Frage von sasi36, 88

Baby sofort abstillen?

Hallo zusammen. Ich brauche unbedingt hilfreiche Tipps. Ich war gestern in einer SchreiKlinik für baby's und Kleinkinder. Dort wollte ich hilfreiche Tipps zum abstillen wissen. Die dort Angestellte Psychologin hat mir geraten sofort abzustillen. (Also nicht nach und nach stillen durch Flasche ersetzten, sondern sofort mit dem Stillen auf zuhören). Meine Tochter ist jetzt 5 1/2 Monate alt, sie wird zur Zeit noch voll gestillt und bekommt mittags einen brei. Bis jetzt hat sie die Flasche immer abgelehnt, egal welche Saugerform vorhanden war. Ich habe schon verschiedene milchsorten ausprobiert, aber leider klappt nichts. Laut der Psychologin, bzw laut der Ärzte (die in der schrei Klinik arbeiten) sollte ich für 4 Tage in diesem Krankenhaus bleiben und sofort abstillen, da man es bei meiner tochter nicht anders machen kann. (Ich habe schon sehr starke depressionen, wegen Schlafmangel) meine Tochter kommt ca. Alle 2 Stunden in der Nacht, sowie tagsüber. In der Klinik sollte ich in einem externem Raum schlafen, damit die Schwestern meine Tochter mit der Flasche füttern können, ohne das sie meine Milch riecht. Davor habe ich aber viel zu viel Angst, da ich sie nicht schreien lassen kann und kein Vertrauen zu den Schwestern des Krankenhauses habe. Nun wollen wir ( ich und meine Mutter, also die Oma des kindes) das selbst probieren. Ich finde es zwar nicht wirklich toll, da ich meine Tochter nicht leiden lassen möchte aber anders scheint es wohl nicht zu gehen, da ich seit 5 Monaten nicht mehr gut geschlafen habe. Nun meine frage: habt ihr irgendwelche Tipps oder Tricks wie ich es meiner tochter einfacher machen kann? Ich möchte Sie nicht leiden sehen. Meine Hebamme ist leider im Urlaub und geht nicht ans Telefon. Liebe grüße und danke schonmal für hilfreiche Tipps

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von mondfischlein, 15

Hallo Sasi36,

ich kann Dein Bedürfnis nach Schlaf voll verstehen. Es ist letztlich für Euer Mutter-Tochter-Verhältnis nicht gut, wenn Du tagsüber gereizt und/oder depressiv vom Schlafmangel bist.Was den Ratschlag der Schreiklinik betrifft: So ist es wahrscheinlich der einzig praktikable Weg, Deine Tochter vom nächtlichen Stillen zu entwöhnen, dies plötzlich zu tun. Dass Deine Mutter Dir angeboten hat, diese Aufgabe zu übernehmen ist doch toll!

Meiner Erfahrung nach, verhalten sich Babies nämlich wirklich anders, wenn sie nicht den vertrauten Milchgeruch wahrnehmen und sich daran gewöhnen, ohne die Brust einzuschlafen. Ich rede hier ausdrücklich von Gewöhnung: Erziehung im Sinne von Disziplinierung ist in diesem Alter einfach nicht möglich. Es geht darum, dass Bedürfnisse des Kindes (nach Nähe, Zuwendung) wahrgenommen werden. Wenn Dein Kind also nachts weint, ist es wichtig, dass eine Bezugsperson da ist, die das Kind tröstet (hält) und signalisiert, dass es nicht allein ist. Das kann sonst zu Bindungsstörungen führen, wie wir durch die neuere (Hirn-)forschung wissen.

Das Kind kann Wasser oder Milch aus der Tasse oder mit einem Löffelchen angeboten bekommen, um sicher zu gehen, dass es keinen HUnger oder Durst leidet.Du könntest versuchen, eine Abendmahlzeit durch einen Milchbrei zu ersetzen, bei manchen Kindern hilft das schon, aber nicht bei allen.Die Frage ist: willst Du tagsüber auch nicht mehr stillen oder nur das Schlafverhalten ändern?

Ich würde mich in der Sache nochmal an eine Stillberaterin wenden - die LaLecheLiga vermittelt (kostenlose) Hilfe durch erfahrenen Stillberaterinnen, die wahrscheinlich mehr Erfahrungen haben, als die meisten User hier, die nur IHRE Geschichte kennen.Ich weiss aus meiner Erfahrung, dass Kinder das Trinken nachts aufgeben, wenn sie mit dem Vater allein schlafen, wo klar ist, es gibt keine Milch. Aber Deine Mutter wird wahrscheinlich nicht bei Dir einziehen können?

In jedem Fall: hör auf Dein Gefühl, auch wenns albern klingt, das "Mutterherz" ist letztlich die verläßlichste Instanz.

Alles Gute!

Kommentar von Goodnight ,

Stillberaterinnen haben sicher nicht die Fachkompetenz mit Depression der Mutter umzugehen.

Die Schreiklinik ist sicher die beste Lösung. 

Antwort
von Evita88, 28

Ich frage mich wirklich, was das Abstillen bewirken soll? Was ist das bitte für eine Klinik? Mir scheinen die nicht sehr kompetent zu sein.

Viel mehr solltest du etwas an deinem Schlafverhalten ändern. Richte dir dein Bett oder einen bequemen Liegestuhl zum Stillen im Liegen her und schlafe mit.

Gerade nachts kann man wunderbar im (Halb-)Schlaf liegend stillen. Lasse dir lieber ggf. von einer Stillberaterin zeigen, wie du deine Tochter anlegst, damit du sie im Liegen stillen kannst, falls du das bisher nicht hinbekommen hast.

Außerdem könnte deine Mutter mit deiner Tochter spazieren gehen und du schläfst in der Zeit.

Dass dein Baby so oft stillt, muss übrigens nicht immer mit Nahrungsaufnahme zu tun haben. Babys stillen auch, um zu kuscheln und um sicher zu gehen, dass die Bezugsperson noch da ist. Das sind Urinstinkte und absolute Grundbedürfnisse, die beim Stillen bedient und befriedigt werden.

Ein Baby, das ausschließlich mit Muttermilch ernährt wird, ist übrigens auch nicht übergewichtig. Das geht gar nicht. Muttermilch enthält nur das, was das Baby braucht. Es gibt einfach dickere und dünnere Babys, aber solange der Speck nur von der Muttermilch kommt, verwächst sich das auch alles wieder.

Ich würde wirklich eher was an der bisherigen Schlafsituation ändern, statt deinem Baby die Mutterbrust zu entziehen.

Viel Erfolg!

Antwort
von kiniro, 27

Denen gehört doch links und rechts eine um die Ohren geknallt.

Da kann ich nicht anders!

Ich finde es gut, dass du dein Baby nicht schreien lassen kannst - denn das Schreien lassen ist PURER Stress für dein Baby.

Schau bitte mal in die Bücher von Renz-Polster rein. Dieser Kinderarzt hat mehr Ahnung von der Entwicklung von Babys und Kindern als diese Psychologen von Schreikliniken.

Wegen abstillen: damit löst du das Problem nicht. Im Gegenteil du entziehst damit eine sehr wichtige Grundlage in Sachen Gesundheit. Nicht nur bei deinem Baby, sondern auch bei dir.

Kunstmilch macht höchstens satt. Ansonsten teuer, umständlich und noch nicht mal in der Lage, sich dem Bedarf des Babys anzupassen.

Ich würde an deiner Stelle ab sofort einen Riesenbogen um Schreikliniken machen.
Die sind nämlich alles andere als Bedürfnisorientiert.

Antwort
von Nashota, 39

Dein Kind ist seit 5 Monaten auf der Welt und seitdem leidet dein Schlaf? Hast du das nicht vorher einkalkuliert, dass es so kommen wird?

Ist dein Kind ein Schreikind oder warum suchst du Rat in einer Schreiklinik?

Das sofortige Abstillen wird dir auch nichts nützen, denn dein Kind wird auch die Flasche in der Nacht verlangen.

Davon abgesehen ist es in meinen Augen auch unnötig, nur aus Schlafmangel abzustillen. Den Schlaf kannst du auch mal am Tag nachholen, wenn deine Mutter mal eine Runde mit dem Wagen fährt.

Antwort
von Gigama, 34

Ich bin selbst Mutter, auch wenn das schon länger her ist. Ich kann mich aber noch sehr gut an ähnliche Zustände erinnern. Also der Hauptgrund für das sofortige abstillen ist der das dein Baby dich nicht schlafen lässt. Alle zwei Stunden finde ich für dieses Alter aber sehr ungewöhnlich. Wird sie evtl. nicht mehr so richtig satt?
Mein Tipp wäre ja die Milch abzupumpen dann kann das füttern jemand anderes übernehmen (Oma).Milchpumpen kann man sich ausleihen (Apotheken)Das würde aber nur was bringen wenn sie eine Flasche akzeptieren würde. Meine Tochter wollte auch absolut kein Fläschchen und kein Schnuller,da kann man dann auch nichts machen.
Bleibt noch evtl mehr Breimahlzeiten anzubieten und Tee zusätzlich. Es gibt solche Tassen wo auch so kleine schon mit trinken können.
Ansonsten fühlt deine kleine deine Anspannung und Erschöpfung und das verunsichert sie. Das kann sie noch zusätzlich dazu bringen, sich andauernd selbst zu versichern das " Mama noch da ist ".
(Eigene Erfahrung. Desto mehr mir das alles ,(auch wegen schlechter gesundheitlicher Verfassung) ,zuviel wurde, um so mehr wollte meine kleine was von mir.
Versuch dir so viel Unterstützung zu holen das du wieder mehr zur Ruhe kommst und versuche Geduld aufzubringen ,auch diese Phase geht vorbei.
Alles Gute für dich und LG.

Kommentar von Hooks ,

Aber bnitte kein gekochter Brei, sondern roher, sonst gibt es dazu noch Blähungen und noch mehr Geschrei.

Antwort
von Gweyn09, 15

Ich hoffe meine Antwort kommt nicht zu spät ...

Bitte still nicht ab! Dein Kind braucht es! Gerade dann, wenn es ein schrei Kind ist. Du entziehst ihr eine wichtige Beruhigungsquelle...

Meine Tochter trinkt auch alle 2 Std seit über 7 Monaten. Adipositas bei still Kindern gibt es nahezu gar nicht. Das verwächst sich beim krabbeln.

Ich habe das "Familienbett" für mich entdeckt. Durch das enge beieinander stellen sich die schlafrhythmen von Mutter und Kind aufeinander ein. Sprich: ihr seid gleichzeitig im Tiefschlaf bzw in einer leichten Schlafphase. Das bewirkt das wenn dein Kind im Begriff ist Hunger zu kriegen, du nicht aus dem Tiefschlaf gerissen wirst. Deine nächte sind demnach erholsamer (und damit auch die Tage!)
Desweiteren musst du nicht aufstehen beim Stillen. Ihr werdet also beide im Halbschlaf verweilen und wieder tief einschlafen.

Ein weiter Tipp: tragen! Ein Tuch oder eine tragehilfe bewirken Wunder. Kinder schlafen besser und sind ausgeglichener.

Grade bei einem schreikind lohnt es sich, zu investieren! Viel Glück

Kommentar von Hooks ,

Man muß nur aufpassen beim Tuch, daß das Kind auch genügend Zeit auf dem Boden liegt, sonst kommt die motorische Entwicklung zu kurz.

Antwort
von Goodnight, 10

Lass dich auf die Fachleute ein. Deine Probleme werden nicht geringer wenn du jammerst aber dir nicht mit Fachkompetenz helfen lassen willst.

Deine Mutter ist garantiert nicht in der Lage dir aus deiner Depression zu helfen. Dazu ist sie viel zu sehr mit dem Problem verflochten.

Antwort
von Hooks, 46

Wieso sofort abstillen?

Wahrscheinlich hat Dein Kind einen Entwicklungsschub, der kommt um die Zeit, dann mußt Du das Kind im Gegenteil noch häufiger anlegen, alle 2 Stunden, und dann selbst viel trinken, aber ohne Kohlensäure, die hemmt den Milchfluß.

Zufüttern bitte nur - NUR - rohes! Sonst gibt es schmerzhafte Blähungen!

Dein Kind braucht keine Milch! Gib ihm ein bißchen feingeriebene Möhre mit ein paar Tropfen gutem Rapsöl, kaltgepreßt, immer vor demStillen dazu. 1 LÖffel reicht erstmal, also 4-5 Löffelspitzen voll.

Keine Flasche! Gib ihm, falls es Durst hat, in einer Plastiktasse oder Becher (mit Griff) ein bißchen normales Leitungswasser zutrinken. Aber das soltle nur bei starkem Schwitzen der Fall sein.


Kommentar von sasi36 ,

Nein, das ist leider kein Entwicklungsschub. Das geht schon seit 5 Monaten so. Langsam bekommt sie auch Übergewicht, da ich sie so oft anlegen muss. Sie finden nachts nur mir Hilfe der brust wieder in den Schlaf. 

Kommentar von gottesanbeterin ,

Dieses "Übergewicht" von der Muttermilch ist schnell weg, wenn das Kind einmal laufen lernt! Du hast doch sowieso "nur" ein Kind, schlaf halt auch immer, wenn das Kind schläft und lasse es trinken, solange und so oft es das braucht. Du bist für das Kind da; nicht das Kind für dich!

Kommentar von Hooks ,

Das mußt Du ihr abgewöhnen.

Erziehung findet leider auch schon im Säuglingsalter zuwenigstatt.

Also: 10 min jede Seite trinken, dann 2 Stunden Pause, vorher gibt es nichts. Wenn sie die 10 min nicht trninkt, hatte sie auach keinen Durst.

Wenn sie trotzdem schreibt, laß sie entweder schreien, oder gib ihr einen Schnuller.

Wenn sie an der Brust einschläft, wacht sie sofort auf, wenn sie in den Dämmerungsschlaf kommt und merkt, hups, da ist ja was anders als beim Einschlafen. So wie bei Dir, wenn Du mitten inderNachtmerkst, hups deinKopfkissen ist ja weg, nanu, dann wirst Du erst richtig wach.

Sie muß (!) unbedingt lernen, ohne Brust einzuschlafen!

Kommentar von Hooks ,

Falls sie an der Brust einschläft:

Zum Schlafen machst Du sie dann kurz wach und legst sie in Bett oder Wagen.

Kommentar von sasi36 ,

Ich muss dazu sagen, dass ich leider den Fehler gemacht habe, dass ich das stillen mit dem schlafen zusammen verknüpft habe und meine Tochter deshalb nur durchs stillen in den Schlaf findet. 

Kommentar von Hooks ,

Ja, dann höre doch damit auf. Kostet zwar Nerven für Dich, aber Deine Tochter ist noch im lernfähigen Alter.

Und Du solltest Dich tüchtig versorgen mit Magnesium (10 mg pro kg Körpergewicht) und Viatmin-B-Komplex für Deine Nerven, sonst bist Du bald nicht mehr zu gebrauchen.

Kommentar von Goodnight ,

Unverantwortlich wie Laien glauben sie könnten komplexe Störungen mit Ernährungsvisionen lösen..

Kommentar von Hooks ,

Gelöst wird das damit sicher nicht, aber ohne B und Mg wird sie bald reif für die Klapse sein. Und dagegen kann man gewiß etwas tun!

Hast Du einmal ein Kind ausgetragen und dann gestillt? Und dann noch wenig geschlafen? Da machen die Nervenzellen und Verbindungen Überstunden!

Da muß man erst mal ansetzen, wo es körperlich fehlt.

Genau wie ein Hungernder erst zweitrangig psychologische Betreuung braucht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten