Frage von ilcup, 107

Auto mit LPG Gasanlage, wie viel KM damit fahren?

Habe vor kurzem ein Auto mit LPG Gasanlage (Mazda 323F, Bj. 2001, 72 PS, 1.4). Ich wollte mal wissen, ab welcher Strecke ihr auf Autogas umstellt. Wenn ich "nur" 30 Killometer zur Arbeit fahre (je hin und zurück), lohnt es sich mit Benzin oder Autogas zu fahren? Jemand hat mir heute erzählt, dass man die Ventile beschädigt, die Strecke sei zu kurz. Stimmt das?

Expertenantwort
von ronnyarmin, Community-Experte für Auto, 83

Warum soll sich der Gasbetrieb erst ab einer bestimmten Fahrstrecke lohnen?

Mit Gas zu fahren ist billiger als mit Benzin, also lohnt sich das immer. Und warum Ventile nicht beschädigt werden sollten, wenn man vorher mehr als 30km auf Benzinbetrieb gefahren ist, entzieht sich meiner Logik.

Die Ventile KÖNNEN beschädigt werden, wenn man längere Zeit mit Vollgas fährt

Kommentar von David56 ,

Aber auch nur wenn der Motor ungehärtete Ventilsitze und kein Flash Lube-System besitzt. Bei einem Motor mit gehärteten Ventilsitzen und korrekt eingestellter Gasanlage kannst Du genauso "voll draufhalten" wie im Benzinbetrieb. Auch die von vielen verbreitete Drehzahlobergrenze von 4.500 U/min ist dann Blödsinn.

Kommentar von breaker1800 ,

Also ich dreh trotzdem meist nicht höher als 4000 und fahr ordentlich warm egal ob machbar wenn ich mal mehr drehen will schalt ich einfach auf benzin um und bei den meisten neueren lpg anlagen schaltet es sowieso von selbst nach einigen km um

Antwort
von KirBigsoft, 61

Hallo, es gibt Anlagenspezifische Unterschiede, und oftmals mehr oder weniger freie Softwareparameter. Ich habe einen Verdampfer (silver) der offiziell für 200 KW oder PS angegeben ist. Da das Auto nur 64 PS hat, kann der schwache Motor nur wenig Gas gebrauchen - ich habe die Einschalttemperatur auf 25 Grad absenken lassen - mit dem Ziel weniger Benzin und mehr Gas zu verbrauchen. Dieses Ziel wird wohl jeder Gasfahrer haben - also mit der Automatik auf zwischen Gas und Benzin umschalten - besser geht nicht, nur teurer..Ggf. auch Softwareparameter bedenken und vom Standard ändern. Und beim Kauf das Einschaltverhalten vergleichen, ich meine die ältere Prins hat immer eine Mindest Einschaltzeit - also für Stop and Go mit erhöhtem Benzinverbauch. bei warmem Wetter oder warmem Motor schaltet meine KME Anlage ca. nach 1 Sekunde nach dem Anlassen auf Gas, somit minimaler gasverbrauch im Sommer, auch bei Kurzstrecken.. trotz Verdampferanlage.

Expertenantwort
von fuji415, Community-Experte für Auto, 47

Man kann nur umstellen von Benzin auf LPG wen der Motor warm genug ist vorher wird das durch die Temperatur verhindert  und je wärmer oder kälter es draußen ist der Weg um so kürzer oder länger je nach dem bei den alten Anlagen konnte man den Motor sogar mit Gas starten selbst im starken Winter war das kein Problem den da konnte man flüssiges Gas in den Ansaugtrackt schießen um das Gemisch anzureichern  

was heute mit den modernden Einspritz müll nicht mehr geht weil dann die Steuergeräte dann Fehler sehen wo keine sind und das starten verhindern .

Und man kann den Motor so weiter fahren wie auf Benzin den Ventilen macht das nichts da die Verbrennung nur etwas heißer wird aber sauber als bei Benzin man darf dabei natürlich nicht Dauer vollgas fahren das nimmt dann jeder Motor übel 

mein alter Audi 80 B2 mit 1,8 und 90 PS  konnte man treten der war auf Gas sogar noch schneller als auf Benzin so um 10-15 KM/h  aber max 2 Stunden dann war Wasser und ÖL schon sehr heiß das man ihn abstellen musste .

Antwort
von David56, 39

Üblicherweise stellt man überhaupt nicht von Hand um. Die Gasanlagen sind i.d.R. so konzipiert, daß sie automatisch beim Erreichen einer Mindesttemperatur auf Gasbetrieb umstellt. Wenn nicht irgendwelche Unregelmäßigkeiten im Gasbetrieb auftreten, gibt es absolut keinen Grund, von Hand auf Benzinbetrieb umzustellen. Und zu behaupten, die Ventile würden bei kurzen Fahrstrecken beschädigt werden, ist absoluter Quatsch. Die Ventile können unabhängig von der Fahrstrecke beschädigt werden, wenn der Motor Deines Fahrzeugs keine gehärteten Ventilsitze besitzt, kein Ventilschutz über ein geeignetes System zugegeben wird und Du "Drehzahlorgien" feierst. Besitzt der Motor gehärtete Ventilsitze, kannst Du mit Gas genauso fahren, wie im Benzinbetrieb. Wenn Deine Gasanlage automatisch nach Erreichen der Mindesttemperatur umschaltet, hast Du die mximal möglich Ersparnis bei den Betriebskosten. Und bei einer ordnungsgemäß eingebauten und eingestellten Gasanlage gibt es keinen Grund diese nicht auch zu benutzen, unabhängig von der Fahrstrecke.

Antwort
von derhandkuss, 42

Ich habe seinerzeit ein Mercedes A-Klasse auf LPG umrüsten lassen. Seiner-zeit bin ich ~22 km (einfache Strecke) zur Arbeit gefahren. Das Geld für die Umrüstung hatte ich nach knapp 2 Jahren raus. Bei 30 km lohnt sich das also allemal.

Frage ist nur, wie es sich zukünftig mit der Steuervergünstigung bei LPG verhält. Die ist ja zunächst nur bis 2018 vorgesehen. Dann ist möglicherweise damit zu rechnen, dass LPG (deutlich ?) teurer wird.

Kommentar von Skinman ,

Hast du bei der Rechnung die aktuell günstigeren Benzinpreise berücksichtigt?

Antwort
von holgerholger, 32

mein Auto stellt sich von selbst um, sobald 70 Grad Kühlwassertemperatur erreicht sind, also im Sommer nach 2 km, im Winter 3-4 km.

Die ventile beschädigst Du, wenn Du mit LPG und Dauervollgas auf der BAB unterwegs bist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community