Frage von Bmwmosme69, 55

Auto Neu gekauft Unfall (Nicht Schuld) Aber auf Vorbesitzer versichert wie läuft das ab?

Hallo liebe Community,

ich habe mir neu ein Auto gekauft durfte mit Einverständnis des Verkäufers das Auto angemeldet haben leider ist mir bei der Fahrt jemand in mein Auto gefahren 1 km vor meinem Zuhause. Sie ist Schuld hat sich auch zugegeben und durch Polizei bestätigt ich stand an der Roten Ampel auf der Schnellstraße sie ist mit ca. 70-80 KmH in mich hinten reingefahren. Mein Auto ist ein Audi A6 Avant leider ist der Rahmen verzogen und der Wagen hat ein Wirtschaftlichen Totalschaden soweit so klar jedoch nicht auf mich Angemeldet bekommt nun der Vorbesitzer das Geld und ich bleibe auf dem Schrotthaufen sitzen ? In die Unfallkarte wurde mein Name Adresse etc. eingetragen und von der Polizei wurde gesagt die Versicherung der Unfallverursacherin meldet sich.

Zudem hatte ich noch nie ein Unfall muss ich den Wagen jetzt zu einem Gutachten bringen ? Das er ein Totalschaden hat ist zu 100% Klar hat jeder einschließlich die Polizei bestätigt.

Vielen Dank im Voraus..

Mit freundlichen Grüßen

Antwort
von KfzSVnrw, 8

 von der Polizei wurde gesagt die Versicherung der Unfallverursacherin meldet sich.

Die Aussage ist so nicht korrekt, du der Geschädigte musst aktiv werden und deine Ansprüche beziffern.

muss ich den Wagen jetzt zu einem Gutachten bringen ?

Du musst jetzt einen unabhängigen Kfz-Sachverständigen deines Vertrauens mit der Erstellung eines Gutachtens zur Schadenshöhe und Beweissicherung beauftragen.

ich habe mir neu ein Auto gekauft

Wenn der Kauf vor dem Unfall komplett vollzogen war, das heißt du bezahlt hattest und der Verkäufer dir das Auto übergeben hat, dann bist du der rechtliche Eigentümer und kannst die Ansprüche entsprechend stellen.

bekommt nun der Vorbesitzer das Geld und ich bleibe auf dem Schrotthaufen sitzen

Der Eigentümer hat Anspruch auf den Schadenersatz - siehe Abschnitt zuvor.

________________________________________________

Nach einem unverschuldeten Unfall - einem Haftpflichtschaden - musst du als Geschädigte(r) deinen Schaden beziffern. Das geschieht durch ein Gutachten eines von dir beauftragten Kfz-Sachverständigen oder eine Schadenskalkulation, evtl. auch über einen Kostenvoranschlag.

- Du hast das Recht direkt selber einen unabhängigen Kfz-Sachverständigen mit der Erstattung eines Gutachten beauftragen. Die dafür anfallenden Kosten gehören zum Schaden und sind von der Verursacherin bzw. ihrer Versicherung zu tragen. Du hast als Geschädigter zunächst einmal das Recht selber zu bestimmen welcher Kfz-Sachverständige Deines Vertrauens das Fahrzeug besichtigt und das Gutachten erstellt. Die gegnerische Versicherung hat kein generelles Besichtigungsrecht.

- Die Unfallmitteilung der Polizei legst du bei deinem Sachverständigen vor. anhand des Kennzeichens des Verursachers kann dein Sachverständiger dann abfragen wo dieser versichert ist. Wenn du ihm eine Abtretung in Höhe des Gutachtenhonorrares unterschreibst, dann brauchst du auch nicht in Vorkasse zu treten.

Dann solltest du dir Gedanken machen, ob du die weitere Abwicklung mit der gegnerischen Versicherung selber vornehmen willst oder einen guten Fachanwalt für Verkehrsrecht damit beauftragst.

