Frage von Petrasilie, 67

BAB Ablehnungsbescheid, nicht anerkannte Freibeträge

Hallo,

vielleicht kennt sich jemand mit BAB gut aus. Folgender Sachverhalt:

Die Ausbildungsstätte meines Sohnes ist ca. 50 km weit von zu Hause weg, mitten in der Wallachei. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln kann er vom Elternhaus aus die Ausbildungsstätte gar nicht erreichen, da zu seinen Arbeitszeiten (Beginn und Ende) keine Busse in die Nähe fahren. Ein Auto besitzt er nicht.

Zu Beginn der Ausbildung ist er nun in die Nähe seiner Ausbildungsstätte gezogen. Manchmal hat er ein geliehenes Auto zur Verfügung (meins), manchmal ist er Mitfahrer, selten fährt er mit dem Fahrrad. Wäre er zu Hause geblieben, wäre nie gewährleistet, ob ein Fahrzeug zur Verfügung stünde, denn ich benötige ja mein Auto auch selbst. Insofern wäre seine Ausbildung durchaus gefährdet gewesen.

Jetzt kam der Ablehnungsbescheid. Anerkannt wurden lediglich Fahrtkosten (Pendelfahrten von und zum Ausbildungsbetrieb) sowie der Zuschlag für die höhere Miete. Alle sonstigen Freibeträge (Freibetrag vom Einkommen des Auszubildenden, Freibetrag der Eltern, da er nicht zu Hause wohnen kann, Freibetrag für Arbeitskleidung (er hat enorm viele Maschinenwäschen extra) und Familienheimfahrten etc. werden gar nicht berücksichtigt.

Würden die Freibeträge und die Heimfahrten anerkannt, müsste meiner Berechnung nach BAB gezahlt werden. Im gleichen Zuge fielen auch die Kosten für ARD und ZDF weg, was nochmals eine Einsparung von über 17,00 € bedeuten würde. Als Azubi müssen die klein, klein rechnen und sich um jeden Cent prügeln. Hinzu kommt, dass sich mein Einkommen die letzten sechs Monate deutlich verringert hat. Mein Sohn möchte aber keinen Aktualisierungsantrag stellen, weil er sich vor einer eventuellen Rückforderung fürchtet.

Nun stellt sich einfach die Frage, ob er mit einem Widerspruch wegen der Nichtanerkennung der Freibeträge usw. Erfolg hätten. Die Gründe für den (zwingend notwendigen) Umzug wurden schon bei der Antragstellung mündlich mitgeteilt. Kann ich, sofern ich eine Vollmacht habe, für meinen Sohn den Widerspruch formuliern? Was meint ihr überhaupt zu dem ganzen Gedöns?

Antwort
von DODOsBACK, 52

Ich finde, dass die Frage für dieses Forum viel zu komplex ist.

Geht lieber mit den ganzen Papieren zu einer Sozialberatungsstelle (Awo, Diakonie, Caritas...) in eurer Nähe. Dort werdet ihr für einen kleinen Unkostenbeitrag (normalerweise 5 - 10€) kompetent und ausführlich beraten!

Kommentar von Petrasilie ,

Danke für den Hinweis. Allerdings läuft die Widerspruchsfrist ab. Deshalb besteht Handlungsbedarf dieses Wochenende. Und so komplex ist die Frage jetzt auch wieder nicht. Da hab ich hier schon ganz andere Dinge gelesen.

Kommentar von Petrasilie ,

In der Regel bekomm ich sowas auch ohne Caritas hin, sofern ich im Netz etwas Hilfestellung finden kann. Das Ergebnis ist vielleicht für den einen odern anderen Azubi über 18 interessant:

Die Ausbildungsstätte war für den Azubi vom Elternhaus aus mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht bzw. nicht rechtzeitig erreichbar. Aus diesem Grunde hat er sich eine Wohnung in der Nähe seines Ausbildungsbetriebes gesucht. Als Beweismittel genügte ein Maps-Ausdruck (öffentliche Verkehrsmittel). Die übrigen, oben aufgeführten Freibeträge mussten somit anerkannt werden und  BAB fließt jetzt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community