Frage von obehrens, 28

Autoverkäufer hat wesentliche Unterschiede des importierten US Wagens gegenüber der EU Version nicht angegeben. Zurücktritt vom Vertrag oder Entschädigung?

Ich habe mir letzten Samstag einen Volvo XC60 T5 bei einem Händler gekauft. Es handelt sich dabei um einen aus der US importierten Wagen. Dies war vom Händler angegeben worden. Vom Händler nicht angegeben waren die gravierenden Unterschiede zur EU Version. Diese sind: Motor ist auf 180km/h begrenzt. Auf Grund des schwächeren Fahrwerkes kann die Beschränkung auch nicht herausgenommen werden. Des Weiteren werkelt ein anderer Motorcontroller im PKW. Die Verbrauchsangabe des Händlers von 6,7l steht der Realität von 15l gegenüber.

Kann man vom Vertrag zurücktreten oder eine Entschädigung einfordern? Aus meiner Sicht hätte der Verkäufer diese wesentlichen Unterschiede transparent machen müssen.

Antwort
von Interesierter, 10

Ich sehe hier nur sehr geringe Chancen auf Rücktritt oder gar Entschädigung.

Grundsätzlich war dir bekannt, dass es sich um ein US-Modell handelt. Der Händler muss die Unterschiede zum deutschen Modell nicht aufzeigen, da das deutsche Modell gar nicht Bestandteil des Vertrages ist.

Allenfalls beim Verbrauch könntest du etwas machen, denn 15 Liter sind schon recht stolz. Aber auch hier stellt sich die Frage, ob der Referenzverbrauch von 6,7 Litern für das deutsche oder das US-Modell gilt.

Du darfst hier nur die Werte und Daten zugrunde legen, die für das US-Modell gelten. Dein Kauf hat mit dem deutschen Modell überhaupt nichts zu tun.

Antwort
von Tellensohn, 10

Salue

Wer ein US-Modell kauft, macht dies nicht ohne Grund. Die Autos sind dort teilweise massiv billiger als bei uns. Wo US draufsteht, ist auch US drin.

Die Abweichungen waren also klar und können kaum bestritten werden.

Ist die Verbrauchsanzeige auf Liter pro 100 km umgestellt? Kann man sie überhaupt umstellen? Standartmässig zeigen die US Modelle den Verbrauch in Meilen pro Galone an.

Ich wünsche Dir gute Fahrt

Tellensohn

Antwort
von RALink, 7

Für die Geltendmachung von Gewährleistungsrechten (also etwa Nacherfüllung, Rücktritt oder Minderung) kommt es entscheidend darauf an, ob an dem Fahrzeug ein Mangel festgestellt werden kann. Insofern kommt es wiederum darauf an, welche Beschaffenheit zwischen Ihnen und Ihrem Verkäufer vereinbart wurde, bzw., sofern keine Vereinbarung getroffen wurde, welche Beschaffenheit die angesprochenen Verkehrskreise üblicherweise erwarten. Die Eigenschaft als Import-Fahrzeug stellt für sich genommen sicherlich noch keinen Sachmangel dar. Wurde das Fahrzeug aber auf Grundlage der für EU-Fahrzeuge geltenden Eigenschaften beworben, ließe sich in den von Ihnen geschilderten Abweichungen durchaus ein Sachmangel erblicken. In diesem Fall sollte eine Frist zur Nachbesserung gesetzt werden. Verstreicht diese fruchtlos oder verweigert der Verkäufer die Nacherfüllung unberechtigt, könnte sodann der Rücktritt vom Vertrag erklärt werden. Sollte eine Abweichung zwischen der vereinbarten und der tatsächlichen Beschaffenheit nicht festgestellt werden können, bliebe ggfls. noch die Möglichkeit der Anfechtung aufgrund eines Irrtums über verkehrswesentliche Eigenschaften. In diesem Fall würde der Kaufvertrag zwar rückabgewickelt, jedoch würden Sie sich als Anfechtender jedoch ggfls. schadensersatzpflichtig machen. Bei der Bemessung des Schadenersatzes wird stets auf den Vertrauensschaden abgestellt, d.h. den Schaden, der entstanden ist, durch das Vertrauen in das Zustandekommen des Vertrages. Um diese Möglichkeiten abschließend beurteilen zu können, müsste aber der Kaufvertrag aber durch einen Rechtsanwalt geprüft werden. www.linklegal.de

Expertenantwort
von fuji415, Community-Experte für Auto, 7

Wen das eine US Kiste war sollte das einen von vorne rein klar sein das man das Ding nicht nach den hier geltend Daten gehen darf und muss er hat das ja klar und deutlich mit US Import ausgewiesen . 

Und darüber sollte man sich erst vor dem Kauf informieren und nicht wen das Kind im Brunnen liegt Entschädigung Nein und Du zahlst auch noch den Verschleiß am Wagen bei der Rückgabe solange nicht Motor  oder Getriebe Schaden hast du gar nichts in der Hand den das Auto ist so wie beschrieben . 

Antwort
von jbinfo, 9

Wer US kauft bekommt auch nur US. Wie hast du denn den Verbrauch gemessen ? Die Deutsche Version wird mit 6,7 L/100KM Diesel und 9,9 Benziner (innerorts) angegeben. Wie wir aber alle wissen, sind das nur theoretische Prüfstandangaben und du kannst durchaus mal 3 Liter mehr rechnen. Die Höchstgeschwindigkeit liegt auch nur bei 200 KM/h beim D4 AWD und 210 beim Benziner.

Ich sehe da aber keine große Rückabwicklungsmöglichkeit für dich.

Antwort
von JollySwgm, 9

Was sagt der Verkäufer denn überhaupt dazu?

Andererseits wusstest du ja das du ein US-Import kaufst. Und das es da andere Ausstattungen gibt ist auch klar.

Versuch erst mal auf Kulanz da heraus zu kommen. Und wenn das nicht klappt wäre ein Anwalt vielleicht nicht schlecht.

Kommentar von obehrens ,

Die Ausstattung hatte der Verkäufer angegeben. Aber ein beschränkter Motor und ein schwächeres Fahrwerk wurde nicht aufgeführt. Hätte mich vom Kauf abgehalten. Kulanz oder Anwalt. Hätte ich solche Unterschiede Wissen können bzw. erfragen müssen. Ich glaube der Händler kennt diese auch nicht.

Kommentar von JollySwgm ,

Mit Ausstattung meinte ich nicht nur das Interieur sondern auch die technische Ausstattung was Motor und alles andere betrifft.

Wenn man kleinlich ist kann man sagen das du ja ein US Auto gekauft hast. Also könnte man davon ausgehen das du weißt was du kaufst.

Darum würde ich an deiner Stelle erst mal in Ruhe mit dem Verkäufer reden.

Antwort
von neunzehn20, 4

Sicher kannst Du versuchen von dem Vertrag zurück zu treten, aber einen Erfolg wirst Du dabei nicht haben. Wenn der Händler, oder was der überhaupt ist, den Vertrag stoniert, dann nur gegen ein saftiges "Rückkauf-Geld".

Mein Tipp: Künftig vorher von Autokennern Rat einholen!

Grüsse

neunzehn20

Antwort
von Ingoberta, 7

Ob der Verkäufer mit der Angabe als US-Import alle Unterschiede hinreichend "genannt" hat bzw. darauf hingewiesen hat, will und kann ich nicht beurteilen. Du könntest aber unter Umständen ein Recht auf Widerruf haben. Daran sind aber Bedingungen geknüpft. Du musst Verbraucher sein, etc. Es gibt dabei aber Fristen zu beachten (die können mit 2 Wochen recht kurz sein, vorausgesetzt dir wurde das Recht erklärt beim Autokauf). 

Und am besten das ganze schriftlich.

 http://www.kaufvertrag-auto.eu/widerrufsrecht-beim-autokauf 

Der Widerruf wäre unabhängig von Mängel oder dem US-Import Fakt.

Kommentar von AalFred2 ,

Im Gegensatz zu dem Blödsinn, der auf der verlinkten Seite steht, gibt es grundsätzlich beim Autokauf kein Widerrufsrecht.

Kommentar von obehrens ,

Daher besteht die Frage: Hätte der Verkäufer mich über diese wesentlichen Unterschiede bzw. Einschränkungen informieren müssen. 

Kommentar von Havenari ,

Hätte der Verkäufer

Hat er doch. Er hat klipp und klar gesagt, dass es sich um ein US-Modell handelt. Von einem für die EU gebauten Fahrzeug war nie die Rede, also gibt es auch keine Einschränkungen. Die EU-Version ist nicht im geringsten Bestandteil des Kaufvertrags geworden.

Was den Verbrauch angeht, müsste den wohl zunächst ein Gutachter ermitteln, ehe man deswegen vorgehen könnte. Hohes Kostenrisiko, sehr mäßige Erfolgsaussicht.

Kommentar von Ingoberta ,

Es gibt noch zahlreiche andere Seiten, die über das Widerrufsrecht auch bei Autos informieren. Nicht zuletzt die großen Internetseiten, die u. a. mit Gebrauchtwagen handeln. Auch beim Kauf eines Neuwagens wird man stets in den AGBs Angaben zum Widerruf finden. Mein letzter Stand ist die Gesetzesänderung aus dem Jahr 2014. 

Kommentar von AalFred2 ,

Dann zitier doch mal das Gesetz. Kurzer Tipp dazu, such nicht so lange. Ein solches gibt es nicht.

Kommentar von Ingoberta ,

§355 BGB Widerrufsrecht bei Verbraucherverträgen



Kommentar von AalFred2 ,

Lustig. Wo soll da stehen, dass man beim Gebrauchtwagenkauf ein Widerrufsrecht hat? Ich verweise nochmal auf meinen Tipp.

Antwort
von AalFred2, 8

Wenn der Händler einen Verbrauch von 6,7 L zugesichert hat und der Wagen im Normalverkehr, d. h. nicht nur Kurzstrecke, 15 L verbraucht ist das wohl ein nicht zu behebender Sachmangel. Dann könntest du vom Kaufvertrag zurücktreten. Die anderen Unterschiede berechtigen dazu nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community