natürlich schon mitbringen, da sonst kaum Fortschritte möglich sind und der Spaß auf der Strecke bleibt. Du brauchst aber sicher nicht mehr Ehrgeiz, wie du ihn auch fürs Turnen gebraucht hast, denn ganz ohne geht es schließlich nirgends, wenn man weiterkommen möchte. Dabei ist es egal, ob man eine neue Sprache lernt, einen handwerklichen Kurs besucht, oder eben Ballett lernen möchte. Sehr viel Ehrgeiz braucht man nur, wenn man Ballett als Berufsausbildung macht, aber das ist ohnedies eine völlig andere Geschichte, die man nicht mit einem Hobbykurs vergleichen kann.

Auch vor Schmerzen musst du dich nicht wirklich fürchten. Jeder Sport, den man neu beginnt, verursacht zuerst einmal Muskelkater. Egal, ob jemand beginnt Basketball zu spielen, eine Kampfsportarten ausprobiert, turnt, joggt oder es eben mit Ballett versucht, wird anfangs Muskelschmerzen haben, bis sich der Körper an die neue Sportart etwas gewöhnt hat. Das ist aber durchaus auszuhalten und man kann mit warmen Bädern, heißem duschen und Kampfer- oder Menthol-hältigen Sportsalben gut entgegenwirken. Was ballettspezifisch wehtun kann, sind Dehnungsübungen. Dabei kommt es aber sehr darauf an, wie "weich", also dehnbar du von Natur aus bist, oder was du durchs Turnen schon kannst. Ich war immer besonders weich, konnte von Beginn an Spagat in alle Richtungen und Überspagat und auch mein Rücken war sehr biegsam. Aus diesem Grund hatte ich bei all diesen Übungen keine Schmerzen und musste "nur" noch an der Kraft und dem richtigen Umgang mit dieser Begabung arbeiten. Wer natürlich sehr steif ist, der wird mit Dehnungsübungen Probleme haben und vieles erst langsam und mit Ausdauer lernen können. Aber auch da ist es im Hobbykurs nicht wichtig, unbedingt Spagat in alle Richtungen zu können. Wer es gar nicht schafft, der schafft es eben nicht. Selbst für Aufführungen kann man immer ein bisschen schummeln und muss keinen Schüler unter Druck setzen und ihm dadurch die Freude am Tanzen vermiesen.

Was wirklich immer ein wenig Schmerzen verursacht, ist der Spitzentanz. Allerdings kommt es auch da darauf an, wie oft und wie intensiv man trainiert. Wer gut vorbereitet und mit sehr gut sitzenden Spitzenschuhen (dafür bucht man in einem Ballettfachgeschäft ein Fitting, bei dem die richtigen Schuhe ausgewählt werden) beginnt, wird kaum Beschwerden haben. Anfangs übt man 1 x pro Woche allerhöchstens 20 Min. mit den Spitzenschuhen und das zuerst nur an der Stange. Erst nach etwa 3 bis 4 Monaten, beginnt man zusätzlich mit Übungen in der Mitte. Bis dahin sind die Schuhe gut eingetanzt, Füße und Körper haben sich an die Spitzentanzübungen gewöhnt und viel mehr, als dass man die Enge der Schuhe spürt, sollte eigentlich nicht weh tun.

Wirklich Schmerzen hat man erst dann, wenn man als Profi-Tänzer täglich mehrere Stunden in den Spitzenschuhen steckt, trainiert und probt, dann kommen die Blasen und die Überlastung, aber das passiert Hobytänzern sicher nie.

Du kannst also ganz beruhigt und entspannt an die Sache herangehen und einfach Freude und Spaß am Tanzen gewinnen. Sollte dir wieder jemand so dumme Geschichten erzählen, dann sag demjenigen, er/sie soll sich bitte erst einmal informieren und keinen Unsinn verbreiten.

Ich bin sicher, du wirst eine gute Schule für dich finden und das Tanzenlernen dann auch sehr genießen können. Für weitere Fragen weißt du ja, wo du mich findest. 😉

Ein gutes Jahr 2017 und liebe Grüße 

Lilly

Kommentar von kekskruemel1129 ,

Dankeschön für alle deine lieben Antworten Lilly! 😊 Ich werde demnächst mal eine Schnupperstunde machen , aber ohne deine Hilfe hätte ich meine Unsicherheit sicher nie wegbekommen und hätte jetzt auch nicht so viel Motivation im Überschuss haha😇

Alles Gute weiterhin und falls ich noch Fragen habe, weiß ich ja an wen ich mich wenden kann :) (schätze ich mal )

Liebe Grüße
Nicole

Kommentar von Tanzistleben ,

Natürlich, Du kannst dich jederzeit bei mir melden. Ich würde mich aber auch freuen, wenn du mir irgendwann einmal schreiben würdest, ob du eine passende Schule gefunden hast und wie dir der Ballettunterricht gefällt. Einfach nur so....... 

Alles Gute, viel Spaß und fröhliches Beginnen

Lilly 😄

Kommentar von kekskruemel1129 ,

Ja klar ,kann ich machen😇 unter dieser Antwort hier?

Kommentar von Tanzistleben ,

Ja, ist wahrscheinlich am einfachsten. Freue mich darauf!😃

Antwort
von FlyingCarpet, 42

Für einen Anfängerballett-Kurs benötigst Du keine Erfahrung. Die Stärkung der Muskulatur geschieht durch die Übungen im Kurs.

Antwort
von IsiBallerina, 34

Wenn du nur für Stittentanz Ballett machen möchtest, solltest du es lassen.

Kommentar von Tanzistleben ,

Bitte was ist "Stittentanz"???

Kommentar von IsiBallerina ,

Diese Antwort habe ich niemals geschrieben...

Kommentar von Tanzistleben ,

Sehr eigenartig.....ich hab mich ohnedies gewundert, denn ich habe ja schon öfters gute Antworten von dir gelesen. Hoffentlich hat niemand deinen Account gehackt. Frag lieber beim Support nach und ändere gleich dein Passwort!

Kommentar von IsiBallerina ,

Mache ich, danke

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten