Frage von kastenfrosch80, 16

Bafög-Anspruch auch noch nach vorangegangenem Studienabbruch ?

Hallo,

ich habe zu diesem Wintersemester hin begonnen, Ökolandbau an einer Fachhochschule zu studieren, habe allerdings schon einmal für insgesamt drei Semester Geoökologie studiert und auch Bafög bezogen, allerdings das Bafög-Amt im zweiten Drittel des Dritten Semesters davon in Kenntnis gesetzt, dass ich mein Studium abbrechen werde, da mein Interesse wesentlich mehr in der Musik angesiedelt war, als in meinem naturwissenschaftlichen Studium (schwerwiegender, Grundsätze. Neigungswandel?).Nachdem ich nun zwei Jahre aktiv Musik gemacht habe, allerdings als Garant für Fahrkarte und Kindergeld für zwei Semester ohne jedwede Ambition und Leistung, geschweige denn Bafögbezug, an einer anderen Uni immatrikuliert war, habe ich mich dazu entschieden, doch studieren zu wollen, was ich bereits tue und wozu ich Bafög benötige.

Nun will das zuständige Bafögamt neben meinen Leistungsnachweisen auch eine:

"Eingehende Begründung des Fachwechsels/Abbruchs der früheren Ausbildung (entsprechend Angaben sind zu belegen; bei der Begründung detailliert erläutern, warum Sei sich für die frühere Fachrichtung entschieden hatten, wann und aus welchen Gründen im einzelnen festgestellt wurde, dass die bisherige Ausbildung nicht oder Neigung entsprach und wann und warum Sie sich für eine neue Fachrichtung entschieden hatten)".

Wie gebe ich das nun am besten zu Protokoll?Muss ich das Fahrkartenstudium (ist das ein sogenanntes "Parkstudium"?) erwähnen oder kann ich es ganz unverhohlen wegfallen lassen?Reicht dafür überhaupt noch ein wichtiger Grund aus oder müsste ich bereits einen unabweisbaren Grund vorlegen?

Ich weiß mir nicht recht zu helfen, da die meisten anderen im Internet auffindbaren Fälle nicht explizit dem meinem entsprechen.

Vielen, vielen Dank im Voraus!

Expertenantwort
von Fortuna1234, Community-Experte für Bafög, 6

Hi,

das "Parkstudium" musst du angeben (kommt auch raus) und kostet dich tatsächlich die weitere Förderung. Man kann natürlich nicht auf der einen Seite ungerechte Vorteile bekommen und erwarten man bekomm dann auf der anderen Seite keine Nachteile mit.

Wirtschaftlich gesehen hättest du lieber die Fahrgebühren bezahlen sollen und das Alibistudium sein lassen...

Dafür ist es auch egal, ob du BAfög beantragt hast, nicht beantragt hast oder bekommen/nicht bekommen hast. Du hast 3 Semester Studium A studiert, dann 4 Semester Studium B studiert und jetzt im 1. Semester Studium C. Damit ist deine Fördermöglichkeit ausgeschöpft. Und ja, es ist eben egal, wie lange und ob du Bafög bezogen hast - die Regeln gelten für alle. Selbst wenn du noch NIE Bafög bekommen oder beantragt hättest, die Situation wäre die gleiche: Bei Wechsel Nr. 3 ist Schluss.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten