Frage von iddontkcree, 114

Autos regelmäßig wechseln?

Hallo ich bin ein großer Autofan - und daher möchte ich kein Auto kaufen und die dann 5 Jahre fahren. Was muss ich alles beachten und machen um ein Auto anzumelden?

Meine überlegung war, dass ih mir alle 4-5 Monate ein neues Auto kaufe und das alte ohne allzu großen Verlust verkaufe. So hab ich immer ein neues Auto und auch keinen großen Verlust gemacht. Aber wie aufwendig ist es, ein Auto an und abzumelden mit allem drum und dran?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von chevydresden, 47

Mach ich auch so. Wenn ich Lust auf ein anderes Auto hab, wird gewechselt. 

Die alte Karre zu verkaufen, kann schon stressig sein. Je niedriger der Preis, desto niedriger der IQ der Interessen. Da muss man schmerzfrei sein. 

Bei meiner Zulassungsstelle dauert abmelden 5 Minuten und anmelden 10 Minuten inklusive Schilder prägen. Abmelden kostet 7,70€ und anmelden 46,70€ mit Wunschkennzeichen plus 15€ für die Schilder. Und ich werde dort schon mit Namen begrüßt. 

Kommentar von iddontkcree ,

und wie machst du das mit der Versicherung?

Kommentar von chevydresden ,

Neues Auto, neue Versicherung. Wo ist das Problem? 

Kommentar von iddontkcree ,

wie lange dauert es eine neue anzumelden?

Kommentar von chevydresden ,

5 min 

Expertenantwort
von bronkhorst, Community-Experte für Auto, 55

So lustvoll die Fahrzeugsuche und die Besichtigungen neuer Autos sein möten - der Verkauf eines Gebrauchtwagens zu einem vernünftigen Preises ist gar nicht so einfach.

Mir kann keiner erzählen, dass der Verkauf und das Betreuen feilschender Interessenten ihm Spaß mache -  und trotz aufwendiger Beschreibung in den entsprechenden Internetportalen ist das manchmal sehr langwierig.

Schnell geht es fast nur, wenn Du zu wirklich günstigen Preisen anbietest - was natürlich gegen Dein wirtschaftliches Ziel läuft.

Ist der Wagen dagegen mal verkauft, geht es recht einfach - im Gegensatz zu dem, was manche hier erzählen, reicht es, zusammen mit dem Kaufvertrag eine Veräußerungsanzeige auszufüllen, vom Käufer mit genauer Zeitangabe gegenzeichnen zu lassen und umgehend an die Zulassungsstelle zu faxen; dann kannst Du das Auto mit Deinem Kennzeichen übergeben.

Wenn Du auf der Einkaufsseite ein Schnäppchen gemacht hast, magst Du damit ein, zwei Jahre verlustfrei fahren können - wenn Du die Wechsel häufiger machst, drohen sie zum Lebensinhalt zu werden.

Antwort
von newSteve, 81

Mir wäre das zu viel Arbeit. An- und Abmelden machste im KFZ Amt. Da geht immer ein Vormittag drauf. Ich habe einen Bekannten der macht es allerdings genau so wie du es beschrieben hast. Er hat sich so langsam von einem kleinen BMW über Audi TT, dann diverse BMWs, dann Porsche, X6, Maserati hochgearbeitet. Er hat halt immer mit bisschen Gewinn weiter verkauft.

Nicht zu unterschätzen ist aber auch die Zeit die du für das recherchieren nach neuen Autos und Probefahrten benötigst! Denn das oben beschriebene Konzept setzt vorraus, dass du dich sehr gut mit dem aktuellen Markt auskennst und extrem schnell auf Inserate reagierst. Gute Schnäppchen sind innerhalb von 2 Tagen weg. Cabrios zum Beispiel immer im Winter kaufen und im Frühling/Sommer verkaufen! 

Kommentar von iddontkcree ,

stimmt so "hochkaufen" ist auch eine gute Idee

- natürlich braucht es Zeit aber es macht ja auch Spaß nach Autos zu suchen und Probefahrten zu machen

Kommentar von newSteve ,

klar macht das Spaß. Erinner mich noch an die Probefahrt mit seinem 911er und dem Maserati ^^. 

Antwort
von ListigerIvan, 62

prinzipiell eine gute idee.
so kann man mit vielen fahrzeugen fahrpraxis erlangen.
an/ummeldung ist nicht dramatisch.
die dauert wenige minuten. die große unbekannte ist die wartezeit am schalter. ;-)

Kommentar von chevydresden ,

Bei meiner Zulassungsstelle dauert abmelden 5 Minuten und anmelden 10 Minuten inklusive Schilder prägen. Abmelden kostet 7,70€ und anmelden 46,70€ mit Wunschkennzeichen plus 15€ für die Schilder. 

Kommentar von ListigerIvan ,

schilder kann man vom alten auto mitnehmen. entfällt also.
bezüglich der wartezeit ist diese angabe leider nicht für alle zulassungsstellen zutreffend.
man kann auch schonmal mehrere stunden warten, bis man dran kommt.

Kommentar von chevydresden ,

Schilder mitnehmen kostet wieder extra für Reservierung und Wunschkennzeichen. Eins aus der Serie und neu prägen kostet das gleiche. Wartezeit bei der Zulassung entsteht nur, wenn man ohne Termin hingeht. Ich mache das immer über Internetzulassung und spaziere zum reservierten Termin ganz entspannt an der Warteschlange vorbei. 

Antwort
von kenibora, 20

Und das mit 19...? Machbar ist alles sofern man/Du das nötige Kleingeld dazu hast. D.h. einen guten monatlichen Verdienst!

Kommentar von iddontkcree ,

naja aber wenn ich mir jetzt ein Auto kaufe für 6k und dass dann wieder verkaufe für etwas weniger oder mir eins kaufe und nach 5 Jahren 55% verloren hab - macht das einen großen Unterschied? Ich denke unterm Strich wirds es mich ca gleich viel kosten. Oder hab ich was wichtiges nicht beachtet?

Expertenantwort
von ams26, Community-Experte für Auto, 69

Erstens,ist eine Anmeldung mit etwas Zeit verbunden.Die Zulassungsstellen,sind überfüllt.Da kann so eine Anmeldung,schon mal einige Wochen dauern.

Zweitens,könnte dir so gar ein Gewerblicher Handel mit Kfz vorgeworfen werden,der dan nicht angemeldet währe.Das könnte dann auch mit dem Vorwurf der Steuerhinterziehung verbunden werden.Das es dan gar nicht so ist,musst du belegen können,und das geht nur,wenn du die Autos,immer ohne Gewinn weiter verkaufst.UNd das kann dan schnell teuer für dich werden.

Kommentar von iddontkcree ,

weist du ab wann einem sowas vorgeworfen werden kann?

Kommentar von ams26 ,

Sobald jemanden auffällt,das du alle paar Monate,ein neues Auto fährst.Da könnte dich ein Nachbar anzeigen,dem das nicht gefällt,das Kraftfahrtbundesamt,könnte stutzig werden,der Zulassungsstelle,könnte das auffallen,... .Da gibt es mehrere Gründe für.Solltest du dann noch selbständig sein,wird das Finanzamt das ebenfalls bemerken.

Wie gesagt,das wäre ja dann,erst einmal,nur ein Vorwurf,der bewiesen werden muss,aber solltest du dan wirklich Gewinne bei machen,ist der Tatbestand erfüllt.

Kommentar von iddontkcree ,

hmm ok - und gibt es eine Möglichkeit, dass das nicht passiert? Müsste ich einen Autohandel aufmachen -auch wenn er nicht wirklich aktiv betrieben wird

Kommentar von ams26 ,

Das lässt sich vermeiden,wenn du beim Weiterverkauf,keine Gewinne machst.Einen Autohandel darfst du natürlich auch eröfnen,aber dann musst du auch Gewerbesteuer zahlen.

Kommentar von iddontkcree ,

ne Gewinn will ich ja auch nicht machen - nur keinen großen Verlust - darum gehts

Kommentar von ams26 ,

Ja ich habe das schon verstanden,nur wenn der Staat Geld wittert,das ihm entgehen könnte,wird er hellhörig!

Es ist ja auch gar nicht gesagt,das du so Gewinne machst,nur das kann bei einem solchen Vorhaben vorkommen.Und wenn das regelmäßig passiert,kann das ärger geben.

Antwort
von Griesuh, 41

Nach einem Wagenneukauf verlierst du in den ersten 6 Monaten ca. 20% des Kaufpreises Das ist das eine.

Das andere:  Jede An und Abmeldung kostet dich extra.

Dann kommt noch da zu, da du für den Verkauf nie mehr das Volle Geld des Kaufpreises erzielst, dass du bei jedem Neukauf Geld drauf legst.

Eine Möglichkeit wäre das Leasen für 12 Monate. Ob das aber die Händler/Hersteller mit machen kann ich nicht sagen.

Kommentar von iddontkcree ,

nene haha ich bin erst 19 wir reden hier von Gebrauchtwagen um die 6k

Kommentar von Griesuh ,

Egal ob du erst 19 bist haha, den Verlust hast du bei Gebraucht wagen in noch höherem Maße als bei Neuwagen.

Kommentar von iddontkcree ,

aber nch einer so kurzen Zeit würde ich doch gar nicht so viel verlieren. Wenn ich dann noch ein gutes Angebot erwische

Kommentar von Griesuh ,

Und genau das ist dein Irrglaube. Du legst letztendlich immer darauf.

Kommentar von iddontkcree ,

Das ist halt die Frage - wenn ich ein Auto kaufe und nach 5 Jahren wieder verkaufe für weniger als die Hälfe des Einkaufpreises oder mir alle 6Monate ein anderes kaufe und vllt nur 4%verlust mach.

Dann ist die Frage ob ich wirklich viel verlieren würde - ich kann das nur schwer einschätzen

Kommentar von ListigerIvan ,

seit wann ist der verlust bei gebrauchtwagen höher als bei neuwagen?
gleich nach ernst's kommentar ist das der größte unsinn, der hier geantwortete wurde.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten