Frage von jjone91, 157

Auto beschädigt von 6 jährigen wer zahlt?

Mein Nachbar hat mein Auto angehauen mit seiner hinteren Beifahrertür. Nun meint er es wäre seine 6 jährige Enkeltochter gewesen beim aussteigen und diese wäre nicht über die Familienversicherung der Eltern versichert da sie noch keine 7 wäre.. Welche Versicherung haftet stattdessen. Der Auto Besitzer hat auch eine Vollkasko. Jemand muss ja für den Schaden aufkommen kennt sich da wer aus ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von PaulBuchhorn, 109

Da es sein Auto ist und mit seinem Auto ein Schaden herbeigeführt wurde, muss seine KFZ-Haftplicht auch die Kosten dafür tragen. Du musst dich nicht um den Verursacher kümmern. Das ist dann das Problem von deinem Nachbarn, das Geld von denen einzufordern.

Antwort
von kevin1905, 55

Ein- und Aussteigen sind der bestimmungsmäße Gebrauch eines KFZs. Die Privathaftpflicht kann also Eier schaukeln, sie hat damit nichts zu tun.

Ansprüche wären  an die KFZ-Haftpflicht des Schädigers zu richten. Über das Kennzeichen und den Zentralruf der Autoversicherer bekommst du diese heraus und kannst dich direkt an die wenden, egal was der Nachbar davon hält.

Antwort
von Apolon, 41

 Jemand muss ja für den Schaden aufkommen kennt sich da wer aus ?

Ja - den Schaden ersetzt dir die Kfz-Haftpflichtversicherung.

Da du mit Sicherheit das Kennzeichen davon hast, rufe beim Zentralruf der Autoversicherer an - Tel. 0800 250 26 00 - schildere den Vorgang und lasse dir den Versicherer und die Versicherungs-Nr. der Kfz-Versicherung mitteilen.

Danach rufst du direkt bei diesem Versicherungsunternehmen an und meldest den Schaden und bittest um Bearbeitung und Schadensabwicklung.

Dein Auto fährst du in deine Kfz-Werkstatt und am sinnvollsten übergibst du die Abwicklung des Schadens an deine Werkstatt.

Diese entscheiden dann, ob ein Gutachten erforderlich ist und setzen sich mit der Kfz-Haftpflichtversicherung in Verbindung.

Für die Zeit wo das Auto in der Werkstatt steht, hast du die Möglichkeit ein Ersatzwagen zu mieten, bzw. eine geldliche Entschädigung zu verlangen.

Gruß N.U. 

Expertenantwort
von jloethe, Community-Experte für KFZ, 26

Schäden die durch die Nutzung eines  zugelassenen  Fahrzeuges  verursacht  hat die Fahrzeuggebundene Haftpflicht zu tragen. Dabei ist es unabhängig  wer die Türe geöffnet hat ( Keine kindersicherung ? ) .

Das öffenen der Türe gehört zu den Betriebsgefahren wenn dies nicht vorsätzlich ( was bei einem Kind nicht zu erwarten ist )   passiert ist. Damit haftet der Fahrzeughalter durch die betriebsgefahr des Fahrzeuges und das versäumnis das nicht vermieden zu haben. Joachim

Antwort
von Menuett, 72

Da hier die KFZ-Versicherung haftet, ist das völlig schnuppe.

Beim Auto gilt die Gefährdungshaftung.

Wenn der Nachbar nicht zahlen will, dann ruf den Zentralruf der Autoversicherer(0800 250 2600) an, gib denen das KFZ-Kennzeichen an und die geben Dir dann den Versicherer bekannt.

Diesem kannst Du dann selbst den Schaden melden.

Die PHV der Eltern oder des Kindes hat hier nichts mit zu tun.

Antwort
von Niklaus, 77

Im Prinzip hat er recht. Er hat allerdings auch ein schlechte Privathaftpflichtversicherung und er hat seine Aufsichtspflicht vernachlässigt. Er muss schauen wenn sein Kind aussteigt und Autos in der Nähe stehen.

Aber es ist ein Schaden seiner Kfz.-Haftpflicht. Der Schaden ist vom Auto ausgegangen und er ist der Eigentümer. Die Vollkasko des Verursachers hat damit überhaupt nichts zu tun. 

Kommentar von Menuett ,

Bei einem 6jährigen muß kein Mensch mehr schauen, da langt es, wenn dem Kind gesagt wurde, dass es beim Aussteigen aufpassen soll.

Kommentar von Niklaus ,

Nicht alle Kinder sind gleich.

Kommentar von PatrickLassan ,

Er hat allerdings auch ein schlechte Privathaftpflichtversicherung

Die meisten Privathaftpflichtversicherungen beinhalten die sogenannte 'Benzinklausel'. Für Schäden, die bei Gebrauch eines Kfz entstehen, wird dann nicht gezahlt.

Kommentar von Apolon ,

 Für Schäden, die bei Gebrauch eines Kfz entstehen, wird dann nicht gezahlt

Falsch - z.B. steht im BoxFlex Tarif der DBV, dass Sachschäden, die Dritten durch einen Pkw-Mitfahrer beim Öffnen der Kfz-Tür entstehen, mitversichert sind. 

Kommentar von Niklaus ,

Ja sicher gibt es Tarife, die das auch bezahlen. Es gibt sehr viel Tarife auf dem  Markt mit unterschiedlichen Leistungsmerkmalen ud Preisen. 

Antwort
von serihatnefrage, 81

Ich vermute, dass einfach nur die Eltern den Schadensersatz zahlen müssen. Bzw Vielleicht zahlt die Versicherung der Eltern.

Kommentar von Shiinie ,

Ganz klar die Versicherung der Eltern, sollten diese keine haben müssen sie das aus eigener Tasche zahlen!

Kommentar von Menuett ,

Nein, das wäre in D gesetzeswidrig.

Kinder unter 7 Jahren haften nicht, im Straßenverkehr haften sie sogar bis 10 Jahre nicht.

Eltern haften NICHT für ihre Kinder.

Kommentar von Menuett ,

Nein, Sippenhaft gibt es in D nicht und ein Kind unter 7 Jahren ist nicht haftbar zu machen.

Das ist ein Fall für die KFZ-Haftpflicht.

Antwort
von Dommie1306, 35

Das zahlt die KFZ-Haftpflichtversicherung deines Nachbarns:)

Antwort
von lordy20, 102

Gibt es Zeugen?
Grundsätzlich sollten eigentlich die Erziehungsberechtigten dern Kleinen haftbar zu machen sein.
Irgendwer wird ja auch beim Kind während des Aussteigens dabei gewesen sein.

Kommentar von Menuett ,

Nein, die Erziehungsberechtigten sind nur dann haftbar zu machen, wenn sie der Aufsichtspflicht nicht nachgekommen sind.

Das ist hier mehr als nur unwahrscheinlich.

Und außerdem völlig egal, da dies hier ein Fall für die KFZ-Haftpflichtversicherung ist.

Antwort
von Apfelwerfer, 66

Klare Sache: Sein Auto, seine Hintertür am Auto, sein Mitfahrer -- seine KFZ-Haftpflicht muss zahlen. Er als Fahrer ist verantwortlich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community