Frage von teddiilein2010,

Badfenster schimmelt wegen Feuchtigkeit, HILFE !!

Wohnen zur Miete in einer Dachgeschosswohnung. Wir haben überall Fußbodenheizung ( + einen kleinen strombetriebenen Badofen) und im Badezimmer 1 von 2 Dachfenstern. Mein Problem ist dass sobald es sehr kalt wird das Fenster beschlägt und das Wasser von innen die Scheibe runter läuft er Rahmen und die Dichtungen fangen an zu schimmeln. Was es genau für Fenster sind kann ich leider nicht sagen. Wir lüften öfter am Tag und frieren uns regelrecht den Hintern ab, trotzdem bekommen wir das Problem nicht in den Griff. Was gibt es für Möglickeiten? Muss der Vermieter etwas unternehmen? Außerdem bleibt die Wärme wegen des riesigen Dachfensters auch nicht im Bad was auf dauer sehr kostspielig ist. Am zweiten Dachfenster im Gästezimmer ist ein Rolladen montiert würde das im Bad helfen? Ist der Vermieter dafür zuständig? Wissen echt nicht mehr weiter. Kenne mich auch leider Null aus hoffe es kabn jemand helfen ;( Lg teddiilein

Hilfreichste Antwort von schelm1,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Sie sollten nach jeder Badbenutzung alle Flächen und Silikonfugen gründlich trocknen! Mit einem Abzieher vorwischen und mit einem Tuch nacharbeiten. Anschließend einmal gründlich stoßlüften! Von Ziet zu Zeit empfieklt es sich auch mit einer Essiglösung Schimmel vorzubeugen. Danach kann kein Schimmel, für dessen Auftreten Sie selber ursächlich und amit auch verantwortlich wären, entstehen! Sofern der Vermieter das Bad ncicht mitbenutzt, muß er auch nichts unternehmen! Nur wenn Schimmel auftritt, den Sie zu verantworten haben, wird er Sie dafür in Anspruch nehmen.

Antwort von TimeShift,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo,

also Schimmel am Rahmen und an den Dichtungen kommt wirklich nur und ausschließlich vor, wenn man falsch lüftet.

Grundsätzlich sollte man - auch in der kalten Jahreszeit - immer morgens und abends zumindest jeweils 15 Minuten stoßlüften. Bedeutet: Alle Fenster auf und Luftaustausch! Gerade im Bad, da es dort konzeptbedingt sehr feucht ist und sich die Feuchtigkeit am großen, kalten Fenster (dein konkreter Fall) niederschlägt, ist regelmässiges Lüften unabdingbar.

Wenn ihr bereits Schimmel auf Dichtungen und Fensterrändern habt, dann ists an dir bzw. euch, den Schimmel in den Griff zu bekommen. Heißt: Ab in die Drogerie und Schimmelreiniger (gibts bspw. von Sagrotan - ist eine schöne, giftgrüne Flasche, die sehr nach Chlor stinkt) sowie reichlich Papiertücher besorgen, damit die Dichtungen und betroffenen Rahmenflächen einsprühen und entschimmeln, eh es zu schlimm wird.

Und nein, dafür seid ihr als Mieter verantwortlich, nicht der Vermieter.

Antwort von horbach,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Das muss nicht mit dem BAd in Verbindung stehen. Es kann auch das Fenster sein. Du solltest es deinem Vermieter zeigen, ihm sagen, das du regelmäßig stoßlüftest und dennoch das Fenster anläuft - es ist in diesem Falle dann eher ein altes Fenster und dadurch eine Kältebrücke. Da hilft wahrscheinlich nur ein neues Fenster. Bei unseren Bekannten war das so - die haben jahrelang verzweifelt nach einer Lösung gesucht und mit dem Einbau eines neuen Fensters war es komplett weg. Hilfreich wäre natürlich zu wissen, welches Material... Einfach oder Doppelverglasung, usw... Sprich mit dem Vermieter, das ist mein RAt. Nicht wütend oder aufbrausend, sonder - he guck mal, ich hab da en Problem wie können wir das gemeinsam lösen?

Antwort von napoloni,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wie lüftet ihr denn? Fenster auf Kipp?

"Außerdem bleibt die Wärme wegen des riesigen Dachfensters auch nicht im Bad"

Mit einem riesigen Dachfenster müsste eigentlich ruck-zuck gut gelüftet sein. Dachfenster ganz auf, am besten auch das andere Fenster (und in diesem Fall auch die Türen) auf. So strömt die wassergesättigte Warmluft mitsamt ihrer Feuchtigkeit schnell heraus und ihr könnt die Fenster schnell wieder schließen. Keine Sorge, die kühle Frischluft ist nach einer kurzen aber ordentlichen Stoßlüftung schnell wieder erwärmt!

Rollläden können in der Tat den Verlust von Heizenergie etwas senken. Das macht aber erst Sinn, wenn euer Heiz- und Lüftungsverhalten korrekt ist.

Antwort von Yorgos,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Da das Bad ein Raum mit hoher Luftfeuchtigkeit ist, stellt der geschilderte Kondensatausfall an kalten Flächen aus physikalischer Sicht nichts Ungewöhnliches dar. Solange die Luftfeuchtigkeit durch ein angemessenes Heiz-/Lüftungsverhalten auf ein normales Niveau (40-60%) zu halten ist, stellt das ja auch kein Problem dar!

Liegen aber Baumängel in Form von z.B. Kälte-/Wärmebrücken vor, die ein unzumutbares Heiz-/Lüftungsverhalten mit hohen Luftwechselraten erfordern, ist der Vermieter in der Pflicht.

Ob man jetzt in Deinem Fall von einem Baumangel reden kann, möchte ich aus der Ferne nicht beurteilen. Es spricht jedoch vieles dafür.

Schimmel ist hier leider immer wieder ein Thema, weshalb ich hierzu einen allgemein gültigen Tipp verfasst habe: http://www.gutefrage.net/tipp/schimmel-vorbeugen-und-beseitigen. Damit kannst Du Dein Lüftungsverhalten überprüfen und entscheiden, ob ein Mangel für Dein Problem ursächlich ist.

Du solltest Deinen Vermieter jedenfalls auf die Schimmel-Problematik hinweisen. Am besten schriftlich per ER.

Antwort von Manne67,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Grundsätzlich sollte die Temperatur im Raum nicht unter 16°C fallen. Besser mehr. Wasser an den Scheiben ist im Winter nicht ungewöhnlich. Allerdings sollte das Wasser stets mit einem Tuch abgewischt werden. Nicht einfach nur trocknen lassen - denn das begünstigt Schimmel.

Antwort von Michel76,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Naja, wenn ihr im Bad Dampf produziert, müsst ihr das Fenster öffnen. Die Feuchtigkeit muss RAUS, nicht am Fenster kondensieren!

Antwort von KZimmi,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hi, melde das dierekt deinem Vermieter weiter. Setz im eine Frist zur Behebung des Schadens (Schimmel kann sehr gesundheitsschädlich sein) Wenn er den Schaden nicht behebt wende dich an einen Mieterschutzbund. Du kannst dann eventuell die Miete kürzen oder den Schaden auf seine Kosten beheben lassen.

Kommentar von anitari,

Du kannst dann eventuell die Miete kürzen oder den Schaden auf seine Kosten beheben lassen.

Und wenn der Schimmel durch das Verhalten des Mieters selbst verursacht wurde fällt er damit gehörig auf die Schnauze.

Kommentar von KZimmi,

Deswegen habe ich ja auch den Tip zum Mieterschutzbund zu gehen und informieren

Antwort von omega83,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

In diesem Fall muss sich der Vermieter kümmern, da es ja offensichtlich kein Lüftungsproblem ist. Einfach mal anrufen und mit ihm besprechen, da die Ursache dafür wahrscheinlich in der Isolation liegt, müsste da mal eine Messung durchgeführt werden.

Kommentar von Michel76,

Natürlich ist das ein Lüftungsproblem. Lies nochmals die Frage.

Antwort von Padri,

Ein Beschlagen der Fenster und Herunterlaufen von Kondenswasser deutet leider auf zu hohe Luftfeuchtigkeit in der Wohnung hin. Das heisst, die Feuchtigkeit kommt vom Bewohner. Du solltest Dir einen guten Hygrometer kaufen und die Luftfeuchte kontrollieren. Ganz wichtig ist regelmäßiges Lüften morgens und abends. Die Dachfenster dann bitte aufmachen! Wichtig immer nach Feuchtigkeitsanfall wie Duschen oder Kochen! Tut man das nicht oder viel später, verteilt sich die Feuchte im Bad. Weiter ist es wichtig, die Wohnung ausreichend zu heizen. Lüftet man dann ca. 10 Minuten, friert man sich nichts ab, denn Wände kühlen dabei noch nicht aus. Ein geringer Wärmeverlust ist von jedem Mieter hinzunehmen beim Lüften. Danach kann man die Heizung wieder hoch drehen. Ganz wichtig weiter keine Wäsche zu trocknen in der Wohnung und auch nicht so viele Pflanzen halten. Das alles erhöht die Luftfeuchtigkeit und die Fenster beschlagen. Daran kannst nur Du was ändern, der Vermieter nicht. Sichtbares Kondenswasser sollte abgewischt werden, damit die Fugen nicht schimmeln.

Antwort von anitari,

Mehrmals Lüften ist schon richtig. Aber nicht so lange bis Euch der A... abfriert. 5 - 10 Minuten reicht völlig aus. Und um Himmels willen niemals per Fenster auf kipp, sondern mit weit geöffnetem Fenster, lüften.

Wichtig ist auch, wie schelm1 schon schreibt, nach dem Duschen/Baden alles trocken wischen. Auch das Kondenswasser am Fenster.

Und natürlich auch ausreichend heizen. Unter 18 Grad sollten es nicht sein.

Trotzdem würde ich den Vermieter darauf hinweisen das das offenbar nicht ausreichend beheizt werden kann.

Antwort von Sinfony,

Dein Vermieter MUSS das übernehmen. Er sollte ein neues Dachfenster (doppelte Scheiben) einsetzen. Ruf ihn an, schilder das Problem und sage ihm , daß Du sofort ein neues Fenster brauchst. Schimmel ist extrem gesundheitsschädlich und frieren dürft Ihr auch nicht. Besteh drauf, daß er noch diese Woche handelt. Macht er es nicht, kannst Du die Miete kürzen, um wieviel Prozent, weiss ich leider nicht, das kann Dir ein Anwalt für Mietrecht sagen. Es reicht, wenn YDu Dir aus dem Telefonbuch einen suchst und dort anrufst, das kostet nichts und er kann es Dir sofort sagen. Wenn Dein Vermieter sehr stur ist, mach es schriftlich, aber in dieser Woche muss es noch erledigt sein.

Kommentar von Michel76,

Sorry, aber das stimmt ALLES nicht, was duhier schreibst.

Antwort von babyos,

das liegt n den fenstern -sie sind zu "dicht", da macht der vermieter nichts, im baummarkt gibt es entfeuchter, kauft das, es hilft

Antwort von Phrasenkiller,

Ein Rolladen hilft auf alle Fälle! Wenn ihr richtig heizt und auch lüftet, kommt die Feuchte in diesem Fall von den starken Unterschieden der Innen- und Außentemperatur.

Antwort von ginatilan,

das Fenster ist undicht, deswegen auch der Schimmel.

der Vermieter muss diesen Mangel beheben

Kommentar von schelm1,

Undicht = gut durchlüftet! Gut durchlüftet = kein Schimmel! - Folglich falsche Antwort!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten