Autobatterie reaktivieren?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Du könntest  versuchen  einen Verbraucher mit 12 Volt  zb eine Prüflampe zusätzlich  an die entladene Batterie zu hängen was dem Ladegerät suggeriert  das 12 Volt aufgenommen werden.. Das mal über nacht hängen lassen..

Grundssatz wichtig...  Da ist Säure drinn   also sehr gefährlich und keine bastelversuche wie aufbohren  oder  versuchen auf andere Art da reinzukommen..  bei Funkenbildug knallt es heftig  mit schweren verletzungsfolgen..  Daher auch der Ausdruck Knallgfas. das sich im Batteriegehäuse befindet..    ( vereinfachte Erklärung für Berufsfremde   also bitte erklärt das besser  oder haltet die klappe )

Das setzt aber voraus das der flüssigkeitsstand  der Batterieflüssigkeit  passt  und in allen Zellen  gleich hoch  ist.   wenn das nicht der fall ist und die Batterie nicht aufschrauben kannst ( was bei aktuellen Batterien häuffig der Fall ist ) dann werf das Teil  weg .... bzw dem Teilehändler  bei dem du eine andere kaufst in den Resyclingbehälter. 

Eine trockene Batterie oder eine mit enzelnen trockenen Zellen  kann keine Kappazität  mehr aufnehmen..  so ist das eben.. Aus dem Grunde versuche ich immer eine zum aufschrauben  zu bekommen  die NICHT wartungsfei sind..

Joachim

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JimmyTheCannon
06.10.2016, 16:29

Die Batterie ist fast neu. Das Fahrzeug, in dem sie verbaut war, zieht im Stand Strom. Normalerweise Klemme ich sie ab.
Die Idee mit dem Verbraucher ist gut.

0

Da sind Zellen ganz und gar ausgefallen Batterie ist TOT durch Bleischlamm  , Zellenschluss . 2 Zellen sind TOT 

Die Nennspannung einer Zelle beträgt 2 V, die Spannung schwankt jedoch je nach Ladezustand und Lade- bzw. Entladestrom zwischen ca. 1,75 und 2,4 V. 

Genaue Beschreibung des Zellenausfalls. 

Die ständige Ladung und Entladung im Betrieb sorgt für eine ständige chemische Veränderung der eingepressten Stoffe Blei, Bleidioxid oder Bleisulfat. 

Das führt zwangsläufig zur allmählichen Lockerung der Pressung. Ähnliches geschieht durch Erschütterungen beim Fahren. Die eingepressten Stoffe fallen aus und bilden einen Bodensatz (Bleischlamm). 

Das zunehmende Ausrieseln der Gitter ist gleichzusetzen mit einem zunehmenden Kapazitätsverlust. 

Diese Erscheinung wird in der Umgangssprache als Verschlammung der Zellen bezeichnet und bewirkt das Ende der Lebensdauer eines Bleiakkus: 

Am Boden von Starterbatterien mit flüssigem Elektrolyten sind Mulden vorhanden, in denen sich der „Schlamm“ sammelt, irgendwann sind diese jedoch voll und der Bodensatz berührt die Zellen. Das bewirkt einen Zellenschluss einer oder mehrerer Zellen. 

Man bezeichnet den Akkumulator dann auch als „zusammengerutscht“. Ein Defekt kann auch plötzlich entstehen, wenn ein bereits verschlammter Akku ruckartig oder nicht waagerecht transportiert wird bzw. schräg hingestellt wird. 

Ferner tritt im Laufe der Nutzungsdauer eine fortschreitende Umwandlung der positiven Bleigitter in Bleidioxid auf, genannt Gitterkorrosion.

 Diese Gitterkorrosion führt ab einer gewissen Schwelle zu Unterbrechungen der Stromableiter und damit zum Zellenausfall. 

https://de.wikipedia.org/wiki/Starterbatterie#Schlammbildung_und_Gitterkorrosion

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einfach ein "altes" Ladegerät verwenden, also eins ohne elektronische Überwachung. Und tagelang laden. So ein Ladegerät findest du bestimmt bei nem Bekannten oder Nachbarn.

Entweder die Batterie "erholt" sich wieder, oder sie ist wirklich Schrott.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von deruser1973
06.10.2016, 18:09

Die letzten Zellen werden auskochen...

Aber ein Versuch isses natürlich...

1

Wenn das Ladegerät die Batterie nicht lädt, wird es die Lichtmaschine auch nicht tun. Also vergiss es. 9,6 V Quellspannung sagt klar und deutlich: Die Batterie ist fertig. Brauchst ne neue.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn das Ladegerät das schon nicht packt dann auch nicht das Auto.
Du kannst dir höchstens ein stärkeres Ladegerät kaufen.
Ich denke aber mal dass das für den A*sch ist, da die Batterie wahrscheinlich tiefenentladen und somit dahin ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei 9,5 Volt ist die Batterie tiefentladen, d.h.nicht mehr zu retten. Bei 12,24 Volt ist sie halb entladen, unter 12 Volt, kaputt.

Aber versuch's ruhig mit Starthilfe, fahr dann aber mit Begleitfahrzeug, denn mit einer tiefentladenen Batterie ist nicht mal genug Strom da, um die Zündung zu versorgen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung