Frage von Mienchen89, 33

Bafög beantragen..alles sehr kompliziert?

Hallo,

Folgendes Problem: Ich, 26 Jahre alt, möchte aus dem Hartz 4 endlich raus. Bin seit 2 Jahren arbeitslos wg. psychischer Erkrankung (Borderline). Das Amt hilft mir überhaupt nicht bei meiner Suche nach einer Ausbildung. Die haben mich eh schon aufgegeben. Stattdessen bekomme ich sinnlose Maßnahmen vermittelt, die mich keinen Meter weiter bringen- um einfach aus der Arbeitslosenstatistik raus zu kommen. Ich möchte unbedingt eine Ausbildung, denn ich will nicht mein Leben lang ungelernt und ohne nix in der Hand arbeiten. Habe auch schon eine Ausbildung mit 16 abgebrochen, ab diesem Zeitpunkt war ich ständig in psychiatrischer Behandlung und habe noch bei meinen Eltern gewohnt (bzw. Mutter, leben getrennt). Mittlerweile habe ich aber seit 2013 eine eigene Wohnung und beziehe wie gesagt Hartz4.

Nun.. jetzt habe ich ein riesen Problem: Ich habe mich selbst auf die Suche gemacht, und nun eine Zusage bei einer Schule bekommen (ist so ähnlich wie die Euro Schule), welche vom Staat gefördert wird. Dort kann ich eine schulische Ausbildung zum Krankenpflegehelfer absolvieren und bekomme nebenbei auch noch den Realschulabschluss anerkannt. Ich hab mit meinen Eltern nix mehr am Hut(sind froh das sie mich los sind). Meine Mama bekommt EU-Rente (1200€ netto) und mein Vater verdient um die 1600-1800€ netto (weiß es nicht genau).

Wie sieht das jetzt für mich aus? Ich denke, ich bekomme kein Bafög,weil meine Eltern zu viel verdienen,oder? Aber sie würden mir nix geben. Bedeutet auch kein Wohngeld und mit Kindergeld weiß ich nicht wie das aussieht, da ich 26 bin.

Eigentlich kann ich mir ja gleich die Kugel geben, denn ich hätte keine Wohnung mehr, wäre ab dem Zeitpunkt wo ich die Ausbildung beginne aus dem Hartz4 raus und hätte kein Geld zum Leben.

Expertenantwort
von Fortuna1234, Community-Experte für Bafög, 31

Hi,

also soo kompliziert ist das gar nicht.

Du kannst für eine schulische Ausbildung Bafög bekommen. Falls das Einkommen der Eltern angerechnet wird, hätte jeder einen Freibetrag von 1070€ netto angerechnet. Das heißt, würde es von den Eltern abhängen würdest du vermutlich kein oder nur wenig Bafög bekommen. Deine Eltern wären dann noch zuständig:

Aber: Bei deinem Lebenslauf würde ich mal schätzen, dass deine Eltern gar nicht mehr unterhaltspflichtig sind nach dem Unterhaltsrecht. Bafög geht aber erstmal immer von einer Unterhaltspflicht aus und reagiert nur anders, wenn man ihnen andere Informationen zukommen lässt.

Da dein Verhältnis zu den Eltern eh mies ist, würde ich dir raten einen Bafög-Antrag (mit allen Formblättern) zu stellen und deinen Eltern (mit Anschreiben und Fristsetzung zum Ausfüllen von Formblatt 3 zu beten). Gleichzeitig stellst du aber noch den "Vorausleistungsantrag" (Formblatt 8).

http://www.bafoeg-rechner.de/FAQ/vorausleistung.php

Damit wird geprüft, ob überhaupt eine Unterhaltspflicht besteht. Du wirst sozusagen mit dem Höchstbetrag gefördert und das Amt setzt sich mit deinen Eltern zusammen und muss zahlen, wenn sie noch unterhaltspflichtig sind. Wenn sie keine Unterhaltspflicht mehr haben, dann wirst du eben mit dem Höchstsatz gefördert und deine Eltern müssen nichts zahlen. Wäre also eine win-win-Situation.

Um eine kurze Kontaktaufnahme mit den Eltern kommst du nicht drumrum, da du em Amt in aller Regel erstmal beweisen musst, dass deine Eltern entweder Formblatt 3 nicht ausfüllen oder dir nicht das Geld geben, das dir zusteht.

Der Baföghöchstsatz sind 465€ + 73€ KV-Pauschale. Dazu kannst du dir noch 4880€ im 12-monatigen Bewilligungszeitraum (nicht Kalenderjahr) verdienen und hast dann genug um dir ein Leben auf kleinem Fuß zu leben.

Achtung: Mit Bafög hast du weniger Geld und "Luxus" als mit Hartz4. Mit Hartz4 bekommt man neben den Geldleistungen noch einiges extra, das bei Bafög wegfällt. Viele Hartz4-Bezieher tun sich am Anfang schwer mit noch weniger Geld zu leben, aber das geht wirklich alles. Am besten eben wenn du nebenbei noch deine 400€ monatlich verdienst.

Deine Wohnung musst du ggf. aufgeben. Bei Hartz4 kann man sich größere und teurere Wohnungen leisten als mit Bafög. in Bafög sind gerade mal 229€ Mietpauschale drin (inkl. aller Nebenkosten) und die Miete musst du von Bafög zahlen. Also umziehen (je nachdem wie du gerade wohnst) musst du definitiv in Betracht ziehen.

Kommentar von Mienchen89 ,

Danke dir,war sehr hilfreich. 

Antwort
von Rosebud94, 33

Hallöchen, ich weiß zwar nicht ob ich dir genug helfen kann, aber Versuch macht bekanntlich klug, aus eigener Erfahrung weiß ich (da ich mit 17 ausgezogen bin) das man Bafög in einer schulischen Ausbildung beantragen kann, wie das aber mit dem Verdienst der Eltern ist kann ich dir leider auch nicht sagen, da meine Mum Hartz4 bezieht und mein Dad bereits tot war und mit meiner eigenen Wohnung hab ich jetzt 420€ und bekomme auch noch Kindergeld( bin aber auch noch U25) denn bis 25 bekommt man das noch ansonsten frag einfach bei dem zuständigen Amt mal nach, bei uns ist es der Landkreis ;)

Lg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten