Frage von bkoray 28.10.2011

Azubi-Frage - Nach der Schule zum Betrieb

  • Antwort von obihoernchen 28.10.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Minderjährige: Für minderjährige Auszubildende gilt der § 9 des Jugendarbeitsschutzgesetzes, der ganz klar regelt wie Auszubildende für den Berufschulunterricht freizustellen sind.

    Ein Berufsschultag mit mehr als fünf Unterrichtsstunden wird mit 8 Stunden auf die Arbeitszeit angerechnet. Eine Blockwoche mit mindestens 25 Stunden Unterricht wird mit 40 Stunden auf die Arbeitszeit angerechnet. Bei Minderjährigen kann der Betrieb also in den meisten Fällen nicht verlangen, dass sie nach der Schule noch in die Firma kommen.

    Volljährige: Anders sieht es aus bei volljährigen Azubis. Leider gibt es hier keine so klar definierte Regel wie bei Minderjährigen.

    Nach § 15 des BBiG 2005 sind auch Volljährige für den Berufsschulunterricht freizustellen, die Teilnahme am Unterricht geht der betrieblichen Ausbildung vor. Die Freistellung umfasst dabei nicht nur die reine Unterrichtszeit, sondern auch die Zeiten des notwendigen Verbleibs in der Berufsschule, z.B. unterrichtsfreie Zeiten, Pausen und die Wegzeiten zwischen Berufsschule und Ausbildungsbetrieb. Die Anrechnung der Berufsschulzeit auf die tägliche Arbeitszeit gilt allerdings nur, wenn sich Unterrichtszeit und Ausbildungszeit überschneiden. Berufsschulzeiten außerhalb der regulären Arbeitszeit des Azubis müssen also nicht angerechnet werden! Bei der Frage, ob der Auszubildende an einem Berufsschultag noch arbeiten muss gilt folgende Formel: Von der täglichen Arbeitzeit wird die gesamte Zeit in der Berufsschule abgezogen, die sich mit der regulären Arbeitszeit des Azubis überschneidet. Außerdem wird der Weg von der Berufsschule in den Betrieb auf die Arbeitzeit angerechnet. Ist die Zeit, die der Azubi nach der Berufsschule noch im Ausbildungsbetrieb verbringen kann zu kurz, um dem Ausbildungszweck zu dienen, kann der Ausbilder die Rückkehr des Azubis nicht verlangen. Zu kurz heißt dabei weniger als 20 Minuten.

    http://www.fi-ausbilden.de/infopool/grundlagen/faq.html

  • Antwort von cyara2702 28.10.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Also unser Lehrer hat gesagt wenn man unter 18 ist muss man, wenn man mehr als 6 Stunden Schule hat danach nicht mehr ins Geschäft. Wenn man volljährig ist muss man das mit dem Betrieb absprechen.

    Obwohl ich es etwas unfair finde für Leute, deren Betrieb um 9:00 Uhr und die Schule um halb 8 oder so anfängt. Wenn die danach noch ins Geschäft müssen, haben sie ja viel mehr als die 8 Stunden gearbeitet... Und das für so ein mickriges Ausbildungsgehalt.. Naja..

    LG, Cyara

  • Antwort von Schedar 28.10.2011

    Beginnt der Unterricht vor 9 Uhr, darf der Jugendliche vorher nicht beschäftigt werden; an Berufsschultagen mit mehr als fünf Unterrichtsstunden von mindestens 45 Minuten ist der Jugendliche von der Arbeit ganz freizustellen, jedoch nur einmal in der Woche. Sinkt die Unterrichtszeit darunter, ist dem Auszubildenden zuzumuten, davor oder danach noch am Arbeitsplatz zu erscheinen, es sei denn, der Anfahrtsweg ist unzumutbar lang. Dies gilt nicht für erwachsene Auszubildende; sie dürfen an allen Berufsschultagen nach dem Unterricht beschäftigt werden. Ferner dürfen Jugendliche in Berufsschulwochen mit einem planmäßigen Blockunterricht von mindestens 25 Stunden an mindestens fünf Tagen überhaupt nicht beim Arbeitgeber beschäftigtwerden; zusätzliche betriebliche Ausbildungsveranstaltungen bis zu zwei Stunden wöchentlich sind zulässig (§ 9 Abs. 1 Nr. 3 JArbSchG). Sie sind in die 40-Stunden-Woche des § 9 Abs. 2 Nr. 2 JArbSchG mit einzurechnen. Für die Teilnahme an Prüfungen und Ausbildungsmaßnahmen außerhalb der Ausbildungsstätte sowie an dem Arbeitstag, der der schriftlichen Abschlussprüfung unmittelbar vorangeht, ist der Jugendliche ebenfalls ohne Entgeltausfall von der Arbeit freizustellen (§ 10 JArbSchG). Für Auszubildende, die älter als 18 Jahre sind, gilt ab 1.3.1997 die generelle Gleichstellung mit Jugendlichen für die Freistellung vor und nach der Berufsschule nicht mehr. Lediglich das Verbot der Beschäftigung im Betrieb vor einem vor 9 Uhr beginnenden Berufsschulunterricht gilt für sie weiter (§ 9 Abs. 1 Nr. 1 JArbSchG)

  • Antwort von Lefti87 28.10.2011

    Wenn du Blockunterricht hast, solltest du nach der Schule eigentlich nicht mehr arbeiten. Wurdet ihr nicht in der BS aufgeklärt über die Rechten und Pflichten eines Azubis?

  • Antwort von blaubiene86 28.10.2011

    Nach 8 Stunden Schule wird gesagt muss man nicht mehr in den Betrieb. Nach 6 Stunden kann man es aber schon von Dir verlangen....

    Allerdings wenn es mal ausnahmsweise ist wegen Krankheit oder viel zu tun, ein wichtiger Auftrag muss fertig werden, dann würde ich hingehen. Ich meine vielleicht willst du nach der Ausbildung bleiben und dann wäre es jetzt doof, mit solchen Sachen dir das zu verscherzen.

  • Antwort von Sneakermann 28.10.2011

    Wie alt bist du? Wenn du <18 bist ist das nicht rechtens, dann müsstest du nur Freitags, wenn älter ja musst du immer in den Betrieb zurück.

  • Antwort von Crazylight 28.10.2011

    Ja ist er!

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!