Frage von GinaAsks900, 98

Auto unfall aber keine Haftpflicht, was kommt auf mich zu?

Hallo, Ich hatte heute einen parkunfall, ich habe mein auto aus meiner einfahrt raus gefahren, um meine mülltonnen rauszuholen, dabei hab ich ein anderes auto nicht gesehen und bin in den wagen reingefahren.. Die polizei war da hat alles aufgenommen aber es kam nicht zur anzeige weil ich die 35 Euro bezahlt hatte und die versicherungen dies untereinander klären sollten.. nun das Problem.. Das auto gehört meiner mutter und sie hat monatelang die Versicherung nicht bezahlt und die Haftpflicht wurde am 17.9 gekündigt, davon wusste ich aber nichts. Sonst wäre ich ja nicht gefahren. Meinen Führerschein habe ich erst seid nem jahr bin auch erst 18 und meine probezeit ist auch nicjt um..

Was kommt nun auf mich zu? Bekomme ich ne anzeige oder meine eltern? Die polizei hat nix davon mitbekommen, aber wenn die Besitzerin des anderen autos den schaden ihrer versicherung meldet und die dann herrausfinden das ich keine Haftpflicht habe was passiert dann? Muss icj alles komplett aus eigener tasche zahen?

Ich hab angst mein Führerschein zu verlieren..:/ bzw ne anzeige zu bekommen..

Antwort
von clemensw, 33

Wie groß ist denn der Schaden beim Unfallgegner?

Ihr solltet auf jeden Fall den Unfallgegner kontaktieren und versuchen, die Reparaturkosten direkt zu begleichen - bevor die Besitzerin ihre Versicherung kontaktiert!

(Alter Juraspruch: Wo kein Kläger, da kein Richter)

Damit wäre dann die Gefahr abgewendet, daß die gegnerische Versicherung herausfindet, daß das Auto ohne Haftpflichtversicherung bewegt wurde.

Außerdem sollte deine Mutter schnellstens die Beträge nachzahlen oder das Auto abmelden!

Ansonsten droht die Zwangsstilllegung, d.h. dann steht die Polizei bei euch vor der Tür, möchte die Papiere einkassieren und kratzt die Plaketten vom Nummernschild.

Und "Kommissar Zufall" schickt meistens genau die Polizisten, die den Unfall aufgenommen haben und dann 2 und 2 zusammenzählen...

Im ungünstigsten Fall müssen sowohl deine Mutter als auch Du mit einer Strafanzeige wegen Verstoß gegen PflVG §6 rechnen:

(1) Wer ein Fahrzeug auf öffentlichen Wegen oder Plätzen gebraucht oder den Gebrauch gestattet, obwohl für das Fahrzeug der nach § 1 erforderliche Haftpflichtversicherungsvertrag nicht oder nicht mehr besteht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

Du kannst noch einigermaßen glaubhaft argumentieren, daß Du davon nichts wusstest und fällst außerdem wahrscheinlich unter das Jugendstrafrecht - somit ist dein Führerschein nicht in Gefahr, hier drohen mMn nur ein paar Sozialstunden.

Bei deiner Mutter sieht die Rechtslage aber etwas anders aus - hier ist vermutlich mit einer (meist heftigen) Geldstrafe zu rechnen.

Antwort
von OnkelSchorsch, 26

Ja, das war dumm.

Lies selber: https://dejure.org/gesetze/PflVG/6.html

Ich gehe mal von Fahrlässigkeit aus, das wird dann wohl eine Geldstrafe. Ich schätze mal, dass die sechs Monate Haft nicht drohen.

Zusätzlich gibt es sechs (!) Punkte.

Und da es sich um eine Straftat handelt, müsste das ein A-Verstoß sein, womit sich deine Probezeit um zwei Jahre verlängern dürfte.

Kommentar von kevin1905 ,

Bist du noch im alten Punktesystem unterwegs?

Kommentar von OnkelSchorsch ,

Alter Mann halt. :D

Ändert aber nichts an den Ausführungen.

Antwort
von flareb, 16

Du solltest dringend zur KFZ-Zulassungsstelle fahren und dort klären ob es bereits eine öffentliche Mitteilung zu dem Kennzeichen gibt. Die Zulassungsstellen hängen im Besucherbereich Zettel aus, welchen Fahrzeugen der Betrieb untersagt wurde. Dies ist als öffentliche Mitteilung ausreichend. Ist das Fahrzeug noch nicht dort ausgehangen, so muss aus meiner Sicht die Versicherung noch leisten. 

Ich bin aber kein Jurist, hier solltest du nach weiterem Rat fragen.

Antwort
von PinuPichu, 66

Ich würde die Besitzerin des anderen Autos versuchen zu kontaktieren. Ich habe auch mal ein Auto beim einpacken beschädigt konnte es aber mit dem Besitzer so klären dass ich ihm Geld für die Reparatur gab und die Sache war erledigt. Bei mir war es allerdings nur ein lackschaden und ich wollte in der Versicherung nicht aufsteigen. Wie groß ist der Schaden denn ?

Antwort
von Grautvornix, 34

Wenn die Versicherung am 17.9 gekündigt wurde, kann ja für den Monat noch Versicherungsschutz bestehen, am besten mit der Versicherung reden.

Nachhaftung

Die Nachhaftung tritt nach Beendigung des eigentlichen
Kfz-Haftpflichtversicherungsvertrages ein. So sind – zumindest in
Deutschland – alle Haftpflichtversicherer verpflichtet, im Falle einer
Vertragsbeendigung bis zu einem Monat darüber hinaus im Umfang der
gesetzlichen Mindestdeckungssumme zu haften, sofern der Geschädigte
keine Leistung von einem anderen Schadensversicherer oder
Sozialversicherungsträger erlangen kann. (§ 3

 PflVG in Verbindung mit

§ 117

 VVG).

Nach der Nachhaftungsfrist können Entschädigungsleistungen nur noch über die Verkehrsopferhilfe
geltend gemacht werden. Diese reguliert nach §§ 12 ff.
Pflichtversicherungsgesetz u.a. Schäden, die durch den Gebrauch eines
nicht zu ermittelnden bzw. pflichtwidrig nicht versicherten
Kraftfahrzeuges entstanden sind oder mit diesem vorsätzlich und
rechtswidrig herbeigefügt werden. Sachschäden werden allerdings nur
erstattet, wenn gleichzeitig ein erheblicher Personenschaden mit
eingetreten ist.[5]

https://de.wikipedia.org/wiki/Kfz-Haftpflichtversicherung#Vertragsbeendigung

Kommentar von rodney2016 ,

Ein erheblicher Personenschaden ist (glücklicherweise) nicht eingetreten.

Kommentar von DerHans ,

Die Nachhaftung betrifft aber nur die Deckungspflicht gegenüber den Geschädigten. Das ändert nichts an der Strafbarkeit der Handlung

Kommentar von Grautvornix ,

Mag sein, aber ins Gefängnis kommt er dafür wohl nicht

Kommentar von NochWasFrei ,

Hinweis auf die Nachhaftung ist prinzipiell korrekt. Aber hier ist nur geregelt, dass der Geschädigte immernoch den Direktanspruch gegenüber der Versicherung hat. Versicherungsschutz besteht bereits nicht mehr. Das heißt die Versicherung würde dem Gschädigten den Schaden ersetzen aber anschließend die volle Summe als Regress vom Verursacher verlangen.

Der Fragesteller (bzw. Mutter) wird den Schaden so oder so aus eigener Tasche zahlen müssen.

Kommentar von Grautvornix ,

Ist eh, egal, die Versicherungsbeiträge wurden ja monate lang nicht mehr gezahlt, und deswegen hat die Versicherung gekündigt, habs noch mal in der Frage gelesen.

Tut mir leid für den Fragesteller, wer kommt denn auf die Idee seine Mutter zu fragen ob das Auto noch versichert ist bevor er los fährt.

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Versicherung, 55

Fahren ohne Versicherungsschutz ist eine Straftat. Du solltest also schleunigst, dich mit der Geschädigten in Verbindung setzen und den Schaden selbst bezahlen.

Sonst wird das noch erheblich teurer für dich.

Antwort
von wilees, 25

Was steht konkret in der Kündigung?

https://dejure.org/gesetze/VVG/38.html

Antwort
von schleudermaxe, 5

... dann kann doch jetzt noch der Rückstand bezahlt werden und die Kündigung hat sich dann erledigt, so lese ich die gesetzlichen Spielregeln.

Viel Glück.

Antwort
von kevin1905, 43

Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe (6 PflVG).

Bitte bemühe einen Rechtsanwalt.

Antwort
von catweasel66, 49

da du keine gültige haftpflicht für das auto hast.....mußt du den schaden der entstanden ist selber tragen. 

am besten ohne zu zucken ,dann grast auch niemand wegen dem führerschein auf probe nach. 

Antwort
von 716167, 38

Autsch... hier wäre es sinnvoll, einen Anwalt einzuschalten. Alles andere kann sehr teuer werden!

Antwort
von rodney2016, 45

Fahren ohne Versicherungsschutz stellt einen Straftatbestand dar.

Die Anzeige bekommst du, denn du bist gefahren. Warum sollte deine Mutter die Anzeige bekommen? Auf sie kommt die Nachzahlung der ausstehenden Versicherungsbeiträge und ggf. Mahngebühren usw. zu.

Auf eurem Grundstück darf ein nicht versichertes Auto stehen, strafbar macht sich, wer damit auf der Strasse fährt (und sei es nur vom Grundstück runter..)

Auf dich kommen zwei Probleme zu:

1.) du musst den Schaden an den beiden Fahrzeugen selber zahlen.

2.) du wirst wegen oben genannten Straftatbestand eine Anzeige bekommen.

Das du nicht wusstest, dass das Auto deiner Mutter nicht versichert ist, ist irrelevant.

Kommentar von clemensw ,

Wenn es zu einer Anzeige kommt, ist auch die Mutter betroffen. PflVG §6:

(1) Wer ein Fahrzeug auf öffentlichen Wegen oder Plätzen gebraucht oder den Gebrauch gestattet, obwohl für das Fahrzeug der nach § 1 erforderliche Haftpflichtversicherungsvertrag nicht oder nicht mehr besteht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

Kommentar von DerHans ,

Die Halterin hätte verhindern müssen, dass ein Dritter (hier der Sohn) das Fahrzeug bewegt. Also trifft sie die gleiche Schuld

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten