Frage von chewbacca1312, 266

Auto der Eltern fahren ohne bei der Versicherung als Fahrer eingetragen zu sein?

Hallo, habe endlich meinen Führerschein erworben. Bin jetzt kurz davor mir mein Auto 1. zu kaufen. Da die Versicherung beim erstwagen ja immer ziemlich hoch ist hatte ich vor das Auto über meine Mutter als Zweitwagen zu versichern.

Nun muss man ja eig angeben das ich der haupt Nutzer bzw ein Fahrer bin. Da ich unter erst 18 bin kostet die versicher trotz Zweitwagen über Eltern 1000 Euro mehr im, wenn ich mich als Fahrer eintrage...

Was könnte passieren wenn ich das Auto fahre aber nixh als Fahrer eingetragen bin und einen Unfall verursache... Oder kennt jmnd eine andere gute Lösung bzw. Trick :)

LG und danke im vorraus

Antwort
von TerhorstAgentur, 266

Deine Frage ist Unsinn.... Zahl was Du zahlen musst und alle sind zufrieden. Eine Versicherung gewährt Schutz auf Vertrauensbasis und was würdest Du mit einem Vertragspartner machen der dich schon beim guten tag sagen belügt? Die Chancen stehen sehr gut, dass Du früher oder später die Konsequenzen in vollem Umfang zu spüren bekommst. Anfangs gesparte Beiträge müsstest Du nachträglich zahlen und zudem einen neuen Versicherer finden bei dem Du angeben musst, das Dir beim Vorversicherer gekündigt wurde. Viel Spaß bei der Sache, von mir würdest Du jedenfalls dann keinen Versicherungsschutz mehr bekommen.

Antwort
von kim294, 248

Wenn du nicht als berechtigter Fahrer eingetragen bist, das Auto aber trotzdem nutzt, kann es im Schadensfall Probleme geben.

Die KFZ-Haftpflichtversicherung würde zwar trotzdem sparen, dann aber wahrscheinlich den Vertrag rückwirkend so  umstellen, dass du fahren dürftest. und die entsprechenden Beiträge nachfordern.

Außerdem kann sie dann auch zusätzlich  eine Vertragsstafe einfordern, die durchaus auch einen Jahresbeitrag betragen kann.

Und kündigen kann sie nach einem Schadensfall auch.. dann wird es schwer, eine neue Versicherung zu finden.

Kommentar von FreierBerater ,

"KFZ-Haftpflichtversicherung würde zwar trotzdem sparen," ==>  Nein, aber Fachleute wissen, was du gemeint hast  :-)

Antwort
von FreierBerater, 189

Eine Lösung für deine mangelhaften Deutschkenntnisse habe ich nicht! Wer versucht Versicherungen auszutricksen, fällt früher oder später auf die Nase.

Eine legale und sinnvolle Möglichkeit wäre die "verbesserte Zweitwagenregelung" (SF2 oder besser) für Mutter auszuhandeln und erst anschließend den jungen Fahrer anzumelden. Fährt beispielsweise der Erstwagen der Familie besser als in SF4, dürfte das kein Problem sein.

Antwort
von schleudermaxe, 178

... und warum bei dem Alter die meist teure Variante über die Eltern, wenn von dort keine SF-Klasse zur Verfügung gestellt werden kann? Das verstehe ich nicht.

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Versicherung, 169

Wenn ihr im Versicherungsantrag falsche Angaben macht, kann der Versicherer im Schadensfall vom Vertrag zurück treten.

Außerdem ist das Betrug, wenn ihr euch die günstigere Prämie erschleicht.

Kommentar von Havenari ,

Im Schadensfall kann der Versicherer ohnehin den Vertrag kündigen.

Kommentar von DerHans ,

Kündigen und "wegen Falschaussage" vom Vertrag zurück treten, sind zwei verschiedene Schuhe

Antwort
von Mcfuffin3232, 171

wenn du fährst und baust einen unfall...kann die versicherung sich weigern zu zahlen bzw wird dies auch tuen....

Kommentar von kim294 ,

Das ist so nicht richtig. In der KFZ-Haftpflicht ist sie trotzdem zur Zahlung verpflichtet.

Kommentar von Mcfuffin3232 ,

wenn man vertragsbedingungen nicht einhält muss die versicherung nicht zahlen

Kommentar von DerHans ,

Der Geschädigte bekommt in jedem Fall sein Geld, da es sich um eine Pflichtversicherung handelt.

Der Versicherer kann aber auch nachträglich vom Vertrag zurück treten wegen vorvertraglicher Anzeigepflichtverletzung. Dann würde die Versicherung Regress verlangen.

Kommentar von Apolon ,

@Mcfuffin3232,

könnte jetzt auch schreiben - Note 6 - setzen.

Nein, eine Kfz-Haftpflichtversicherung muss immer den Fremdschaden ersetzen. Unter Umständen kann sie den Verursacher bis zu einem Beitrag X in Regress nehmen.

Kommentar von TerhorstAgentur ,

auch falsch.... Die Versicherung kann nicht nachträglich zurück treten, sie kann nur die außerordentliche Kündigung durchsetzen wie es in jeder anderen Sachversicherung auch nach einem Schadensfall möglich ist. Auch Regress ist ausgeschlossen, alles was die Versicherung verlangen kann sind die höheren Beiträge und das auch rückwirkend.

Kommentar von kim294 ,

alles was die Versicherung verlangen kann sind die höheren Beiträge und das auch rückwirkend.

Sie kann auch noch zusätzlich eine Vertragsstrafe verlangen.

Kommentar von DerHans ,

Wenn ein Vertrag unter Vorspiegelung falscher Tatsachen zustande gekommen ist, kann der sehr wohl angefochten und für nichtig erklärt werden.

Hier wurde ja nach der Möglichkeit gefragt, den Versicherer "auszutricksen"

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community