Frage von anido83 21.10.2010

Auto mit Heckantrieb

  • Antwort von hundefreund63 21.10.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Also eine etwas geschönte Antwort, von einem absoluten Freund des Heckantrieber, also Vorteile:

    1. Lenkung und Antrieb sind getrennt, d.h. die durch die Vorderräder übetragbaren Seitenkräfte sind besserer beherschbar und damit das Fahrverhalten sicherer. und bei Übung auch einfacher !

    2. Bessere Traktion: Durch die dynamische Raddlastverschiebung (beim Gasgeben verlagert sich das Gewicht mehr auf die Hinterräder) mehr Antriebskraft und bessrer Antrieb.

    3. Das mit der schlechten Bergfähigkeit, ist übrigens oft gar nicht wahr. Nur bei Fronttrieblern, die auf der Vorderachse deutliche mehr Gewicht als hinten haben, ist dies im Gebirge besser. Je steiler es wird und je mehr Personen & Ladung an Bord sind, desto mehr ist der Hecktriebkler im Vorteil. Mancher volle Golf oder VW-Bus bleibt da liegen, wo eim guter Hecktriebler mit Schlupfregelung / Sperre noch problemlos hochkommt.

    4. Spass: Wenn mann's kann, ist echte Driften, sogen. "Power-Oversteering" einfach nur g... !

    Beweise: Fast alle wirklichen Sportwagen haben Heckantrieb, selbst Porsche baut in diese Topmodelle bewußt keinen 4-Rad ein. Zu nennen seine hier Porsche, Ferrari, BMW-M etc, aber natürlich alle Formel-Rennklassen ! Selbst die AUDI-RS-Modelle haben dann bis zu 80% Antriebkraft an der Hinterachse

  • Antwort von kritiker111 05.11.2010

    Die Antwort von hundefreund63 ist an sich richtig - er irrt allerdings bei der Meinung, dass "Super-Sportler" keinen Allrad-Antrieb haben! Die "großen" Porsche 911-er gibt es mit Allrad, AUDI so und anders, Lamborghini - Allradantrieb usw. Wobei hier der Allrad-Antrieb aber den wesentlichen Vorteil hat, dass ich "die Kraft besser auf die Straße bringe", da sich das Drehmment auf vier Räder verteilt! Es kommt also bei hohem Leistungseinsatz nicht so leicht zum Durchdrehen (und damit Haftungsverlust) der Reifen!

    Mittlerweile sind auch einige der typischen "Frontantriebler"-Krankheiten so gut wie nicht mehr zu registrieren - also das Untersteuern, d.h. dass sich das Fahrzeug bei höheren Geschwindigkeiten nicht entsprechend des Lenkradeinschlags in die Kurve bewegt, sondern letztendlich einen weiteren Kreis beschreibt, oder die doch bei höherer Leistung oft bemerkbaren Einflüsse auf die Lenkkräfte etc.

    Mittlerweile sind auch bei Rennsportserien genügend Frontantriebler im Einsatz - das begann schon mit dem damaligen Rallye "Monte" Sieger, dem Mini!

  • Antwort von kritiker111 05.11.2010

    Die Antwort von hundefreund63 ist an sich richtig - er irrt allerdings bei der Meinung, dass "Super-Sportler" keinen Allrad-Antrieb haben! Die "großen" Porsche 911-er gibt es mit Allrad, AUDI so und anders, Lamborghini - Allradantrieb usw. Wobei hier der Allrad-Antrieb aber den wesentlichen Vorteil hat, dass ich "die Kraft besser auf die Straße bringe", da sich das Drehmment auf vier Räder verteilt! Es kommt also bei hohem Leistungseinsatz nicht so leicht zum Durchdrehen (und damit Haftungsverlust) der Reifen!

    Mittlerweile sind auch einige der typischen "Frontantriebler"-Krankheiten so gut wie nicht mehr zu registrieren - also das Untersteuern, d.h. dass sich das Fahrzeug bei höheren Geschwindigkeiten nicht entsprechend des Lenkradeinschlags in die Kurve bewegt, sondern letztendlich einen weiteren Kreis beschreibt, oder die doch bei höherer Leistung oft bemerkbaren Einflüsse auf die Lenkkräfte etc.

    Mittlerweile sind auch bei Rennsportserien genügend Frontantriebler im Einsatz - das begann schon mit dem damaligen Rallye "Monte" Sieger, dem Mini!

  • Antwort von jloethe 21.10.2010

    Hallole zusammen

    Pauschal ist das so nicht zu beantworten. Die Frage ist wozu Du das Auto brauchst, welche Lastkollektive Du fährst bzw welche strassenmäßigen Beanspruchungen Du dem Fahrzeug abverlangen willst. Hast Du feste Strecken , zb. zur Arbeit oder Schule die sehr kurvenreich und im Winter Schnee und Eisglätte erwarten lässt oder bist Du ehr der Großstadtdriver der eben nur in der Stadt oder auf dem flachen land unterwegs bist. Bist Du mehr auf der Autobahn in Mitteldeutschland unterwegs oder in den Alpen ?

    Hast Du Mischbetrieb wo alle Verkehrslagen zusammenkommen oder ist es eben mehr nur
    um auf der Flaniermeile Mädels klarzumachen?

    Bei extremeren Belastungen also Bergieges Land mit Schnee und Eis so würde ich einen Frontantrieb bevorzugen , bei Autobahn Landstrassen Stadtstrecken mehr den Heckantrieb.

    Fahre beide Fahrzeugvarianten auf Deinen Hausstrecken Probe und schau mit was Du besser klarkommst.

    So einfach ist das. Joachim

  • Antwort von m91arc 21.10.2010

    Vorteile: Kannst driften

    Nachteile: Kannst nicht so gut Berge im Winter hochfahren.

  • Antwort von mmmgd 21.10.2010

    prinzipiell hat ein auto mit heckantrieb nur vorteile.

  • Antwort von AstridDerPu 21.10.2010

    Ein Auto mit Heckantrieb schwenkt beim Anfahren auf schnee- und eisglatter Straße mit dem Heck leicht aus.

    :-) AstridDerPu

  • Antwort von umbenannter 21.10.2010

    brechen in kurven leichter aus (was auch spaß amchen kann), sind beim anfahren auf schnee minimal im vorteil (besser jedoch 4-rad-antrieb)...

  • Antwort von Fragant007 21.10.2010

    Probleme im Winter

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!