Frage von xHazeBaze, 37

Bad über FI abgesichert ohne Leitungsschutzschalter?

Hallo, bei mir zu Hause ist unser Bad nur über einen 2-poligen RCD abgesichert (AEG ELFA FI 25A 0,03A). Weder davor noch dahinter ist ein Leitungsschutzschalter verbaut. Ist dies so zulässig? Und die Zuleitung L1 zum FI ist ein 4mm² oder 6mm² + eine 1,5mm² Brücke zum 2. FI (Bad Keller) und die Zuleitung vom N ist jeweils nur 1,5mm². Dies ist aus meiner Sicht vollkommen unzulässig, da ich mitbekommen habe das diese jeweils 10mm² sein müssen. Aber inwiefern ist Punkt 1 zulässig? Bin etwas überfragt...

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Elektronik, 17

also das mit den dünneren brücken sehe ich jetzt weniger kritisch. auch von der zulässigkeit als solche her. der leitungsquerschnitt muss so bemessen sein, dass bei voller belastung keine thermische überanspruchung des leiters erfolgen kann. außerdem muss er so bemessen sein, dass im falle eines kurzschlusses der schleifenwiderstand ausreichend klein ist um vorgelagerte sicehrungsorgane sicher auszulösen... beide punkte sind hier auf grund der leitungslänge und verlegeart (einzelader an der luft) gegeben.

mehr sorgen macht mir hier diese ultra komische installation. zwei fehlersromschutzschalter hintereinander gelagert und dann KEIN leitungsschutzschalter!

es sollte auf jeden fall einer mit 16, besser 13 ampere, wenn von der sicherung bis zur letzten steckdose im bad die leitungsgesamtlänge mehr als 16 meter beträgt, verbaut werden. sind viele klemmen dazuwischen würde ich ebenfalls auf jeden fall einen 13er automat verbauen. wir verbauen für alles was in 1,5 mm² verlegt ist genrell 13er automaten.

lg, Anna

Kommentar von xHazeBaze ,

Ultra Komisch? Wenn dann schon, wie billiger desto schlimmer ... 


Haus war eigenbau und (kennt man ja, man möchte ungern zu viel Geld ausgeben) die Elektroinstallation, ist soweit passend, bis auf paar kleine Kleinigkeiten, die ich so nach und nach am ausbessern bin. 


Ach ja, das einzigste was wir im Bad einstecken, ist unser Ladegerät der Elektrischen Zahnbürste. Und ja es ist zwar nicht tragisch, aber ungewöhnlich mit denn Brücken


 Und Danke an deine Antwort

Kommentar von Peppie85 ,

trotzdem solltet ihr das als einen der ersten punkte auf eurer liste bearbeiten. wenn kein platz in der verteilung ist etc. empfelt sich ein RCBO, auch als FI-LS oder LS-DI bekannt. das sind Leitungs- und Fehlersromschutzschalter in einem gerät, so breit wie zwei sicherungsautomaten. der könnte also gegen den FI 1:1 ausgetaucht werden. dann wärt ihr auf der sicheren seite.

lg, Anna

Antwort
von vierfarbeimer, 18

Es ist natürlich absolut nicht zulässig einen Leitungsschutzschalter gänzlich wegzulassen und ehrlich gesagt kann ich mir gar nicht vorstellen,dass das bei dir vor Ort so sein soll. Umgekehrt könnte ich mir das vorstellen. Schutzschalter ja, aber kein FI. Da solltest du noch mal genau nachschauen. 

Die Brücken zum FI2 müsste natürlich so stark ausgelegt sein, dass sie mindestens dem Nennstrom des FI Schalters genügen (i.d.R. 25A). D.h. sie müssten mindestens 2,5 qmm sein.

Kommentar von xHazeBaze ,

nun ja, ich kenne mein Haus und kann dir Versichern, dass im Bad kein LS vorhanden ist. Auch unsere einzigste Beschriftung für Bad steht beim FI...

Antwort
von Nenkrich, 12

Rcd ohne Ls ist nicht zulässig. Da der RCD weder einen Kurzschluss schutz noch einen Thermischen überlastschalter hat.

Kommentar von xHazeBaze ,

ja gut, das weiß ich ja. Aber trotzdem Danke

Kommentar von Nenkrich ,

Ich dachte das mit Punkt 1 bezog sich auf den ls

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community