Frage von wir7071, 88

Auto gekauft mit "neuen TÜV", nach 2 Tage Ölverlust, komplette Kaufsumme wurde aber noch nicht bezahlt, kann ich Reperatur davon bezahlen?

Hallo, wir haben in der letzten Woche ein gebrauchtes Auto gekauft, eigentlich schon am Anfang vom Monat, das Auto haben wir im Internet gesehen, dort wurde das Auto mit TÜV 2018 ausgeschrieben. Bei der Besichtigung teilte uns der Verkäufer mit, das er das Auto noch über den TÜV fährt das wir dann auch bis 2018 TÜV haben, kosten übernimmt er. Es wurde ein Kaufvertrag unterschrieben, wir zahlten aber nur einen Teil an, den Rest wollte der Verkäufer zum 01.07 haben, da er ein neues Firmenkonto eröffnen muss. Uns war das erst einmal egal... es vergingen ein paar Tage, nach dem wir den Verkäufer angerufen hatten, sagte er, es wird noch ein paar Tage dauern, der Wagen wäre nicht über den TÜV gekommen, da ein paar Dichtungen(Ölverlust) und diverse andere Mängel noch gemacht werden müssten. So vergingen fast 14 Tage. Endlich war das Auto über den TÜV, wir konnten es holen. Kaum daheim, stellten wir einen ÖL Verlust fest. Wir in die Werkstatt, da sagte uns der gute Mann das Auto hätte gar keinen TÜV mit diese Mängel bekommen dürfen, da das Öl vom Motor bzw. defekten Simmerring kommt. Und das könnte nicht innerhalb von 24 Stunden und 200 km Autofahrt kommen. Also wir den Verkäufer angerufen, nach langen hin und her, sagte er das er die Summe bezahlt (kosten laut Werkstatt ca 400 Euro) wir sagten ihm, das wir dann die Summe vom Kaufpreis abziehen werden und die Differenz auf sein Konto überweisen. Er sagte das wären 2 paar Schuhe.... aber was ist, wenn er uns das zusichert die Kosten zu übernehmen und dann nicht bezahlt und wir das Auto nicht aus der Werkstatt bekommen. Was würdet ihr tun.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von jbinfo, 48

Restsumme natürlich noch nicht überweisen. Schriftliche Bestätigung des Verkäufers zur Kostenübernahme anfordern. Erst in die Werkstatt und reparieren lassen. Dann abzüglich der tatsächlichen Reparaturkosten die Restsumme umgehend überweisen. Nur so kannst du auch sicher sein. Vielleicht kostet die Reparatur ja auch mehr als die 400,- Euro.

Er ist doch selbst Schuld wenn er euch das defekte Auto schon mitgegeben hat ohne Geld.

Zu 90 % wirst du die Kosten sonst nicht so einfach wieder bekommen.

Kommentar von wir7071 ,

So haben wir uns das auch gedacht....

Kommentar von jbinfo ,

Ihr habt doch ausgezeichnete Vorteile. Er hat noch kein weiteres Geld bekommen.

Ich kenne viele solcher Pappenheimer.

Kommentar von wir7071 ,

😊 Verkäufer hat sich schriftlich bereiterklärt,die Kosten für die Reparatur zu übernehmen!

Kommentar von jbinfo ,

Schriftlich per Brief mit Unterschrift oder schriftlich per Mail mit "ja ich zahle das" ?

Gehe in die Werkstatt und lasse es reparieren. Er hat doch sowieso noch kein neues Konto wie du geschrieben hast.

Gerade bei Autos in dieser Preisklasse lohnt sich keine Klage später für dich nicht. Also Kosten abziehen. Er hat dir ja geschrieben das er es übernimmt.

Kommentar von jbinfo ,

Danke für den Stern

Antwort
von troublemaker200, 50

Das Entscheidende ist der Kaufvertrag. Habt Ihr einen ordentlichen KV? (ADAC oder sowas)??

Dort steht das mit dem TÜV auch drin?
Sind die Zahlungsmodalitäten auch im KV festgehalten?

Die Restzahlung ist noch nicht geflossen?

Das wäre wichtihg zu wissen und um eine Empfehlung auszusprechen.

Kommentar von wir7071 ,

Es ist ein normaler vorgedruckter Kaufvertrag aus dem Handel. Im KV steht die Komplette Kaufsumme. Auf der Quittung zur Anzahlung steht darauf das der Rest am 01.07. gezahlt wird. Nein die Restzahlung ist noch nicht geflossen . Das mit dem TÜV steht im KV nicht.

Kommentar von troublemaker200 ,

Ich würde den Verkäufer anrufen und fragen wie er sich das jetzt vorstellt. Die Werkstatt werdet Ihr zahlen müssen, denn Ihr seit die Auftraggeber. Was mich wundert, warum hat der Euch die Karre übergeben obwohl noch nicht komplett bezahlt wurde?

Über welchen Kaufpreis reden wir eigentlich?

Kommentar von wir7071 ,

Kaufpreis ist 1000 Euro. Er wollte den Restbetrag auf sein Konto, das er noch eröffnen musste aber wie sieht das mit dem TÜV aus, wir denken das ist ein "Werkstatt"TÜV gewesen, wenn wir nachher zur DEKRA fahren und die uns bestätigen, das er regulär mit dem Mangel keinen TÜV bekommen hätten, ist das nicht Betrug???

Kommentar von jbinfo ,

Du hast doch einen HU-Bericht, da steht die durchführende Stelle aufgeführt. Jeder Prüfer hat einen Bemessungsspielraum. Das hat nichts mit Betrug zu tun. 3 Prüfer - 3 verschiedene Ergebnisse.

Hatte gerade im Bekanntenkreis auch so einen Fall. GTÜ hatte andere Beanstandungen als die Dekra. Vorher hat ihm die Werkstatt aber auch ganz andere Dinge bemängelt die unbedingt gemacht werden müssen. Das wurde aber tatsächlich gar nicht von beiden Organisationen bemängelt.

Kommentar von troublemaker200 ,

TÜV ist TÜV

Antwort
von AntwortMarkus, 60

Setzt ihm eine Frist die Rechnung zu begleichen. 

Kommentar von troublemaker200 ,

Das bringt nix, der Verkäuder und die Werkstatt haben keine Beziehung zueinander. Die Werkstatt zahlt der, der sie beauftragt, und das ist der Käufer.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten