Frage von Burnout42, 45

Autounfall - Kostenerstattung?

Folgendes ist passiert: Jemand ist mir hinten reingefahren und die alleinige Schuld beim eintreffen der Polizei auch direkt gestanden. Ich war mir erst nicht sicher ob ich den Wagen zur Werkstatt bringen sollte aber würde das nun doch gerne tun.

Da es nun einige Wochen her ist, weiß ich nicht, ob mir nicht vorgeworfen werden kann, dass der Schaden sich zu einem späteren Zeitpunkt ereignet haben kann. Das einzige, was zu sehen war, ist, dass das Kennschild verbogen wurde. Was drunter ist, würde ich nun gerne prüfen lassen.

Nun zu den Fragen: Würde es sich lohnen, den Schaden prüfen zu lassen, ohne dass ich Kosten befürchten muss? Wie lange hat man Zeit, die Forderung für die Reparatur geltend zu machen? Und könnte man die Kosten für die Reparatur behalten, wenn die Reparatur nicht unbedingt nötig ist, und es anderweitig ausgeben?

Antwort
von KfzSVnrw, 8

Deine Ansprüche sind zwar noch lange nicht verjährt aber dennoch wird es je mehr Zeit vergangen ist immer schwieriger den Beweis zu erbringen, dass die Schäden durch den besagten Unfall verursacht wurden.

Zur Beweissicherung wäre es optimal, wenn du dazu einen Sachverständigen mit der Erstattung eines unabhängigen Gutachtens beauftragst, dazu hast du das Recht. Die Kosten, die für dieses Schadensgutachten anfallen gehören zum Schaden und sind von der gegnerischen Versicherung zu erstatten. Die gegnerische Versicherung hat kein grundsätzliches Besichtigungsrecht.

Ausnahme: ein für dich erkennbarer Bagatellschaden mit von dir geschätzten Reparaturkosten unter 715 € . Hast du jedoch den Verdacht auf verdeckte Schäden, die evtl. erst nach Demontage sichtbar sind, dann liegt grundsätzlich kein Bagatellschaden vor.

Die Daten des Verursachers legst du bei deinem Sachverständigen vor. Anhand des Kennzeichens des Verursachers kann dein Sachverständiger dann abfragen wo dieser versichert ist. Wenn du ihm eine Abtretung in Höhe des Gutachtenhonorars unterschreibst, dann brauchst du auch nicht in Vorkasse zu treten.

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Recht, 30

Du musst deine Forderung natürlich zügig stellen. Wenn mehrere Wochen vergangen sind, könnte ja tatsächlich mittlerweile ein weiterer Schaden entstanden sein.

Da könnte die gegnerische Versicherung schon verlangen, dass du den Nachweis führst, dass deine Forderung noch berechtigt ist.

Kommentar von Burnout42 ,

Und wie kann man das tun? Ich kann ja nur darauf verweisen, dass von außen nichts zu sehen ist.

Kommentar von DerHans ,

Wenn z.B. der Stoßdämpfer betroffen ist, kann man von außen manchmal tatsächlich nichts sehen. Das ist ja gerade der Sinn der Stoßstange. Sie muss dann aber u.U. trotzdem ausgetauscht werden.

Du kannst aber nicht mehrere Wochen später damit ankommen. Wer weiß, was du inzwischen mit deinem Auto gemacht hast

Antwort
von peterobm, 15

einige Wochen? Das wirst nach der ZEIT nicht mehr anerkannt bekommen. Das hättest zeitnah erledigen müssen. 

Antwort
von Redwolf01, 33

Die Schuldfrage klärt nicht die Polizei ,sonder die Versicherung entscheidet das,die Polizei macht nur noch die Unfallaufnahme und im Streitfall muss man halt vor Gericht gehen.

Wenn du eine Stammwerkstatt hast ,dann geh dahin und die regeln dann alles sprich Gutachter ,.Versicherung usw. 

Ob du den Schaden reparieren lässt ist deine Sache.

Kommentar von Burnout42 ,

Ich stand an einer roten Ampel und er ist mir reingefahren. Da kann ich keine Schuld haben/ würde mich wundern, wenn es so wäre.

Kommentar von Redwolf01 ,

du wirst dein geld schon bekommen ,aber wie gesagt die versicherungen sind da sehr eigen.

mir ist mal ein leihwagen von vw bei einem stopschild hintendrauf gefahren und die vw-versicherung hat erst gezahlt  als das auto schon repariert war.so viel zeit hat die sich gelassen um die schuld anzuerkennen..und da hatte die polizei auch gesagt ,das es ein klassischer auffahrunfall ist.

Kommentar von KfzSVnrw ,

Die Schuldfrage klärt nicht die Polizei, sondern die Versicherung entscheidet das

Eine Versicherung hat berechtigten Schadenersatz (als Geldbetrag) zu leisten, sonst nichts. Über die Schuldfrage kann eine Versicherung nicht rechtsverbindlich entscheiden. Entweder findet darüber eine gütliche Einigung statt oder ein Gericht trifft die rechtsverbindliche Entscheidung.

Die Polizei führt nur die Unfallaufnahme durch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community