Frage von Mallorca1983, 143

Auto bei Scheidung abgeben?

Hallo,es geht um ein Auto was mein Mann mir vor fast 2 Jahren finanziert hat.Er hat es auf seinen Namen finanziert,angemeldet ist es aber auf mich von der Versicherung und vom vom Fahrzeugschein her.Jetzt wollte ich fragen wie das ist ob ich das Auto abgeben muss!?Habe zwei kleine Kinder (nicht von meinem Mann) und bin auf das Auto angewiesen weil der Kindergarten und mein Aushilfsjob 10 Kilometer weit weg sind.Danke PS.: Hatte in der Ehe mein altes Auto verkauft...hätte ich besser nicht gemacht.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von AnyBody345, 38

Wäre es möglich das ihr das Auto verkauft?

Wie ich herauslesen konnte , hat er noch sein altes Auto. So ist die Restschuld weitestgehend getilgt und du kannst die vielleicht erstmal ein altes günstiges Auto kaufen. Du musst ja überlegen das du monatlich nicht nur die Raten, sondern sondern übers Jahr aufgegeteilt auch noch Steuern , Versicherung und Kraftstoff bezahlen musst. Und das alles von deinem Aushilfsjob.

Wenn du erstmal alles ausrechnest : Wohnung + Nebenkosten, Auto + Nebenkosten, Du und Kinder Unterhalt + Verpflegung ect. wirst du wahrscheinlich froh sein wenn du die monatliche Rate für das Auto nicht zahlen musst.

Antwort
von Othetaler, 87

Kannst du dir die Raten denn von deinem Aushilfsjob und dem zu erwartenden Unterhalt leisten? Wenn nein, wirst du ihn abgeben müssen.

Über die bisherigen Kosten brauchst du dir zuerst mal keine Gedanken zu machen. Wie euer gemeinsames "Vermögen" verteilt wird, wird sich bei der Scheidung klären.

Kommentar von Mallorca1983 ,

Ist ja doch komplizierter als gedacht hmm,also Vermögen beide nicht.Zahlen Auto,Handys,Laptop ab.

Kommentar von Othetaler ,

Sorry, aber dann wirst du das Auto wohl kaum halten können, fürchte ich.

Antwort
von siola55, 77

Hi Mallorca1983,

wer das Auto in der Ehezeit bezahlt hat, ist zweitrangig bzw. spielt keine Rolle! Das Auto kommt bei der Scheidung in den Zugewinn und gehört deshalb jedem zur Hälfte.


Jetzt wollte ich fragen wie das ist ob ich das Auto abgeben muss!?

Kommt drauf an, wie ihr das regelt unter euch: Behälst du das Auto, dann mußt du eben die Hälfte vom Wert deinem Ex ausbezahlen!

Falls er Anspruch auf das Auto stellt, dann muß er dich eben mit der Hälfte vom Wert dafür entschädigen und meldet das Auto dann auf sich an und versichert es auch selbst.

Gruß siola55

Kommentar von Mallorca1983 ,

Er hat selbst noch ein Auto,ein älteres.Muss er mir das dann geben?

Kommentar von siola55 ,

Kommt ebenso in den Zugewinn und der Wert wird hälftig aufgeteilt.

Kommentar von AnyBody345 ,

Muss er ihr echt die Hälfte ausbezahlen, wenn er das Auto eh schon zu 3/4 selber bezahlt hat? Dann schenkt er ihr zu Belohnung auch noch Geld? Das ist ja echt mies , ich weiß schon warum man nicht heiraten sollte .

Kommentar von siola55 ,

Beim Zugewinn während der Ehezeit ist es völlig egal, wer was bezahlt hat! Der Zugewinn wird grundsätzlich halbiert.

Antwort
von rasperling1, 12

Wenn es definitiv DEIN Auto ist, so darfst Du das Auto behallten.

Da er den Vertrag über die Finanzierung abgeschlossen hat, muss er weiterhin die Raten zahlen. Bei der Berechnung des Unterhalts darf er dann aber die Raten von seinem Einkommen abziehen und muss dementsprechend weniger Unterhalt zahlen. Beispiel: Wenn die Raten 140,- Euro monatlich betragen, muss er Dir 3/7 x 140,- Euro = 60,- Euro weniger Ehegattenunterhalt zahlen. 

Antwort
von Mallorca1983, 43

!Othetaler!Ab 01.06. ist es so das ich das Auto finanziere durch meinen Minijob,da das Betreuungsgeld jetzt ausläuft.Haben alles gemeinsam,auch Konto.

Antwort
von NX7800, 91

Wer den Brief hat is zwangsläufig auch der Besitzer des Wagens, wer ihn bezahlt in welcher Form auch immer spielt keine Rolle dabei.

Kommentar von Mallorca1983 ,

Die Bank hat ihn,es wird noch 3 Jahre abbezahlt

Kommentar von Antitroll1234 ,

Wer den Brief hat is zwangsläufig auch der Besitzer des Wagens

Die ZB Teil II (ehemals FZ-Brief) weist weder den Besitzer eines Fahrzeuges aus noch den Eigentümer.

Antwort
von Mallorca1983, 43

!NorthernLights! Natürlich können wir uns das leisten,er hat ja Einkommen.Was für ein blödes Gerede,wer lesen kann ist klar im Vorteil.Ich aber nicht,weil nur Minijob und zur Zeit finanzieren ich es durch meinen Minijob und hab es auch die letzten 2 Monate finanziert durch Betreuungsgeld und eigenes Einkommen.

Antwort
von NorthernLights1, 65

Einigt euch. Wenn ihr es nicht könnt, muss / sollte der andere den anderen Teil auszahlen lassen, damit jemand den Wagen dann komplett besitzt.

Kommentar von Mallorca1983 ,

Dafür müsste er sich nochmal Schulden aufnehmen,haben beide kein Vermögen. Es sind noch 6080€ Restschuld auf den Wagen.

Kommentar von NorthernLights1 ,

wenn niemand das Auto sich leisten kann, müsst ihr das Auto abstossen / verkaufen  ! 

Mit euren niedrigen Vermögen / einkommen, hättet ihr nie ein so teures Auto finanzieren dürfen. Jetzt habt ihr die Ars*karte

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten