Frage von lololo101, 62

Bafög trotz Jobcenter?

Mein Papa ist beim Jobcenter angemeldet und bezieht Hartz lV. Ich werde wahrscheinlich zum WS anfangen zu studieren und werde Bafög beziehen. Meine Frage nun ist, ob der Jobcenter das bafög-Geld von meinen Eltern anrechnen lassen (d.h. den Betrag den ich erhalte, von ihnen abziehen) wird oder nicht?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo lololo101,

Schau mal bitte hier:
Bafög Jobcenter

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von isomatte, Community-Experte für Jobcenter, 28

JA !

Ab Beginn deines Studiums hast du dann keinen Leistungsanspruch mehr ( § 7 Abs. 5 SGB - ll ),wenn nicht eine Ausnahme des ( § 7 Abs. 6 SGB - ll ) greifen würde.

Deine Eltern bekommen dann für dich keine Gelder mehr,deshalb bekommst du ja dein Bafög - und das musst du dann mit deinem Kindergeld,dass du max. bis zum 25 Lebensjahr bekommst wenn die Voraussetzungen erfüllt sind für deinen Lebensunterhalt einsetzen.

Du hast auf dein Bafög - einen Freibetrag von 20 % für Aufwendungen die dir durch dein Studium entstehen,diese 20 % werden dir aber nicht von deinem tatsächlich erhalten Bafög - berechnet,sondern vom möglichen Höchstsatz,der dir zustehen könnte,wenn du nicht mehr bei deinen Eltern wohnen würdest.

Deshalb solltest du dir im Internet mal deinen möglichen Höchstanspruch raus suchen,wenn du ihn nicht kennst,dazu einfach mal eingeben ,, Höhe des Bafög ",dann wirst du eine Tabelle finden wo du es dann nachsehen kannst.

Diese 20 % werden dann also theoretisch von deinem dann tatsächlich erhaltenen Bafög - abgezogen und der Rest wird dann mit deinen 190 € Kindergeld addiert.

Das ergibt dann dein anrechenbares Einkommen,dass dann auf deinen Bedarf angerechnet wird.

Ab dem 18 - 24 Lebensjahr stehen dir derzeit 324 € Regelsatz zu + dein Kopfanteil der KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ),dass würden dann bei 3 Personen im Haushalt jeweils 1 / 3 der Warmmiete sein.

Das ergibt dann also deinen Bedarf nach dem SGB - ll und das haben deine Eltern für dich bisher bekommen bzw. bekommen sie ja noch,davon würde dann dein Kindergeld abgezogen,denn das ist dein Einkommen und solange du das zur Deckung deines eigenen Bedarfs benötigst wird es auch nur auf deinen Bedarf angerechnet.

Bist du also schon min. 18 Jahre alt und hast kein Nebeneinkommen,dann wird dir von deinem Kindergeld eine 30 € Versicherungspauschale theoretisch abgezogen,es wird also dadurch dein anrechenbares Einkommen verringert,dass würde dann auch gelten wenn du dein Studium beginnst,aber nur solange du keinen Nebenjob beginnst.

Es wird dann also dein Kindergeld abzüglich der 30 € mit deinem anrechenbarem Bafög,also nach Abzug der 20 % addiert und von deinem oben genannten Bedarf abgezogen.

Sollte dann dein Bedarf nicht gedeckt sein,dann kannst du bzw. deine Eltern beim Jobcenter einen Antrag auf einen Mietzuschuss zu deinen ungedeckten KDU - nach § 27 Abs. 3 SGB - ll stellen,dieser Zuschuss ist kein ALG - 2,denn davon würdest du ja ausgeschlossen sein,es ist eine eigenständige Leistung nach dem SGB - ll.

Also mal ein Beispiel :

Die KDU - würde 600 € betragen,dann läge dein Kopfanteil der KDU - bei 3 Personen bei 200 € dazu dein Regelsatz von 324 € ergibt einen Bedarf von min. 524 € pro Monat.

Von deinen 324 € Regelsatz würden dann ab 18 Jahren deine 160 € Kindergeld angerechnet und nicht 190 €,weil ja diese 30 € pauschal abgezogen würden.

Deine Eltern würden dann also für deinen Regelsatz noch 164 € bekommen,macht mit deinen anrechenbaren 160 € Kindergeld 324 € Regelsatz und dazu käme der Kopfanteil von 200 € für die KDU.

Jetzt würdest du dein Bafög - von angenommen 300 € bekommen und dein Freibetrag ( 20 % ) würde 100 € betragen,also blieben 200 € anrechenbares Bafög + die 160 € anrechenbares Kindergeld = 360 € gesamtes anrechenbares Einkommen.

Von diesen 360 € würde dann dein Regelsatz von 324 € abgezogen,es bliebe ein Überschuss von 36 € und dieser würde auf dein Kopfanteil von angenommen 200 € angerechnet,es bliebe eine Differenz von 164 € und diese würdest du dann auf Antrag als Mietzuschuss zu deinen ungedeckten KDU - vom Jobcenter bekommen,solange du bei deinen Eltern wohnen bleibst.

Kommentar von isomatte ,

Danke dir für deinen Stern !

Kommentar von lololo101 ,

Nicht der Rede Wert. Ich Danke dir.

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Jobcenter, 19

Wenn du jetzt aber eine Nebenbeschäftigung beginnst,dann fallen diese 30 € weg,dafür stehen dir dann deine Freibeträge auf Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll zu !

Das sind vom Bruttoeinkommen zunächst deine 100 € Grundfreibetrag,von 100 € - 1000 € Brutto 20 % und von 1000 € - 1200 € Brutto noch mal 10 % Freibetrag.

Diese Freibeträge werden dann addiert,theoretisch von deinem Netto abgezogen und dann mit deinem anrechenbaren Bafög + dann dein volles Kindergeld von 190 € addiert und ergeben dein gesamtes anrechenbares Einkommen.

Das wird dann mit deinem Bedarf nach dem SGB - ll verglichen und wenn das dann höher ausfällt würde der Überschuss deinem Kindergeld zugerechnet.

Du hättest dann mehr als du zu deiner Deckung deines Bedarfes benötigen würdest,deshalb würde dann bis max. auf Höhe deines vollen Kindergeldes dieser Überschuss auf die BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) deiner Eltern angerechnet.

Würde z.B. deine Mutter das Kindergeld auf ihr Konto bekommen,dann würde es zu ihrem Einkommen werden und wenn sie diese 30 € Versicherungspauschale nicht schon anderweitig geltend machen würde,also evtl.auch einen Nebenjob machen würde,denn dann würden diese 30 € schon im Grundfreibetrag von 100 € enthalten sein,dann würde das Jobcenter ihr dann diese 30 € theoretisch abziehen und nur 160 € anrechnen.

Diese würden dann vom Bedarf deiner Mutter und Vater abgezogen,dafür hätten sie aber dann ja dein Kindergeld und zusätzlich diese 30 € mehr.

Wenn du also angenommen 400 € Brutto wie Netto verdienen würdest,dann hättest du erst mal deine 100 € Grundfreibetrag und von den übersteigenden 300 € ( 100 € - 1000 € Brutto ) noch mal 20 % Freibetrag,also 60 € dazu,dein gesamter Freibetrag würde dann 160 € betragen und 240 € wäre dein anrechenbares Einkommen.

Das würde dann z.B. so aussehen,du hättest dann deine angenommenen 200 € anrechenbares Bafög + 190 € Kindergeld + 240 € anrechenbares Nettoeinkommen = 630 € anrechenbares Einkommen.

Im Beispiel lag dein Bedarf nach dem SGB - ll bei min. 524 €,du hättest dann also einen Überschuss von 106 €,den du dann nicht mehr zur Deckung deines Bedarfes benötigen würdest.

Diese würden dann eben auf den Bedarf deiner Eltern angerechnet und dein Mietzuschuss zu deinen ungedeckten KDU - würde entfallen,denn du kannst dann ja deinen Bedarf auch ohne diesen decken.

Also bringt hier in deinem Fall eine Beschäftigung neben deinem Studium nicht wirklich was,nur bis zu diesen 100 € Grundfreibetrag kannst du ohne eine Anrechnung dazu verdienen,dann würde alles so bleiben.

Kommentar von lololo101 ,

Und das können die beim Bafög trzdem? Weil muss dann ja die 50 % des Bafögs zurückzahlen?

Kommentar von isomatte ,

JA !

Du bist da nicht die / der einzige,außer bei Schüler Bafög,dass muss nicht zurück gezahlt werden.

Würdest du alleine wohne würde es dir genauso ergehen,dann zahlst du es auch zurück und musst deine Miete und sonstige Unkosten tragen,genauso wie bei deinen Eltern auch.

Antwort
von biggie55, 40

Solange du zu Hause wohnst bildest du mit deinen Eltern eine Befarfsgemeinschaft,deswegen wird das,was du bekommst,bis auf einen Freibetrag angerechnet.


Kommentar von lololo101 ,

wie hoch ist dieser "freibetrag"?

Kommentar von herakles3000 ,

100€.Aber es gibt vileicht wege wie du das geld behalten kanst ohne das es angerechnet wird wen du es zb zum studieren brauchst bist du ja uahc in einer Form von ausbildung und zb mit einer Normalen ausbildung wärst du aus der bedarfsgemeinschaft raus außer für die miete.+Heizung (anteilieg)da würde ich mal genauer nachsehen zb auch direkt beim jobcenter oder direkt im sozialgesetzbuch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten