Frage von HEPms, 54

BaföG abgelehnt- Was nun?

Hallo ihr Lieben,

ich habe vor kurzem versucht BAföG zu beantragen, da ich derzeit eine schulische Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin mache. Diese Ausbildung ist nicht vergütet und meine Eltern können mir außer dem Kindergeld nichts zahlen, um mich finanziell zu unterstützen. Vor meiner Ausbildung habe ich studiert. Das Studium habe ich im 4ten Semester abgebrochen. Das Studium gab mir nicht die Möglichkeit die für mich wichtigen Seminare zu belegen(lange Geschichte). Jedenfalls habe ich während des Studiums kein Bafög bezogen. Nun wurde mir eine Förderung für meine jetzige Ausbildung aber verweigert, da ich mein Studium bis zum Ende des 4ten Semesters Härte abbrechen müssen. Da ich es aber erst im 4ten beendet habe, müsse ich nun einen sogenannten "unabweisbaren" Grund liefern, um dennoch Anspruchsberechtigt zu sein. Es ist doch völlig unfair den Antrag aus diesem Grund abzulehnen, da ich von der Klausel, dass ich das Studium bis zum Ende des 3ten Semesters hätte beenden müssen ja nichts wusste, da ich ja bisher nie bafög beantragt habe. Kann ich da noch was machen? Kennt sich einer vielleicht damit aus? Ich bin total verzweifelt!

Antwort
von Scaver, 20

Die Entscheidung ist so richtig, da das Gesetz es so vorschreibt.

Und "ich wusste das nicht" zählt nicht in Deutschland. Theoretisch ist jeder Bürger verpflichtet, sich über jedes Gesetz, jede Gesetzesänderung usw. zu informieren. Dass das natürlich niemand tut, ändert aber an dieser Pflicht bzw. der Möglichkeit daran nichts.

Aber: Du kannst ja Geld bekommen, wenn Du einen unabweisbaren Grund anführst. Du solltest deine Situation und deine Möglichkeiten mal genau betrachten.

Welche Alternativen hast Du? Das Leben ist kein Wunschkonzert. Kannst Du auch so arbeiten gehen oder dir eine Ausbildung suchen? Dann wirst Du das erst mal tun müssen, auch wenn es nicht das ist, was Du willst. Du musst dann dein Leben damit finanzieren.

Alternativ kannst Du dir auch 1-2 Nebenjobs suchen und nach der Schule und am Wochenende arbeiten gehen.

Nur wenn Du aufgrund deiner persönlichen Situation keine Chance hast, Geld zu verdienen, eine bezahlte Ausbildung zu bekommen oder anderweitig deinen Unterhalt jetzt und zukünftig zu bestreiten, also auf die aktuelle schulische Ausbildung angewiesen bist, könnte so ein Grund vorliegen.

Allerdings ist die aufzuwendende Zeit für Ausbildung und Nebenjobs kein Grund! Lediglich wenn Du aufgrund von schlechten Schulnoten, oder gesundheitlichen Gründen keine Chance hast, Arbeit oder andere Ausbildung zu finden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten