Frage von rbStuckateurBusiness Profil - Light, 76

Auto geliehen Motorschaden Versicherung?

Hallo Leute

Ich bin selbstständig, habe eine Baustelle auf der ich Gerüst benötigt habe. Da ich kein eigenes habe und mein Gerüstbauer der mir sonst immer Gerüste baut keine Zeit hatte, habe ich nen Bekannten gefragt der auch selbständig ist. Jetzt habe mir sein alten Transporter (Opel gefühlte 100 Jahre alt 250.000km) inkl Anhänger geliehen. Dann sind wir auf die Baustelle gefahren da kam mir das schon komisch vor das der ab und zu von 2000 Umdrehung au einmal hochgeschnallt ist. Auf der Baustelle angekommen Gerüst gebaut wieder heim. Dann fing es an, dass Auto hat keine Gas mehr angenommen als ob kein Gang richtig rein ging immer wieder von 2000 ins unendliche. Dann sind wir mit 20kmh noch gefahren. Irgendwann war es mir zu blöd weil wir kaum noch auf 15kmh gekommen sind. Haben stehen lassen und wurden vom Kollegen abgeschleppt. Das Auto direkt in die Werkstatt. Heute ruft mein Kollege an Motorschaden!

Und was nun? Nachm anrufen beim abschleppen meinte er so ja hab ich vergessen das der immer mal Probleme macht. Wenn ich das gewusst hätte hätten wir das Gerüst in mein Transporter geladen.

Was kann ich jetzt machen? Echt ne blöde Situation da es ja ein Bekannter ist.

Das war sein Alter Transporter er hat seit einem halben Jahr nen neuen.

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Versicherung, 52

Da wirst du wohl eine Anzeige wegen Denkmalsschändung bekommen.

Wenn der Bekannte wusste, dass sein LKW in den letzten Zügen liegt, sollte er ihn nicht verleihen.

Evtl. musst du den wirtschaftlichen Totalschaden bezahlen. Eine Reparatur wird sich ja nicht mehr lohnen. Der LKW dürfte ja auch längst abgeschrieben sein. Der Schaden ist also überschaubar.

Eine Versicherung hat damit nichts zu tun. Das ist ganz einfach ein Betriebsschaden

Antwort
von schleudermaxe, 39

Aber wir haben schon bei der BW eingetrichtert bekommen: Verleihe keine Fahrzeuge, keine Frau und keinen Füller, denn diese Dinger kommen nicht heile zurück.

Somit ist der Halter alleine zuständig. Viel Glück.

Bedenke: Allenfalls der angerichtete Schaden ist ja zu ersetzen, und bei so alten Dingern dürfte da nur noch 1 bis 2 EUR rauskommen, oder?

Antwort
von rbStuckateur, Business, 29

Stand der Dinge. Das Ding wurde in die Werkstatt geschleppt. Ruft er am nächsten Tag an... Motorschaden. Ich soll doch bei der Versicherung nachfragen. Ich weiß genau das die nichts zahlen und bei dem Auto schon zweimal nicht. Zwei Tage später ruft er an. Nockenwelle und Kupplung ist kaputt. Dann wird er auf einmal blöd. Der Motor war neu bla bla. Dann meinte ich erzähl mir doch kein Blödsinn, wenn das wirklich der Fall ist würde ich mit der Rechnung in der Werkstatt stehen und da Terror machen was die da eingebaut haben. Aber es ist totaler Blödsinn ich kenne die Rostlaube ja. Dann kam er mit mit Anwalt... Und das geliehene Gerüst braucht er ja sofort wieder.... Was nun?

Antwort
von hyfi01, 33

Theoretisch muss man eine geliehene Sache in dem Tustand zurückgeben, in dem man sie erhalten hat und trägt auch das Risiko der zufälligen Verschlechterung der Sache.

Hier würde ich aber vom Alter des Kfz her keine Welle machen.

Ich würde es an deiner Stelle mit einem Dankeschön-fürs-Leihen-Bierkasten wieder gut machen. Der dürfte ja in etwa so viel wie das Kfz wert sein :)

Falls der Bekannte Stress macht, einfach mal einen Anwalt konsultieren.

In der Betriebshaftpflicht könnten aber - bei sehr guten/teuren Policen - Mietsachschäden an geliehenen beweglichen Sachen mitversichert sein.

Antwort
von FreierBerater, 37

Was willst du nun wissen?

Du machst natürlich GAR NICHTS!!!  (Was auch sonst?)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community