Frage von einandererseits, 103

Auto von einer anderen Person mit Drogen?

Wenn ich das Auto von einer anderen Person fahre, die auch im Auto sitzt und dann von der Polizei im Auto Drogen gefunden werden, die nicht mir gehören, kann ich trotzdem Probleme mit der Polizei kriegen?

Danke

Expertenantwort
von Hamburger02, Community-Experte für Auto, 30

Normalerweise nicht. Es muss dir eindeutig nachgewisen werden, dass es deine Drogen sind. Da du mit einem fremden Auto fährst, ist das praktisch nicht möglich. Da wird der Verdacht eher auf den Halter fallen.

Du musst aber mit einem Drogentest rechnen, da ein begründeter Anfangsverdacht vorliegt. Bist du clean und keine Drogen werden in deinem Blut nachgewisen, passiert dir auch nichts.

Kommentar von AnReRa ,

D.h. der Dealer holt sich einfach einen Leihwagen bei Sixt/Buchbinder etc. und wenn er dann kontrolliert wird, dann fällt der Verdacht auf Sixt ?
Soooo einfach ist das bestimmt nicht.
Normalerweise hat sich doch der Fahrer vom Zustand des Autos zu überzeugen. Bei abgelaufenen TÜV bekommt auch der Fahrer die Punkte nicht der Halter.

Kommentar von Hamburger02 ,

Dann wäre der Dealer Besitzer des Autos und es ändert sich gar nichts. Ein Anfangsverdacht reicht aber nicht, der Besitz muss trotzdem eindeutig bewiesen werden.

Antwort
von AnReRa, 65

Wie willst Du beweisen, dass es nicht Deine Drogen sind ?

Da gilt, mitgefangen - mitgehangen.

Du wirst in jedem Fall mit zum Screening genommen und es wird auch eine Anzeige geben. Diese Anzeige kann fallengelassen werden, wenn Du von den anderen Beteiligten eindeutig entlastet wirst und zudem 0% clean bist.

Also: Wenn Du weißt, dass Drogen im Auto sind, fahr besser nicht mit.
Sollen Die doch einen anderen Idioten finden


Kommentar von einandererseits ,

Genau das bin ich. 0% Clean

Kommentar von AnReRa ,

Gut.
Also, Du sitzt am Steuer, ihr kommt in eine Kontrolle, die Cop's filzten das Auto und finden Drogen in strafrechtlich relevanter Menge
Die Folge:
Anzeige wegen Drogenbesitzes und Bluttest auf der Wache weil Du könntest ja was intus haben. Ist der Test negativ - und Du zeigst keine Ausfallerscheinung - , bleibt die Anzeige wegen Drogenbesitzes und es kommt  zur Anhörung vor Gericht (hier wäre dann evtl. ein Anwalt ratsam).
Wenn der Richter der Meinung ist, dass die Drogen Dir gehören oder Du gar der Dealer bist, dann bist Du unweigerlich dran. Weil: Der Richter kann den Aussagen der anderen Beteiligten glauben, oder eben nicht (daher der Anwalt)

Kommentar von Havenari ,

Wenn es überhaupt zu einem Hauptverfahren kommen sollte, dann müsste dem Fragesteller der Btm-Besitz nachgewiesen werden. Und zu einer "Anhörung" wird es gewiss nicht kommen :-)

Kommentar von AnReRa ,

Der Besitz ist nachgewiesen, immerhin fand sich ja BTM im Auto.
Man kann sich höchstens fragen, wer das BTM ins Auto gebracht hat und ob das mit Wissen des Fahrers passiert ist. Aber normalerweise ist der Fahrer für das Fahrzeug voll verantwortlich (natürlich nicht, wenn das BTM am Mann gefunden wurde).
(Punkte für abgelaufenen TÜV / defekte Bremsen etc. zahlt auch der Fahrer, nicht der Halter)

Ich denke da an die Geschichten, dass Einem im Urlaub Drogen ins Auto geschmuggelt wurden. Dann muss der Fahrer glaubhaft belegen, nichts von den Drogen gewusst zu haben.
Also bspw. das er aufgrund eines - fingierten - Unfalls im Ausland in die Werkstatt musste.

Kommentar von AnReRa ,

Ersetze "Anhörung" meinetwegen durch "Vernehmung".

Kommentar von shrimpiiFTW ,

Wohl eher 100% clean

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community