Frage von boomer2009,

Autounfall wer hat recht`?

Hallo Ich hatte einen "kleinen"autounfall gehabt undzwar:ich führ eine straße entlang.Und da stand ein bus ich führ an ihn vorbei aber ein kind kam unerwartet vor dem bus ich bremste natürlich.Sie prallte gegen meinen rechten kotflügel...und dann flog sie und fiel auf den boden....so ihr geht es gut aber die mutter vom kind will schmerzens geld weil ihr kind "phsyschiche"probleme hätte(seid dem unfall). jetzt frag ich mich wer hat denn jetzt schuld ich fuhr etwa 30-35 bei einer beschränkung von 30.

Antwort von germanils,
7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Meinst Du das ernst?! Wenn ja, melde Dich am besten freiwillig zu einer Nachschulung, Du musst in der Fahrschule ein paar entscheidende Lektionen verpasst haben.

Wie kann vor einem haltenden Bus jemand "unerwartet" auftauchen?

Antwort von Arschkrampe2009,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

An einem Bus fährt man in Schrittgeschwindigkeit vorbei.

Antwort von unusable,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Bei haltenden Bussen musst du Schrittgeschwindigkeit fahren.

Antwort von migpost,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Weißt du ob der Bus den Warnblinker anhatte? Man darf ihn dann nur mit Schrittgeschwindigkeit überholen.

Kommentar von germanils,

Mumpitz, bei Warnblinker darf man gar nicht überholen (amerikanisches System). An einem haltenden Bus hat man IMMER so langsam vorbeizufahren, dass man rechtzeitig anhalten kann, wenn jemand vor dem Bus auf die Straße läuft.

Kommentar von cheezy,

dein amerikanisches System greift hier nicht. Hier zählt die StVO und die besagt eindeutig was anderes.

Kommentar von boomer2009,

ne hatte er nicht

Kommentar von DerHans,

Wenn der Warnblinker an ist, darfst du überhaupt nicht vorbei fahren.

Kommentar von migpost,

Schul- und Linienbusse richtig überholen Bei Warnblinker droht Verwarnung ADAC: Schritttempo auch im Gegenverkehr

Mehr als 62 000 Schüler haben im Jahr 2002 auf ihrem Schulweg einen schweren Unfall erlitten, davon endeten 100 tödlich. Ein besonders großes Risiko tödlich zu Anzeige

verunglücken besteht für Schulkinder beim Überqueren der Straße auf dem Weg zum Bus sowie beim Ein- und Aussteigen. Um Bushaltestellen als Gefahrenquelle zu entschärfen, wurden bereits 1995 die Vorschriften, wie und wann Busse überholt werden dürfen, deutlich verschärft. Gleichwohl sind sie auch heute noch vielen Autofahrern unbekannt. Der ADAC hat die Regeln zusammengestellt.

Wenn sich ein Schul- oder Linienbus mit eingeschalteter Warnblinkanlage einer Haltestelle nähert, hat der nachfolgende Verkehr Überholverbot. Damit sollen diejenigen Fahrgäste geschützt werden, die in letzter Sekunde über die Straße laufen, um einen Bus zu erreichen. Steht ein Bus mit eingeschaltetem Warnblinker an einer Haltestelle, dürfen andere Fahrzeuge nur mit maximal Tempo 7 (Schrittgeschwindigkeit) vorbeifahren. Es spielt dabei keine Rolle, ob der Bus in einer Haltebucht oder am Fahrbahnrand steht. Diese Vorschrift gilt auch für den Gegenverkehr. Sind die Richtungsfahrbahnen durch Leitplanken oder Grünstreifen baulich voneinander getrennt, muss der Gegenverkehr das Tempo nicht reduzieren, der nachfolgende Verkehr darf jedoch nur im Schritttempo vorbeifahren. Bei Verstößen drohen zum Teil empfindliche Strafen. Wer sich etwa an das Überholverbot nicht hält, wird nach Informationen des ADAC mit 40 Euro zur Kasse gebeten und erhält einen Punkt in der Verkehrssünderkartei in Flensburg. Mit 100 Euro, drei Punkten und einem Monat Fahrverbot wird derjenige bedacht, der mit Tempo 45 an einem Bus mit Warnblinker vorbeifährt, obwohl Schritttempo vorgeschrieben ist.

Der ADAC im Internet: www.adac.de

Antwort von sb7988,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wenn ein Bus steht musst du in SCHRITT GESCHWINDIGKEIT an dem Bus vorbei fahren sogar der Gegenverkehr muss dann Schrittgeschwindigkeit fahren^^

Kommentar von cheezy,

Schrittgeschwindigkeit nur, wenn die Warnblinkanlage an ist

Kommentar von germanils,

Kommentar von cheezy,

StVo §20(4) An Omnibussen des Linienverkehrs und an gekennzeichneten Schulbussen, die an Haltestellen (Zeichen 224) halten und Warnblinklicht eingeschaltet haben, darf nur mit Schrittgeschwindigkeit und nur in einem solchen Abstand vorbeigefahren werden, daß eine Gefährdung von Fahrgästen ausgeschlossen ist. Die Schrittgeschwindigkeit gilt auch für den Gegenverkehr auf derselben Fahrbahn. Die Fahrgäste dürfen auch nicht behindert werden. Wenn nötig, muß der Fahrzeugführer warten.

Kommentar von sb7988,

Ja aber wenn es unübersichtlich ist fahr ich doch lieber von mir aus direkt langsam als ein Kind anzufahren oder überfahren zu müssen oder seh ich das falsch??

Antwort von Michel76,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Mach dir keine Sorgen. Sollte die Mutter tatsächlich Schmerzensgeld fordern, wird das deine Versicherung schon regeln. Zu 99% wird sie nichts bekommen.

Antwort von anjanni,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Unfallverursacher bist Du, da Du bei einem haltenden Bus mit Fußgängern rechnen mußt - und für Kinder sowieso generell bremsbereit sein mußt. Das ist ziemlich klar.

Allerdings:

Einen Schaden braucht man auch nur zu bezahlen, wenn es einen Schaden gibt.

Wegen "psychischer" Probleme gibt es in Deutschland kein Schmerzensgeld.

Wenn das Kind verletzt wäre, müßte auch ein Attest vorgelegt werden.

Warte das mal ruhig ab und reagiere gar nicht...

Wenn Du eine Rechtsschutzversicherung hast, empfehle ich Dir einen Besuch beim Anwalt. Wenn die Gegenseite klagt, solltest Du auf jeden Fall einen Anwalt nehmen.

Kommentar von anjanni,

PS: Und natürlich haben auch all die Recht, die sagen, Du sollst das mal Deiner Versicherung melden... Dennoch wird das Kind für psychische Probleme kein Geld bekommen, schätze ich.

Antwort von Ontario,

Grundsätzlich ist es so, dass du an haltenden Bussen nur im Schrittempo vorbeifahren darfst. Du musst immer damit rechnen, dass Fahrgäste vor dem Bus stehen und die Strasse überqueren wollen, die du nicht sehen kannst. Die Schuld liegt aus meiner Sicht eindeutig bei dir. Auch wenn der Bus keine Warnblinkanlage eingeschaltet hatte, musst du dich beim Vorbeifahren an dem Bus so verhalten, dass plötzlich vor dem Bus auftauchende Personen, mit denen du rechnen musst, nicht zu Schaden kommen. Es gibt ältere Menschen oder auch Kinder die sich der Gefahr nicht bewusst sind, wenn sie aussteigen und vor dem Bus die Strasse überqueren wollen, deshalb ist besondere Rücksicht von dir gefordert. Ob die Mutter des geschädigten Kindes ein Recht auf Schmerzensgeld hat, würde ich nicht unbedingt verneinen wollen. Natürlich ist es für das Kind ein Schock, wenn es angefahren wird und psychische Folgen davonträgt. Ich gehe davon aus, dass die Mutter auf dem Wege einer Klage Schmerzensgeld von dir fordern wird.

Antwort von DerHans,

An einem Bus darfst du, wenn überhaupt, nur mit Schrittgeschwindigkeit vorbei fahren.In USA wärst du dafür erst mal im Knast gelandet. Aber auch hier kann dich das noch teuer zu stehen kommen. Schmerzensgeld ist noch das Wenigste.

Antwort von boomer2009,

DIE WARNBLICKER WAREN AUS nur so

Kommentar von Arschkrampe2009,

Und wenn schon.

Antwort von pierrot,

Dann liegt die Schuld bei dir, denn du mußt immer damit rechnen, daß wenn ein Bus an einer Haltestelle einfährt, auch Kinder aussteigen, die vom Vertrauensgrundsatz ausgenommen sind. Du hättest nicht mal vorbeifahren dürfen und den Bus zuerst ausscheren lassen.Das mit dem Schmerzensgeld finde ich übertrieben, denn man kann auch dem Kind was einreden. Sprich aber nochmal mit der Mutter und vielleicht könnt ihr euch auch anders einigen!

Antwort von Leckerschmeck,

Du darfst an einem haltenden Bus nur in Schrittgeschwindigkeit vorbeifahren. Andererseits müssen die psychischen Probleme gutachterlich belegt werden.Das klingt nach Anwälten und einem Vergleich, kann teuer werden. Wenn sie nur ein paar Hunnies will, lieber zahlen, aber gegen Unterschrift, dass mit dieser gütlichen Einigung der Fall beigelegt ist.

Antwort von cheezy,

du trägst die Schuld! Vorallem, weil es sich auch bei dem Geschädigten um ein Kind handelt.

Folgendes besagt die Straßenverkehrsordnung:

StVO §20, 1 und 4

http://kuerzer.de/gQDooApvW

Du hättest sehr langsam dran vorbeifahren müssen. Selbst deine angegebenen 30 km/h sind schon zu schnell.

Antwort von amdros,

Eindeutig hat ja das Kind Schuld wenn Du Deine Fahrgeschwindigkeit auch nach Vorschrift eingehalten hats.

Das ist wohl von der Mutter Mittel zum Zweck um Geld rauszuschlagen

Kommentar von Arschkrampe2009,

Falsch, bitte melden sie sich an der nächsten Polizeidienststelle, ihr Führerschein wurde gerade entwertet.

Kommentar von amdros,

Dann erklär mir mal warum das falsch ist? Was hat er verkehrt gemacht, es sollte niemand, ob Kind oder Erwachsener vor einem Bus über die Straße gehen wollen!!!!

Kommentar von cheezy,

damit muss man als Autofahrer immer rechnen! Und Kinder können nunmal manche Gefahren nicht abschätzen. Also haben sie keine Schuld!

Kommentar von amdros,

Habt ja Recht, aber trotzallem, zumal er ja die vorgeschriebene Geschwindigkeit eingehalten hat, kann ihm daraus kein Strick gedreht werden. Auch ein Fußgänger ist verpflichtet, Rücksichtnahme walten zu lassen.

Kommentar von cheezy,

Die StVO besagt, dass man an einem Bus, der in der Haltebucht steht nur VORSICHTIG vorbei fahren darf. 30 km/h ist oftmals schon zu schnell, wie man gesehen hat, vorallem, wenn man sich n icht sicher ist, ob man sogar 35 km/h drauf hatte, was sowieso schon zu schnell gewesen wäre.

Und Kindern kann man sowieso nicht die Schuld in die Schuhe schieben. Die wissen noch nicht, was sie tun. Die haben noch nicht unbedingt dieses Verkehrsverständnis.

Kommentar von DerHans,

Wenn da ein Schild 30 steht, ist das die zulässige Höchstgeschwindigkeit. Das heißt noch lange nicht dass man da grundsätzlich 30 fahren kann.

Kommentar von DerHans,

Die "vorgeschriebene" Geschwindigkeit ist die "Höchstgeschwindigkeit" an der Stelle.

Kommentar von Arschkrampe2009,

Weißt du das lernt man in der Fahrschule.

Lektion 7 - Andere Teilnehmer im Straßenverkehr Öffentliche Verkehrsmittel

* Taxen
* Fahrradfahrer
* Motorradfahrer
* Verkehrsschwache Personen
* Fußgänger
* Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung

Bei Bussen muss man als Autofahrer ganzganzganz vorsichtig sein weil da manchmal kleine Kinder und auch alle möglichen anderen Leute davor und dahinter hervorlaufen könnten. Damit muss man rechen wenn man Auto fährt. Weil aber so ein Auti vielvielviel stärker ist als so ein Fußgänger muss man mit dem Auti auf die besonders viel Rücksicht nehmen. Klingt komisch ist aber so.

Kommentar von juergen3005,

Mit 30-35 km/h an einem haltenen Bus vorbei fahren, wo auch noch Personen ein-und aussteigen, findest du Fahrgeschwindigkeit nach Vorschrift? Schrittgeschwindigkeit ist angesagt.

Kommentar von amdros,

Nun ist aber gut, in erster Linie ging es ja darum, daß die Mutter Schmerzensgeld haben will.

Schluß mit der diskutiererei, jedenfalls für mich.

Kommentar von Ontario,

Hallo amdros ! Schluss mit der Diskutiererei. Denke damit wird es noch lange nicht Schluss sein. Ich gehe davon aus, dass die Mutter ihr Recht auf Schmerzensgeld einklagen wird.

Kommentar von DerHans,

Du bretterst also auch einfach einem Bus vorbei. Die Kinder können ja aufpassen. Solltest gleich den Lappen abgeben.

Antwort von reinersaam,

dann hat die aber schnell psysiche probleme,das muss du deiner versichetrung melden,die zahlen schmerzensgeld.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten