Frage von Flummy86, 44

BAföG versiegt, anderweitige Förderung, Wohngeld trotz geringen Einkommens?

Es handelt sich um einen p.d. 'hochbegabten' Studenten, der unter diversen psychischen Erkrankungen und einer sehr schwierigen schulischen Entwicklung (Hauptschule, Schulabbruch) leidet und daher nur sehr langsam (aber durchaus!) studieren kann - insbesondere gerne schiebt, weil er für jede Klausur nur drei Versuche und Panik hat, bei dreifachem Nichtbestehen zwangsexmatrikuliert zu werden - familiäre finanzielle Förderung nicht möglich, da Familie größtenteils tot bzw. resteweise arm.

So, kann nun des Nichtschreibens einiger Klausuren wegen nicht der Leistungsnachweis erbracht werden, war's das mit BAföG, aber nicht nur das - anstatt ihm wenigstens Wohngeld und eine GEZ-Befreiung zu gewähren und ihm damit eine gewisse von der Familie nicht leistbare und aufgrund der psychischen Probleme nicht gänzlich erarbeitbare Unterstützung zukommen zu lassen, muss er sich von seinem sehr wenigen Geld noch den ach so fairen "Rundfunkbeitrag" vom Munde absparen, während jede, wirklich JEDE andere finanzschwache Gruppe befreit wird, bei Nichtbezahlen(können) wird mit Gerichtsvollzieher und Gefängnis gedroht? Sie läuft Gefahr, dass man ihren Computer pfändet, weil sie eine Leistung leisten soll, die Menschen mit deutlich erhöhtem Einkommen aufgrund ihrer Armut nicht leisten müssen?

Ist dann ein Studienabbruch vorgesehen?

Wenn ja, ist es moralisch vertretbar, sie aufgrund dieser Probleme abbrechen zu lassen? Trotz sehr schwieriger Entwicklung und etlichen Tritten seitens der Gesellschaft, gravierender familiärer Probleme und mehrerer psychischer Erkrankungen? Und obwohl ihr Intellekt zum guten Absolvieren des Studiums nicht nur ausreichend ist, sondern sie gar psychische Schäden davontragen kann, wenn sie auf Lebenszeit unterfordert bleibt?

Antwort
von einfachichseinn, 37

In der Regel wird Bafög nicht nicht ausgezahlt solange der Student immatrikuliert ist und sich an die Studienordnung hält. Also wenn er "ordentlich" studiert und es rechtens ist, dass er Klausuren verschiebt, dann wird er auch weiterhin Bafög erhalten. 

Aber nicht studieren und dafür Geld einfordern wird er kein Geld bekommen. So ist das Leben nunmal!

Kommentar von Flummy86 ,

Man studiert also nicht, wenn man sich Klausurzulassungen erarbeitet, verstehe ich das richtig?

Kommentar von gnarr ,

ordentlich studiert man wenn man seine prüfungen pünktlich schreibt. nicht ordentlich ist es die sache sinnfrei zu verschieben.

Antwort
von Akka2323, 8

Das Studium scheint sie zu überfordern. Ohne alle Klausuren zu bestehen, gibt es nun einmal keinen Studienabschluss. Krankheit, welche auch immer, ist kein Grund, den Abschluss ohne Leistung zu bekommen. Und hinterher findet sie mit der Vorgeschichte auch keinen Arbeitsplatz. Ihr Überleben ist dadurch gesichert, dass sie bei schwerer psychischer Erkrankung einen Behindertenausweis bekommen kann, Grundsicherung bekommen kann und dann davon lebt, aber eben nicht sehr gut. Oder sie schafft es, ihre Krankheit zu besiegen und einen anderen Berufsweg zu gehen. Sollte sie intellektuell unterfordert sein, das geht vielen so und ist nichts besonderes, kann man das mit einem interessanten Hobby ausgleichen.

Antwort
von gnarr, 27

wenn er psychische erkrankungen hat, dann kann er sicher damit argumentieren und die notwendigen atteste vorlegen um sein bafög weiter zu bekommen. die frage stellt sich allerdings, was die ganze chose werden soll? entweder ist er studierfähig und kann seine prüfungen schreiben oder er ist nicht in der lage, dann muss er damit rechnen, dass er nicht nur zwangsgext wird weil er nicht bestanden hat,sondern auch weil er nicht pünktlich zum 4. oder 5. semester alle prüfungen und leistungsnachweise vorlegen kann. das ist unabhängig vom bafög an vielen unis bereits ein rausschmeißkriterium.

der zweite punkt ist der rundfunkbeitrag. das ganze lamentieren hilft nix. entweder er bekommt bafög, dann kann er sich befreien lassen oder eben nicht. dann kann er maximal einen antrag auf härtefall stellen.

ergänzend kann er studienkredit und alg2 beantragen.

Antwort
von JaniXfX, 17

Hallo!

Mal der Reihe nach... Studienberatung --> Hilfe zum Härtefallantrag stellen holen.

Weitere Möglichkeiten: Wohngeld (Als Teil der Sozialleistungen muss es nicht rückgezahlt werden), Stipendium, Studienkredit

GEZ würde ich nicht weiter zahlen. Ja, es kommen Drohbriefe. Ich würde warten, bis ein Angestellter der GEZ-Stelle kommt. Dem die Situation beschreiben. Bis die Pfändung kommt, dauert es ewig!

Kommentar von Flummy86 ,

Danke, mit dem Stipendium ist das so ne Sache, eine Begabung mag vorhanden sein, aber da ist erst einmal relevant, dass man diese auch angemessen umsetzen kann... was hier nicht gegeben sein dürfte. Der einzige Studienkredit ohne Wucher ist der KfW-Kredit, und der wird schon bezogen, um Geld anzusparen, aber davon kann man auch als Sparsame(r) maximal ein Jahr leben :/ Wohngeld ist so 'ne Sache... ohne ein Einkommen auf ALGII-Niveau bekommt man das nicht, weil das entsprechende Amt unterstellen darf, man hätte noch eine weitere, geheime Einkommensquelle.
Bei der Studienberatung wird einem gemeinhin dazu geraten, man solle einen Weiterförderungsantrag stellen... da man für abgeschlossene Übungen ohne Klausurnachweis aber keine CP bekommt und in diesem Fall somit nachweisbar bei (nur "mindestens") ca. 35% dessen liegt, was man eigentlich bräuchte, sieht's düster aus.

Kommentar von scharrvogel ,

natürlich muss der rundfunkbeitrag gezahlt werden, sonst kommt die pfändung ins haus samt gerichtsvollzieher.

einen härtefall kann man stellen, dabei kann die studienberatung nix ändern und nicht behilflich sein, dass muss man selber machen.

Antwort
von NordischeWolke, 23

War er schon bei der Rechtsberatung? 

Mal beim Jobcenter nachgefragt? Sozial Amt? Arbeitsamt? 

Behandelnde Psychologen können da auch oft Kontakte herstellen. Gibt Es einen gesetzlichen Betreuer? 

Wenn das alles nichts nützt muss er halt arbeiten. Auch da kann das Jobcenter oder arbeitsamt bei der Vermittlung zu einem geeignetem Platz helfen. 

Antwort
von schloh80, 23

Da hilft nur: Studienberatung kontaktieren, und zwar schnell.

Kommentar von scharrvogel ,

die studienberatung kann nicht helfen. hier hilft nur ein antrag auf härtefall und zwar schnell. das kann die studienberatung nicht machen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community