Frage von Sonicdd, 61

Autoverkauf Privat?

Hallo an Alle,

Ich habe mein Auto Privat verkauft, und wahr eigentlich auch alles klar.

Nach 3 Wochen ruft mich der Käufer an und sagt es seien Mängel am Auto.... diese wären am gleichen Tag des abholens des Wagens schon aufgefallen!

Mir selber sind keine Schäden bekannt gewesen zu dem Zeitpunkt, er lief einwandfrei.

Der Käufer rief aber erst nach 3 Wochen an!

Muss ich den Wagen zurücknehmen?

Habe ich noch irgendwelche Pflichten?

Vielen Dank

Antwort
von Rollerfreake, 11

Das ist juristisch von Einzelfall abhängig. Sicher bist du, wenn die Mängel im Kaufvertrag schriftlich festgehalten wurden, da es jedoch schwer ist, jeden Mängel zu kennen, sollte im Kaufvertrag immer drin stehen "gekauft wie gesehen" und der Käufer das unterschreiben, dann ist der Verkäufer rechtlich auf der sicheren Seite. Fehlt das, kann es sein, das du den Wagen zurücknehmen musst, diesbezüglich aber am besten von einem Anwalt beraten lassen. 

Antwort
von PureThinking, 11

Hey,

da du ein Privatverkäufer bist heißt es: "Gekauft, wie gesehen". Der Kunde hat sich das Auto angesehen, wahrscheinlich Probe gefahren und sich zum Kauf entschlossen.

Er sagt, die Mängel wären bereits am Kauftag festgestellt worden - warum hat er den Wagen dann gekauft? Nach 3 Wochen kann vieles selbst angerichtet worden sein. Du hast keine Pflichten und kannst ihn getrost ignorieren ohne Angst vor seriösen anwaltlichen Folgen zu haben.

MfG PureThinking

Kommentar von Sonicdd ,

Er sagte er kann sich jetzt erst melden weil er auf Geschäftsreise
gewesen sei, wobei Handy's meiner Meinung nach überall gehen.Oder?

Kommentar von PureThinking ,

Das hat dich eigentlich nicht zu interessieren. Es ist nach dem Kauf sein Problem. Er MUSS beweisen, dass du die Mängel gewusst und absichtlich verheimlicht hast - was ja scheinbar nicht der Fall ist.

Wieso und weshalb er sich so spät meldet ist total irrelevant. Wenn er am Tag des Kaufes Zeit hatte die Fehler zu finden - so hätte er sich direkt melden können.

Er ist im Nachhinein unzufrieden mit dem Kauf und macht jetzt heißen Wind um das Fahrzeug zurückzugeben / eine Erstattung zu erhalten. 

MfG PureThinking

Antwort
von jbinfo, 4

Wenn du in einem schriftlichen Kaufvertrag die gesetzliche Sachmangelhaftung ausgeschlossen hast, dann bist du auf er sicheren Seite.

Antwort
von Odenwald69, 9

Kaufvertrag gemacht am besten nach einem ADAC Vordruck ? .

Schon kommisch die aussage gleichen Tag des abholens des Wagens schon aufgefallen.. Dann hätte ich die karre erst garnicht mitgenommen...  oder von der logik her ..

Kommentar von Sonicdd ,

Er sagte er kann sich jetzt erst melden weil er auf Geschäftsreise gewesen sei, wobei Handy's meiner Meinung nach überall gehen.Oder?

Antwort
von FreundChristian, 10

... oh, das klingt nach einer schwierigen Situation... Nun bin ich kein Jurist, aber logisch wäre für mich, dass Du den Wagen eigentlich nicht zurücknehmen mußt. Denn Du hast den Wagen angeboten und der Käufer ist auf das Angebot eingegangen - beide nach bestem Wissen und Gewissen. Der Kaufvertrag kam zustande, nachdem der Käufer ausreichend Möglichkeit hatte, den Wagen in Augenschein zu nehmen... Klar ist es fair, ihn auf mögliche Mängel hinzuweisen - aber nicht Deine Pflicht. Nachdem dies ein Privatverkauf ist und Du - nehme ich an - keine Garantie ausgesprochen hast, ist der Kauf mit dem Erfüllen der beiderseitigen Pflichten - das heißt Du hast dem Käufer den Wagen übereignet und er Dir die Kaufsumme ausbezahlt - abgeschlossen.

Und wie kannst Du nun wissen, ob die Schäden nicht innerhalb der drei Wochen aufgetreten sind oder verursacht wurden... Es sind ja schliesslich drei Wochen vergangen, in denen das Auto benutzt und gefahren wurde.

In jedem Fall muß er Dir detailliert die Mängel beschreiben und am besten einen Beweis liefern, dass die Mängel nicht in den drei Wochen nach Kaufabschluss entstanden sind.

Sollte der Käufer drängen, würde ich mich juristisch eingehend beraten und evtl. ein Gutachten bei einer Werkstadt (am besten Vertragswerkstadt) anfertigen lassen.

Aber, wie gesagt, ich bin kein Jurist - evtl. kann hier ein Jurist auch noch seine Meinung äußern.

Ich wünsche Dir viel Glück!

Kommentar von FreundChristian ,

... das heißt, das Gutachten muß er anfertigen lassen. Er ist in der Beweispflicht, meiner Meinung nach.

Kommentar von Genesis82 ,

Wenn dir als Privatverkäufer Mängel am Auto bekannt sind, dann darfst du diese nicht einfach verschweigen! Das wird zwar leider von sehr vielen so gemacht, weil sie der Meinung sind, dass sie als Privatverkäufer ja ohnehin keine Gewährleistung geben müssen. Aber: Kann der Käufer nachweisen, dass dem Verkäufer ein Mangel bekannt war, der verschwiegen wurde, dann haftet der Verkäufer voll dafür, auch wenn im Kaufvertrag die Sachmangelhaftung ausgeschlossen wurde! In manchen Fällen muss das noch nicht mal bewiesen werden, wenn allein der Anschein reicht, dass der Verkäufer von dem Mangel gewusst haben muss.

In den Standard-Verträgen, wie sie im Internet zu finden sind, steht sogar oft sinngemäß drin "das Fahrzeug hat folgende Mängel (...), darüber hinaus sind dem Verkäufer keine weiteren Mängel bekannt".

Antwort
von Jakey, 4

Normalerweiße gilt bei einem Privatverkauf die "gekauft wie gesehen" Regel.

Darum am Besten auch schon im vorraus in alle deine Anzeigen "Privatverkauf-Rückerstattungen und Rücknahmen ausgeschlossen" mit rein schreiben

Doch wenn sich jemand erst nach 3 Wochen meldet dann würde ICH persönlich denken dass der jenige das Auto kaputt gefahren hat und dich jetzt abzocken will. Weil wenn man ein gebrauchtes Auto von Privat kauft dann muss man Mängel vor dem Kauf feststellen/anmerken und nicht danach.

Es sei denn du hast das Auto über ein bestimmtes Portal (Ebay, Quoka etc.) verkauft dann gelten, sofern du dich nicht in der Anzeige deutlich von Rücknahmen/Rückerstattungen ausgeschlossen hast, die Richtlinien des Portals.

Hoffe ich konnte dir weiterhelfen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten