Frage von hassan619, 120

Autounfall mit Trunkeheit?

Schönen Tag,

ich hatte gestern ein Autounfall an einer Kreuzung. Der zweite Unfallbeteiligte stand auf der anderen Seite der Straße. Ich wollte links abbiegen und er hatte auch links abgebogen ist aber trotzdem grade ausgefahren. Er stand auch auf der Grade aus oder Rechts stur. Ich musste nach links abbiegen daraufhin hat er meine rechte seite kommplet mitt genommen und bei ihm vorne rechts alles kaputt. Folgendes ist es aber auch noch vorgefallen er hat nicht gebremst und überhaupt nicht reakiert. Nachdem die Polizei da war und wir beide ein Alkholtest gemacht hatte,hatte ich 0.00 Promilie aber er hatte etwas im intus kann aber nicht sagen wie viel da die POlizei das nicht sagen darf aber ich hatte gehört das ihm der Führerschein eingezogen wird.Er behauptet auch noch nicht den blinker nach links gelegt zu haben und er hatte ein Beifahrerrin bei sich,seine Frau, die das auc hbehauptet. Ich bin übrigends auch noch in der Probezeit und bin ncht der Fahrzeughalter und nicht darauf versichert.

P.s: sorry das es so verwirrt geschrieben ist und ich hoffe ihr könnt mir helfen

meine Fragen sind es jetzt : Wer hat schuld? und wer bezahlt die Autos? und ich hab mich am rücken verlertzt soll ich zum krankenhaus und ein bescheid holen und eine anzeige wegen körperverletzung aufgeben?

Mfg

Hassan

Antwort
von JanRuRhe, 40

Wenn der Gegner behauptet er habe nicht geblinkt, dann veranlasse bitte eine Mikroskopische Untersuchung der Blinkerbirnen ( bei LED-Blinkern zwecklos). Wenn die Birnen zum Zeitpunkt des Aufpralls an waren, lässt sich das feststellen.

Kommentar von Crack ,

Das [eventuelle] Unterlassen des Blinkens spielt hier eine untergeordnete Rolle die kaum ins Gewicht fällt.

Antwort
von KfzGutachterDD, Business, 8

Also wenn du nicht noch 2 zeugen hast welche bezeugen können das er geblinkt hat dann bist du schuld. Eventuell bekommt er eine Teilschuld wegen Trunkenheit am Steuer. Genau aus einem solchen Fall habe ich immer eine dashcam mitlaufen, die lügt sicher nicht ;)

Strafrechtlich kann auf den unfallgegner noch der Entzug der Fahrerlaubnis wegen Trunkenheit am Steuer nach glaube 315c BGB zukommen. Dafür muss er allerdings mindestens 0,3 Promille intus gehabt haben.

Strafrecht sollte dich aber in diesem Fall nicht interessieren, eher das Zivilrecht, sprich wer den Schaden verursacht hat und wie die Schuldteilung aussieht. Beides legt in diesem Fall erst die Versicherung fest, später wenn du den Gerichtswesen gehst der Richter. Die Polizei ist dabei nur Hilfsdiener und legt keine Schuld fest!

Antwort
von IchKannsHalt2, 56

Er ist dran schuld aber du wirst das nochmal von der Polizei schriftlich kriegen.
Ich würde dir raten einen Anwalt zur hilfe zu holen, denn die kosten werden von der gegnerischen Versicherung übernommen und du mussz so gut wie gar nichts machen.
Nach Schmerzengeld wird ein guter Anwalt auch klagen.
Die Reperaturen werden auch übernommen, wenn der Schaden einen gewissen Rahmen nicht sprengt.
Viel Glück!

Lg

Kommentar von Apolon ,

 Er ist dran schuld aber du wirst das nochmal von der Polizei schriftlich kriegen.

Weshalb ? Wenn hassan erkannt hat, dass das andere Fahrzeug auf der Spur für gerade aus fahren war (dieser also gar nicht links abbiegen durfte) hat Hassan diesen Unfall verursacht.

Kommentar von IchKannsHalt2 ,

dann gab ich den texz wohl falsch verstanden

Antwort
von JackIsBack, 62

Der mit Alkohol im Blut ist meist immer schuld und die Versicherung von ihm sagt jetzt wahrscheinlich auch ,,nein". Heißt also, keine Angst, der zahlt das :)

Kommentar von hassan619 ,

Krieg ich nicht mal Teilschuld,weil ich ja links abbieger bin und warten hätten müssen?

Kommentar von JackIsBack ,

Möglich, aber da er Alkohol im Blut hätte wird das vorgezogen da er damit andere gefährdet. Möglich aber ich glaube eher nicht das du teilschuld bekommst

Kommentar von hassan619 ,

spricht man dann von der Teilschuld,das ich mein Fahrzeug bezahlen muss?

Kommentar von DerHans ,

WENN du eine Teilschuld bekämst, müsstest du entsprechend dem %-Satz deinen eigenen Schaden und auch den des anderen zahlen.

Kommentar von Apolon ,

 Der mit Alkohol im Blut ist meist immer schuld

Maßgebend ist immer, wie sich der Verkehrsunfall ereignet hat.

Nach deinem Text, wäre ein Fußgänger schuld, wenn ein Autofahrer ihn auf dem Bürgersteig über den Haufen fährt.

Merkst du deinen Fehler!

Und bei diesem Schadensereignis, hat der liebe Hassan die Vorfahrt des anderen nicht beachtet.

Antwort
von Apolon, 29

 Ich wollte links abbiegen und er hatte auch links abgebogen ist aber trotzdem grade ausgefahren. Er stand auch auf der Grade aus oder Rechts stur.

Sorry - aber wer soll diesen Text verstehen.

Fakt ist, wie du selbst schreibst, dass er auf der Spur für gerade aus fahren stand und somit gar nicht links abbiegen durfte. Wenn Du dies erkannt hattest, hast du dich falsch verhalten und den Unfall verursacht.

 Folgendes ist es aber auch noch vorgefallen er hat nicht gebremst und überhaupt nicht reagiert.

Wie sollte er denn auf dich reagieren, wenn du plötzlich von links auftauchst. Wie schnell du gefahren bist, kann man aus deinem Text nicht erkennen.

 Wer hat schuld?

Nach deiner eigenen Schadensschilderung - meiner Meinung nach - du selbst.

 und wer bezahlt die Autos?

Dein eigener Schaden, deine Vollkasko-Versicherung.

Den Schaden des Geschädigten, deine Kfz-Haftpflichtversicherung.

Ob der Geschädigte auf Grund seines Alkohols eine Mitschuld erhält wird ein Gericht beurteilen müssen.

Kommentar von Crack ,


 Wer hat schuld?


Nach deiner eigenen Schadensschilderung - meiner Meinung nach - du selbst.



So sehe ich das auch.
Nur dann wenn dem Unfallbeteiligten Alkoholkonsum [mind. 0,3 ‰] nachgewiesen werden kann wird dieser einer Teilschuld tragen.

Das liegt dann aber keinesfalls bei 100%, denn der Vorfahrtverstoß wird dadurch nicht aus der Welt geschaffen.



Kommentar von Crack ,

Eine Teilschuld ist immer weiblich 😉,
deshalb muss es heißen:

"Die liegt dann aber keinesfalls bei 100%"

Antwort
von schleudermaxe, 21

Der Linksabbieger hat den Gegenverkehr vorbeizulassen. Fahrschule 1. Stunde, oder ein paar Minuten später.

Wer hat Schuld? Wenn es eine "Hauptstraße" war, der Linksabbieger, wer denn auch sonst?


Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Versicherung, 49

Wenn er mit Alkohol am Steuer erwischt wurde, ist er auf jeden Fall dran. Ob der blinker gesetzt war kann ggfs ein Sachverständiger noch feststellen, wenn das notwendig sein sollte.

Dass du für dieses Fahrzeug nicht extra gemeldet bist, spielt für den Unfall keine Rolle. Der Halter wird die korrekte Prämie nachzahlen müssen.

Dass er dich nicht als berechtigten Fahrer gemeldet hat, ist "nur" eine Obliegenheitsverletzung seiner Versicherung gegenüber.

Hast du deine Rückenschmerzen bei der Polizei erwähnt?. Dann wird automatisch wegen Körperverletzung ermittelt. 

Du solltest das auf jeden Fall von einem Unfallarzt dokumentieren lassen. Am besten heute noch bei der Ambulanz des Krankenhauses.

Kommentar von hassan619 ,

Angenohmen er hat nicht geblinkt wie sieht dann die Rechtslage aus?

Die Polizei hat das aufgenommen aber nichts gesagt wegen eine Anzeige wegen Körperverletzung

Kommentar von kevin1905 ,

Einfache KV ist ein Antragsdelikt. Wenn du keinen Strafantrag stellst, wird die Polizei nicht von sich aus ermitteln.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community