Frage von TorBal, 17

Autoreifen Empfehlung: Testurteil vs. Händler/Hersteller/Vertragswerkstatt?

Hi,

ich bin ... wie so viele ... gerade auf der Suche nach neuen Winterreifen. Mein Problem ist, dass die Empfehlungen der Vertragswerkstatt bzw. des Autobauers, respektive von Reifenhändlern mit denen von Tests (Stiftung Warentest, Autobild, etc.) sich gravierend unterscheiden.

  • Es handelt sich um den jeweils getesteten Reifentyp
  • Die Tests sind ähnlicher bis gleicher Auffassung
  • Vertrgswerkstatt = Autobauer und Reifenhändler unterscheiden sich

Die Vertragswerkstatt verweist darauf, dass die EU Labels nicht wirklich aussagekräftig sind und der Autobauer Tests an genau diesem Fahrzeug durchgeführt hat. Nur hat er auch die Testsieger der unabhängigen getestet?

Meine Frage ... wem nun glauben?

Ich freu mich auf Eure Hilfe!

Antwort
von Dampfschiff, 11

Der Händler hat hauptsächlich ein Interesse daran, das zu verkaufen, woran er besonders gut verdient. Daher Vorsicht bei allen Händlerempfehlungen. Er kann durchaus recht haben, aber es ist schwer festzustellen, warum er einen bestimmten Reifentyp wirklich empfielt. Ich empfehle Dir (und ich bekomme nicht von irgendwem Geld dafür!), lies Dir Reifentests (z. B. vom ADAC) vollständig durch, und entscheide, welche der getesteten Kriterien Dir besonders wichtig sind. Vertraue NICHT allein auf eine gute Gesamtnote! Dann suche Dir die Reifen aus, die in den für DICH wichtigsten Kriterien besonders gut abschneiden. Du kannst Dich außerdem erkundigen, welche Reifen der Fahrzeughersteller ab Werk für diesen Fahrzeugtyp liefert (häufig kann man Winterreifen schon ab Werk bestellen, aber für mehr Geld als hinterher beim Reifenhändler). Der Autohersteller hat üblicherweise getestet, welche Reifen mit seinem Auto besonders gut harmonieren. Nicht jeder gute Reifen passt von seinem Verhalten her zu jedem Auto. Diese Erfahrung habe ich früher mal gemacht: Ein preisgünstiger Reifen mit guten Testnoten führte bei meinem Auto zu einem schwierig beherrschbaren Fahrverhalten bei schnellen Kurvenfahrten. Getestet wurden die Reifen mit einem anderen Autotyp, da war wohl alles O.K.

Antwort
von Frage2Antwort, 10

Ich würde nie auf die Testurteile gehen. Wenn du z.B. die aktuellen "vorBildlichen" Reifen von dem Bild test nimmst und da liest "Schwächen auf Schnee und Eis" - "Stärke geringer Verbrauch und Laufruhe" dann muss man sich doch an den Kopf fassen. Laufruhe und Spritverbrauch sind auch genau das was mich im Winter interessiert, da ist die Haftung auf vereisten oder verschneiten Fahrbahnen wirklich uninteressant.

Andere testen/bewerten hier leider den selben Quatsch, sei es ADAC oder sonst was. Zudem kommt noch das ja nie dran steht mit welchem Fahrzeug das ganze getestet wurde, denn jedes Fahrzeug hat ja auch ein anderes Fahrverhalten.

Hör am besten auf die Händler, denn die haben wirklich Kundenkontakt und bekommen das Feedback zum Vorjahr direkt vom Kunden.

Antwort
von Marius27021995, 17

Ich würde dir empfehlen auf dein reifenhändler (deines Vertrauens) zu hören.
Diese test von ADAC ,Bild und co. sind teilweise gefälscht/gekauft.
Und diese EU labels ja gut ist aber ziemlich uninteressant zb. Mit dem dB sobald du (sägezahn) schlechten Abrieb der reifen hast steigt die dB Anzahl auch ganz schnell.

Kommentar von Marius27021995 ,

Ich persönlich würde dir mechelin, continental oder auch barum empfehlen ;)

Antwort
von killerbee1, 3

Aus eigener Erfahrung kann ich dir als Winterreifen ausschließlich Michelin (AlpinA4 oder Alpin5) empfehlen. Als Sommerreifen Continental (Conti PremiumContact). Als Ganzjahresreifen den Hankook Optimo 4S (Ob es inzwischen einen Nachfolger gibt, weiß ich nicht genau).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community