Das von dir beauftragte Gutachten müsste unter anderem die folgenden Angaben beinhalten:

  • Wiederbeschaffungswert (WBW): Das ist der Wert deines Autos unmittelbar vor dem Unfall. 
  • Restwert: Das ist der Wert deines Autos, in dem Zustand wie er sich nach dem Unfall (bei der Besichtigung) befindet.
  • Reparaturkosten
  • Reparaturdauer
  • Wiederbeschaffungsdauer
  • ggf. Wertminderung
  • ggf. Wertverbesserung
  • ggf. Umbaukosten
  • usw.

Ein wirtschaftlicher Totalschaden liegt vor, wenn die Reparaturkosten (+ Wertminderung) höher sind als die Differenz aus Wiederbeschaffungswert und Restwert.

Wenn du den Schaden fiktiv (ohne Reparatur) abrechnest, dann bekommst du von der gegnerischen Versicherung:

Bei einem wirtschaftlichen Totalschaden den Wiederbeschaffungswert abzüglich dem Restwert. Den Restwert erhältst du in bar von dem im Gutachten genannten Aufkäufer. Liegt kein wirtschaftlicher Totalschaden vor, dann stehen dir die Nettoreparaturkosten zu, Die Mehrwertsteuer wird in der Höhe erstattet, in der sie tatsächlich angefallen ist.

Antwort
von schleudermaxe, 6

Also, die Antworten einiger hier irritieren mich doch sehr.

Mit einem Kauf geht die Versicherung auf den Käufer über, so jedenfalls die gesetzlichen Vorgaben. Er kann binnen vier Wochen sich anders entscheiden und eine eigene abschließen.

Etwaige Schäden gehen zu Lasten des Verkäufers. Es sei denn, er informiert über den Verkauf seine Versicherung unverzüglich.

Der Anspruchsteller, also Du, und der Verursacher bzw. seine Versicherung sind alleine fällig. Der Verkäufer ist da raus.

Viel Glück.


Antwort
von wilees, 18

Um an Dein Geld zu kommen müsste vermutlich / möglicherweise der Vorbesitzer die Forderung an Dich abtreten. Ein einfaches Telefonat mit der gegnerischen Versicherung wird Dir hier Klarheit verschaffen.

Außerdem solltest Du den Vorbesitzer anrufen, damit dieser seine Versicherung infomiert.

Wenn die Schuldfrage hier eindeutig ist, solltest Du am besten einen Anwalt einschalten. ( In diesem Fall entstehen dann keine Kosten für Dich. )

Antwort
von peterobm, 30

es handelt sich um ein Gebrauchtfahrzeug? die Versicherung übernimmt den Schaden und wird nach Gutachten abrechnen. http://www.finanztip.de/totalschaden-restwert-unfall/

Du hast einen Kaufvertrag und bist damit rechtmässiger Eigentümer des Fahrzeugs; Die Versicherung des Verkäufers ist nicht involviert. ER bekommt auch aus dem Grund kein Geld. 

Antwort
von Genesis82, 7

Der Eigentümer des Fahrzeugs hat das Recht auf die Regulierung des Schadens. Wer in den Papieren als Halter eingetragen ist, ist dabei unerheblich. Es steht sogar in den Papieren, dass der Halter nicht als Eigentümer ausgewiesen wird. Da du mit einem Kaufvertrag und evtl. sogar einer Quittung über die Bezahlung nachweisen kannst, dass das Auto in deinem Eigentum steht, rechnet die gegnerische Versicherung auch mit dir ab.

Etwas komplizierter wird es erst, wenn dir eine Teilschuld gegeben wird. Aber auch da bist du der Anspruchsberechtigte.

Die Schuld oder zumindest die Hauptschuld dürfte bei dem liegen, der dir aufgefahren ist (ohne die genauen Umstände zu kennen: auch bei einem Auffahrunfall kann man in wenigen Ausnahmefällen eine Teilschuld bekommen). Also würde ich mir einen Anwalt nehmen. Der wird nicht nur von der gegnerischen Versicherung bezahlt, er kümmert sich auch um alle weiteren Ansprüche wie z.B. Nutzungsausfall, pauschale Aufwandsentschädigung oder Schmerzensgeld im Falle einer Verletzung.

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Versicherung, 26

Du hast doch einen Kaufvertrag. Von dem Moment der Übergabe, war es dein Fahrzeug, auch wenn es noch nicht umgemeldet ist.

Der Verkäufer hat insofern Glück gehabt, dass seine Haftpflichtversicherung nicht davon betroffen ist, sonst würde das seinen SF-Rabatt belasten.

Du bist also der Geschädigte und bekommst auch die Versicherungsleistung von der Unfallgegnerin

Außerdem hast du Anspruch auf Nutzungsausfallentschädigung. Wie lange sagt dir der Sachverständige.

Kommentar von Sivsiv ,

Der Verkäufer hat insofern Glück gehabt, dass seine Haftpflichtversicherung nicht davon betroffen ist, sonst würde das seinen SF-Rabatt belasten.

Üblicherweise ist im Kaufvertrag die unverzügliche Ummeldung festgehalten. In diesem Fall sollte ein Schadensersatzanspruch im Falle von Prämiendifferenzen für den Verkäufter entstehen. 

Expertenantwort
von ronnyarmin, Community-Experte für Auto, 14

Du machst leider verwirrende Angaben.

Wo der Unfall passiert ist, hat nichts mit der Schadensregulierung zu tun. Das kann man noch ausblenden.

Aber dann:

ich habe mir neu ein Auto gekauft

Also einen Neuwagen.

durfte mit Einverständnis des Verkäufers das Auto angemeldet haben

Wieso braucht du das Einverständnis des Verkäufers, um dein Auto anzumelden? Und was hat das mit dem Unfall zu tun?

...jedoch nicht auf mich Angemeldet...

Auf einmal doch nicht? Wer ist denn der Halter des Fahrzeugs?

bekommt nun der Vorbesitzer das Geld

Ein Neuwagen hat keinen Vorbesitzer. Und selbst wenn, was hat der Vorbesitzer mit deinem Auto zu tun?

...und ich bleibe auf dem Schrotthaufen sitzen ?

Der Schrotthaufen gehört dir. Den nimmt dir auch Niemand weg. Den Schaden begleicht die Versicherung des Verursachers mit dem jetzigen Besitzer.

Antwort
von Sivsiv, 25

Die Polizei kann weder die Schuld feststellen noch den Schaden einschätzen. Sie nimmt lediglich den Sachverhalt auf.
Du bist als Eigentümer des Fahrzeugs der Geschädigte und damit von der gegnerischen Versicherung zu entschädigen. 
Einen Gutachter kannst du gerne bestellen, vermutlich wird die Versicherung bei dem Verdacht auf Totalschaden selbst einen schicken.
Der Unfall muss der "eigenen" Versicherung dennoch gemeldet werden. Du würdest dich wundern wie viele Unfallbeteiligte plötzlich einen völlig anderen Hergang schildern. Spätestens wenn ein Anwalt mit an Board ist. 

Kommentar von KfzSVnrw ,

Verdacht auf Totalschaden selbst einen schicken

das möchte sie oft gerne, nur hat sie dazu kein grundsätzliches Recht

Antwort
von brummitga, 27

wenn die Schuld beim Unfallverursacher liegt, bist du doch aus der Nummer raus.

Kommentar von Rockuser ,

Die Schuld liegt in den meisten Fällen, beim Unfallverursacher. ;)

Kommentar von brummitga ,

es ist aber auch möglich, dass beiden die Schuldfrage z.B. zu je 50 % zugesprochen wird.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community