BAföG in der Ausbildung und Kindergeld?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

In der Erstausbildung sind beide Elternteile zum Unterhalt verpflichtet,vorausgesetzt sie sind leistungsfähig,dass sollte dann zumindest bei deiner Mutter ja nicht zutreffen,wenn sie ALG - 2 beantragen muss !

Es kommt dann also auf die Leistungsfähigkeit deines Vaters an und was du selber an Netto Vergütung bekommst,wenn du hier von 500 € - 700 € sprichst gehe ich von Brutto aus,also bevor es Abzüge von Sozialbeiträgen evtl.Steuern ( Steuern ab ca. 950 € Brutto ) gab.

Wenn du ausziehen würdest steht dir laut Düsseldorfer Tabelle ein Unterhalt von 735 € zu,davon wird dann dein Kindergeld von min. 190 € abgezogen,dass steht dir nach dem Auszug und deiner Abmeldung bei deiner Mutter zu,wenn du nicht min. Unterhalt in Höhe deines Kindergeldes bekommen würdest.

Deine Mutter kann es dir dann selber überweisen,eine Veränderungsmitteilung mit deinen Bankdaten an die Familienkasse der Agentur für Arbeit schicken ( findet man im Internet zum ausdrucken ) oder wenn sie das nicht machen würde musst du einen Antrag auf Abzweigung stellen,den Antrag findest du auch im Internet.

Von deiner Netto Vergütung kannst du dann in der Regel 90 € für Aufwendungen wegen deiner Ausbildung abziehen,wenn dir diese laut zuständigem OLG - zustehen würden oder dann die tatsächlichen Aufwendungen,diese sind dann aber nachzuweisen.

Würdest du also angenommen 500 € Netto auf dein Konto bekommen,dann würden z.B. nur 410 € anrechenbares Netto übrig bleiben + 190 € Kindergeld ergibt dann ca. 600 € gesamtes anrechenbares Einkommen.

Wenn dein Vater also keinen Unterhalt zahlen können bzw.nur unter deinem Kindergeld und du deinen Unterhaltsbedarf nicht decken könntest,dann könntest du je nach Ausbildungsart entweder BAB - oder - Bafög - beantragen,dann würdest du ggf.noch einen Zuschuss bekommen.

Bedenke aber,nach deinem Auszug könnte die Wohnung dann nicht mehr angemessen sein und deine Mutter müsste im schlimmsten Fall in eine angemessene Wohnung ziehen,wenn sie dann nach in der Regel 6 Monaten Übergangszeit ( in der zahlt das Jobcenter in der Regel die tatsächlichen Kosten weiter ) die Differenz von angemessen zu unangemessen nicht selber zuzahlen könnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn du Ausbildungsvergütung bekommst kannst du BAB beantragen , kein Bafög .................. aber da solltest du dir nicht zuviel erhoffen denn deine Vergütung wird gegengerechnet ..... wenn du ausziehst muß deine Mutter das KG an dich weiterleiten ....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube nicht, das du mit Deiner Ausbildungsvergütung noch BAFÖG bekommst. Wohngeld wäre eine Option, das wäre wohl wahrscheinlicher!

Deine Mutter ist unterhaltspflichtig, wenn Du in der Ausbildung bist und alleine wohnst und zwar in Höhe des Kindergeldes, das steht dann Dir zu!!!

Dann wird das KG auch nicht mehr von ihrem Leistungssatz abgezogen, da sie es ja an Dich "weiter gibt"!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

BAföG ist so eine Sache für sich.. Da muss geguckt werden wie du von deinen Eltern unterstützt werden kannst, was sie verdienen usw. (Wenn sie zu viel verdienen ,hast du schlechte Chancen.) Die sind auch sehr streng was BAföG angeht. Und ja das Kindergeld steht dir eigentlich zu. Wenn du ausziehst dann muss deine Mutter ja nicht mehr für dich aufkommen bzw ist deine Mutter während der Ausbildung unterhaltspflichtig

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung