Frage von Stealz, 132

Autokauf Ausraster - Ist die Mail bindend?

Hallo folgendes:

ich hatte ein Fahrzeug besichtigt. Das Auto hatte mir gefallen, ich wollte aber dennoch eine Nacht drüber schlafen und außerdem auf das Geld von der Bank warten. Der Verkäufer (privat) sagte er fahre Ende nächster Woche in Urlaub und er bis dahin das Fahrzeug verkauft haben will, da es es sonst auch beim Händler für etwas weniger Geld abgeben kann. Nun rief ich nach 2 Tagen an und wollte das Fahrzeug erwerben, hatte aber niemanden erreicht und somit eine Mail geschrieben das ich das Geld nun hätte und das Auto gerne nehme. Am darauf folgenden Tag erhielt ich einen Anruf das auf dem Auto noch eine Restschuld lastet und der Verkäufer keine Papiere für den Wagen hat, da diese noch bei der Bank liegen. Ich könnte den Wagen aber trotzdem anzahlen und schonmal mitnehmen. Das mit den Papieren könnte man auch später irgendwann klären. Auf so ein unprofessionelles Verhalten wollte ich mich nicht einlassen und sagte ohne Papiere kaufe ich nichts. Ich erhielt dann am nächsten Tag einen erneuten Anruf das die Schuld beglichen wurde und die Papiere unterwegs seien und sollten vorraussichtlich bis Samstag eintreffen, der Verkäufer fragte ob er das Auto dann schonmal abmelden sollte und fügte außerdem hinzu, dass wenn die Papiere am Samstag noch nicht da sind, ich den Kaufvertrag mit seinem Vater machen solle. Ich sagte ich kann ihm dazu jetzt nichts sagen und würde mich nochmal mit der Familie beraten und dann morgen zurückrufen. Heute rief der Verkäufer meinen Verwandten an und sagte das Auto wäre jetzt abgemeldet wann wir es denn holen kommen. Mein Verwandter sagte das wir uns nochmal haben beraten lassen und auch nach einem dritten fachmännischen Rat zu dem Entschluss gekommen sind das der Wagen doch etwas zu teuer ist und man nochmal über den Preis reden müsste (unabhängig von den ganzen Unstimmigkeiten mit den Papieren etc). Daraufhin ist der Verkäufer ausgerastet und fügte am Ende hinzu, meine Mail von vor paar Tagen, in der Stand "ich hätte das geld und würde den wagen nehmen" bindend sei und er will einen Anwalt zwecks Schadenersatz einschalten. Ist dies unter Privatleuten so möglich? Mal abgesehen davon, dass er laut seiner Aussage das Fahrzeug eh abmelden hätte lassen müssen, würde er es wie gesagt beim Händler abgeben, und zwar vor dem Urlaubsantritt am Sonntag. Wie würdet ihr das ganze sehen? Im Anschluss kann ich sagen das ich nach dem Ausraster am Telefon und dem ganzen unprofessionellen Verhalten zuvor mit den Papieren generell vom Kauf absehen würde. Lg

Antwort
von DG2ACD, 74

Es ist Dein gutes Recht, den Kauf abzulehnen, sofern die Papiere (es kann sich ja nur um den KFZ-Brief handeln) nicht vollständig sind.

Bindend war noch gar nichts. Zwar sind auch mündliche Verträge in gewisser Weise gültig und bei Euch gab es ja sogar Emailverkehr, aber Du hast Dir immer die Option offengehalten, nochmal zu beraten und Dich zu entscheiden und immer deutlich gemacht, dass Du das Auto nur mit vollständigen Papieren nimmst.

Einen Widerspruch finde ich in seinen Äußerungen: Zum Abmelden braucht er den Fahrzeugbrief. Ich dachte, der liegt bei der Bank.

Das machen übrigens einige Banken, den Fahrzeugbrief bei sich zu behalten, solange sie noch einen Kredit auf ein Fahrzeug gewährt.

Expertenantwort
von Hamburger02, Community-Experte für Auto, 53

Wenn eine Sache so merkwürdig anfängt, nimmt sie selten ein gutes Ende. Da würde ich mich auch lieber nach was anderem umsehen.

Antwort
von mabrinkmann, 54

Recht hast Du !  Irgendwas stimmt da ja nicht ? So wickelt man kein Geschäft ab ! Der Markt ist voller guter Gebrauchter :-)) Viel Erfolg noch und mache Dir keine Sorgen wegen der Mail, dass ist NICHT bindend.

Antwort
von Schneefall222, 33

Die Geschichte klingt sehr suspekt. Erst sind keine Papiere da dann doch. Dann ist eine restschuiluld drauf, dann nicht mehr. Ich finde du hast dich richtig entschieden,den Wagen nicht zu kaufen.

Das mit dem Anwalt würde ich nicht erst nehmen, das ist eine leere Drohung der typ ist nur sauer. Lass dich nicht einschüchtern.

Antwort
von Jens1327, 35

Solange du nichts Unterschrieben hast, hat er sogut wie nix gegen dich in der Hand, außerdem um das Fahrzeug abzumelden braucht er den KFZ-Brief und wenn der ja bei der Bank liegt geht das schlecht
Hoffe konnte dich bisschen beruhigen, VG Jens ;)

Antwort
von Elfi96, 54

Ich würde dir zum Anwalt raten. Der Verkäufer und das ganze Hickhack mit den Papieren ist sicher nicht koscher. Nur derjenige, der den Brief hat, kann das Auto rechtmäßig verkaufen. LG 

Kommentar von Almalexian ,

Das stimmt so nicht ganz.

Antwort
von fjf100, 38

Beim Autokauf immer einen schriftlichen Vertrag machen.Alles was mündlich abgemacht wurde zählt nicht.

Wichtig : Das Auto muss im Originalzustand sein,wegen der allgemeinen Betriebserlaubnis.Änderungen müssen im Fahrzeugschein eingetragen sein. Ausserdem muss das Auto 2 jahre TÜV haben oder es muss eine Mängelliste vom TÜV vorliegen,damit man weiss,was die Reperaturen kosten.

TIPP : Wenn der Verkäufer sich so verhält,wie du dies hier beschreibst,dann stimmt was nicht. Lass dich nicht auf diesen handel ein.

Es gibt schließlich satt gebrauchte Autos.

Antwort
von jbinfo, 15

"ich hätte das geld und würde den wagen nehmen" - Das ist sicher nicht als Kaufvertrag zu sehen. Lass ihn meckern und kaufe ein anderes Auto. Aber immer mit einem schriftlichen Kaufvertrag (siehe mobile.de). Keine Anzahlung und keine Überweisung. Papiere und Fahrzeug gegen Bargeld.

Antwort
von Almalexian, 55

Es ist kein Kaufvertrag zustande gekommen. Du hast zwar ein bindendes Angebot abgegeben, dies hat der Käufer allerdings dadurch zerschossen dass er erst danach mit weiteren wichtigen Details rausgerückt ist, womit er ein neues Angebot abgegeben hat.

Weiterhin besteht rechtlich als auch tatsächlich kein Anspruch auf Schadenersatz.

Kommentar von Hamburger02 ,

Genau so ist es. Es wurde keine verbindliche Vereinbarung getroffen sondern nur Angebote ausgetauscht, von denen aber bislang keines angenommen wurde.

Antwort
von noname68, 49

keine bange, solange kein beweisbarer kaufvertrag abgeschlossen wurde, musst du dir bei so einem dilletantischen und unzuverlässigem verkäufer keine gedanken machen, wenn er solche begriffe wie "anwalt etc." in den mund nimmt. der weiß vermutlich nicht ansatzweise von den juristischen details solcher geschäfte.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community