Badminton - völlige Verausgabung nach c.a 20 Runden?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Kann es eventuell an deiner Technik liegen?

Eventuell hast du eine falsche Lauftechnik, und musst dadurch unnötig viel Kraft aufwenden um schnell genug in die Ecken zu kommen. Achte immer darauf, dass du nicht "normal läufst" (ist zu langsam und zu ineffizient, da du unnötig viele Schritte machst), sondern eher kurze Sprünge und am Ende immer einen Ausfallschritt machst, dadurch kommst du am schnellsten und effektivsten in die Ecken. Auch beim Ausfallschritt solltest du beachten, dass du a) den Schritt möglichst nicht zu tief machst und b) dass dein Oberkörper gerade und aufrecht bleibt, da du dich ansonsten wieder hochdrücken musst, was das Ganze ebenfalls anstrengender macht. 

Was deinen Arm angeht, vermute ich mal, dass du in irgendeiner Weise die falsche Schlagtechnik hast, Badmintonspieler sind ja nun wirklich nicht für ihre dicken Muskeln bekannt^^. Ein Grund könnte zum Beispiel sein, dass du zu stark aus dem Oberarm schlägst und/oder keine vernünftige Oberkörperrotation hast. Beim Badminton kommt 90% der Schlagpower aus der Handgelenk, der Drehung des Armes (Stichwort Pronation) und der Rotation des Oberkörpers. Wenn du hingegen in 1. Linie deinen Oberarm benutzt, verbrauchst du viel mehr Kraft um bei Clears 'ne halbwegs vernünftige Weite zu erzielen. Eventuell kann es aber auch an deinem Schläger liegen: Wenn du einen kopflastigen, steifen Schläger hast, der normalerweise eher für Fortgeschrittene gedacht ist, könnte das auch ein Grund sein. Durch das zusätzliche Gewicht am Kopf wird der Arm schneller lahm, insbesondere wenn deine Technik noch nicht soo ausgefeilt ist. Auch eine zu harte Bespannung kann eventuell ein Grund sein: Je fester die Bespannung desto mehr Kraft muss man aufwenden bzw. desto besser sollte die eigene Technik sein. Zugegeben, der Schläger wird nicht der einzige Grund sein, aber es ist vielleicht ein Faktor.

Ein weiterer Faktor könnte auch sein, dass du evtl. taktisch ungünstig spielst, sodass du besonders weite Wege gehen musst oder es dem Gegner leichter machst, dich quer übers Feld zu jagen. Merke dir immer: Du bestimmst wo der Gegner hinläuft und du zwingst dem Gegner dein Spiel auf, nicht umgekehrt ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vor dem Training solltest du gar nichts essen, denn die Verdauung verbraucht eine Menge Energie. Die Energie aus dem Essen, die du waehrend des Trainings brauchst. ist erst 2-3 Std. nach der Mahlzeit im Blut verfuegbar.

Mein Sohn ist Leistungsschwimmer und wenn er um 15:00 Training hat, isst er in der Schule um 12:30, und nach 2 von den 3 Std. Training nochmal einen Snack, z.B. Datteln oder eine Banane. Ach ja, und trinken waehrend des Trainings nicht vergessen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SnapTrap
16.06.2016, 19:47

Danke dir! Das ist eine hilfreiche Information, von der ich vorher noch nichts wusste. Dann werde ich zukünftig immer so 2-3 Stunden vor dem Training etwas essen. 

1

Vielleicht fehlt dir körperlich etwas, z.b du hast einen Mangel an einem Vitamin oder so etwas. Ich kenne das z.b von meinem Pferd der hatte auch einen Mineralien Mangel und seit dem er die Mineralien bekommt hat er viel mehr Energie!:)
Lass doch mal ein bluttest machen!:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SnapTrap
16.06.2016, 19:55

Ich habe vor c.a einem Jahr einen gemacht. Da war alles im grünen Bereich

1
Kommentar von xolusiana
16.06.2016, 20:25

ok aber trotzdem komisch

0