Frage von gameofthrones21, 235

Bald OP - Krankheit verschweigen?

Hallo, ich hab demnächst eine OP vor mir mit etwa 1 Woche Krankenhausaufenthalt. Leider habe ich Harninkontinenz und muss daher Windeln tragen, was mir mrga peinlich ist. Ich möchte ungern den Ärzten und Schwestern davon erzählen und daher bin ich am überlegen, es komplett zu verschweigen. Ich würde mir dann meinen eigenen Vorrat mitbringen und im Schrank deponieren, damit es keiner merkt.

Mir ist das echt wirklich peinlich deshalb meine Frage, soll ich es verschweigen dass ich inkontinent bin oder nicht? Die Inkontinenz selbst hat auch nichts mit meiner OP zu tun.

Antwort
von Hexe121967, 117

sowas haben ärzte und schwestern schon zur genüge gesehen und verschweigen sollte man sowas grundsätzlich nicht. alleine schon weil du im op ja auch deine hygieneprodukte brauchst die im op-bereich ja kein standart sind.

Antwort
von dipa2000, 89

Du solltest in jedem Fall ehrlich sein, was Deine Inkontinenz und die Windeln betrifft. Ich verstehe, dass das nicht ist, was man anderen gerne anvertraut. Aber zum einen ist man im Krankenhaus den Umgang mit Inkontinenz und Windeln gewohnt und zum anderen könnte Dich das vor evtl. peinlichen Situationen bewahren. Was z.B. wenn Du ungewindelt im Aufwachraum liegst und einnässt?

Das Du offen mit deiner Inkontinenz umgehst heißt auch nicht, das Du im Krankenhaus Deine Selbstständigkeit aufgeben musst und dich das Pflegepersonal windelt. Sofern Du dazu in der Lage bist, wirst Du es weiterhin selbst tun können. Auch mit Deinen eigenen Windeln sollte das kein Problem sein. Die Schwestern und Pfleger dürften dir sogar dankbar dafür sein. Lediglich wenn es gar nicht geht, z.B. Während der Narkosenachwirkung oder wenn Du nicht aufstehen darfst werden Sie das für Dich übernehmen und in all diesen Situationen hättest Du ein Problem, wenn niemand weiß, dass Du inkontinent bist. 

Antwort
von KatzenEngel, 82

Nach der Aufnahme spricht eine Schwester/ Pfleger mit Dir. Da wirst Du u.a. gefragt, was für Medikamente Du einnimmst usw. bzw. ob bei der Ernährung was beachtet werden muss, was Du für Krankheiten hast. Das mit den Medikamenten und Krankheiten wird übrigens auch im OP-Fragebogen gefragt. Du solltest also im Fragebogen genau DAS angeben und nicht verschweigen, genauso gegenüber dem Pflegepersonal!

Antwort
von Yoi35, 98

Ich weiß es leider selber nicht aber ich finde nicht dass es dir peinlich sein muss. Natürlich verstehe ich es, es wäre mir selber auch peinlich, aber wenn es mir jemand erzählen würde, würde ich nicht finden dass es jemanden peinlich sein muss, da soetwas nich seine bzw deine schuld ist und es nicht weiter schlimm ist.

Antwort
von sabbsi, 85

Je nach OP wäre das jetzt nicht so tragisch, dann hast du während der OP halt auch ne Windel an, kommt bei jungen Leuten nicht so oft vor, aber grade Omas haben oft ne Windel im OP an. 

Wenn es eine lange OP ist (oder such bei einer kurzen) und du bist inkontinent, könnte man dir vorher einfach einen Katheter legen (was bei vielen längeren OPs sowieso gemacht wird). Den kann man dir auch erst legen, wenn du schläfst und der kann dann am nächsten Tag schon wieder gezogen werden.

Peinlich muss dir das nicht sein. Ich arbeite selber im OP, da ist ne Inkontinenz bei nem jungen Menschen zwar mal was “besonderes“ im Sinne von selten. Aber peinlich nicht, man hätte eher Mitleid.

Peinlich sollte es Patienten sein, die sich vor der OP nicht duschen, denen man beim Katheter legen erst mal den Schmodder wegmachen muss, bei denen haufenweise Dreck aus dem Bauchnabel kommt, die ungepflegte, dreckige Füße haben. Wirklich, man sieht viel im OP, das schlimmste ist aber, wenn jemand Dreck im Bauchnabel hat.

Andere Sache wäre allerdings, dass man dieser Inkontinenz auf den Grund gehen sollte, den das könnte man ggf. auch operieren ;)

Antwort
von Behrmuda, 120

Ich kann durchaus verstehen, dass dir das unangenehm ist. Aber du bist kein Arzt und dir fehlt ca. 100% fachliche Kompetenz, um zu entscheiden, ob deine Inkontinenz eine Information ist, die für deinen Chirurgen (oder andere Ärzte) wichtig ist. Einem Arzt eine medizinische Information vorzuenthalten ist IMMER eine schlechte Idee.

Noch mal: Ich glaube dir, dass das unangenehm ist. Aber wenn du wüsstest, was Ärzte schon alles gesehen haben, würdest du dir wahrscheinlich nicht so viele Gedanken darum machen.

Antwort
von elismana, 63

Pflegepersonal ist auf so was geschult und geht da ganz anders heran als Jemand auf der Straße oder im Freundeskreis. Für Pflegepersonal ist das Alltag, fast schon "normal".
Ich verstehe, dass dir das unangenehm ist aber sagen kannst und solltest du es trotzdem. Da das Personal unter Schweigepflicht steht, erfährt es auch keiner. Solltest du dahingehend auf Unterstützung angewiesen sein, ist es sehr sinnvoll wenn die Pflege Bescheid weiß.

Antwort
von HERRBERND22, 3

Verschweigen darfst du vor Op auf keinen Fall was ! Dies bringt nur Komplikationen da es meist später nicht erkannt werden kann.

Antwort
von Ninawendt0815, 9

sei offen mit dem Problem Inkontinenz, lieber eine nasse Windel> als ein nasses Bett.

Inkontinenz ist im krankenhaus gängig, sodass dich niemadn schief anschauen wird.

Kannst gerne deine Schutzhosen mitnehmen, , aber im regelfall stellt dir das Krankenhaus die Schutzhosen bei Bedarf auch zur verfügung und sofern du diese nicht selbst wechseln kannst wird dir dem entsprechend geholfen....

Antwort
von Griesuh, 26

Das verschweigen bringt dir nichts. Spätestens bei der Op, wenn du dort auf den OP Tisch gepinkelt hast, oder du hast das Bett eingenässt wird das bekannt.

dass du im OP unbemerkt eine Windel tragen kannst, kannste auch vergessen. Und dass du vom OP Personal eine Windel im OP anbekommst wie sabbsi, meint wird aus hygienischen Gründen nicht erfolgen. Du wirst sicherlich, wenn die OP länger dauert einen Blasenkatheter erhalten.

Inkontinenz ist kein Grund sich zu schämen. Den Pflegekräften und den Ärzten ist bekannt was eine Inkontinenz bedeutet und die wissen auch wie damit um zugehen ist.

Inkontinenz ist i9n der Klinik tgl. Brot..

Antwort
von Dotter1981, 96

Man sollte grundsätzlich alle Erkrankungen vor einer OP mit dem Arzt besprechen, um Risiken z.B. durch Wechselwirkung von Medikamenten auszuschließen. Es ist der Job eines Arztes, dir bei körperlichen Problemen zu helfen. Da muss dir sowas nicht unangenehm sein.

Antwort
von MichaelSick, 6

Hallo👍,

Windeln und Gummihosen kann man im Krankenhaus jederzeit mitteilen! Egal ob OP oder normaler Krankenhausaufenthalt!

Liebe Grüße Michael👂👀

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community