Frage von andorrsch, 22

BAföG als Nicht-EU-Ausländer?

Hallo miteinander,

ich war neulich nochmals auf BAföG-Website unterwegs und habe festgestellt, dass man mittlerweile neue Regelungen in Bezug auf die Eignung für die Förderung eingeführt hat. Da steht quasi, dass Nicht-EU-Bürger dürfen nun auch BAföG beziehen, wenn die sich länger als 15 Monate im Lande aufgehalten haben (früher waren mind. 4 Jahre erforderlich).

In dem Sinne möchte ich fragen, ob jemand von Euch bereits diese Möglichkeit unter jenen Umständen beansprucht hat. Was hätte man dabei zu beachten, wie habt Ihr das auch mit der Ausländerbehörde geregelt?

Ich freue mich auf Eure Antworten.

Viele Grüße

Antwort
von Hacker48, 12

Wieso machst du nicht einfach einen Termin mit der Behörde aus und klärst das dort persönlich. Vorher kannst du ja anrufen und fragen, ob und welche Unterlagen du mitbringen solltest. Dann schreibst du dir das, was du gelsen hast, auf einen Zettel, nimmst den mit und klärst das mit einem Mitarbeiter direkt vor Ort.

Es ist ja nicht so, als könntest du kein Deutsch oder nur schlecht, so dass du die Beamtensprache nicht verstehen würdest. Und die Wahrscheinlichkeit, dass hier jemand ist, der ein vergleichbarer Fall ist - und dazu muss er eben nicht nur EU-Ausländer und potentieller BAföG-Empfänger sein - ist doch eher gering.

Kommentar von andorrsch ,

Du hast auf jeden Fall Recht, jedoch habe ich bereits sowohl einen Termin bei ihnen ausgemacht als auch über E-Mail nachgefragt. Ich habe hier lediglich versucht, mir den ganzen Überblick zu verschaffen, denn Beamten mögen auch nicht alle Einzelheiten im Kopf haben. 

Sowas ist mir schonmal vorgekommen, als ich ein paar Fragen über Steuererklärung hatte: Man hat mich da einfach aufs Internet verwiesen und woch auch zu Recht - sie sind ja nicht siebengescheit. :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community